Goslarer Evangeliar


Goslarer Evangeliar

Das Goslarer Evangeliar ist eine Prachthandschrift von ca. 1240, die sehr wahrscheinlich für das Kloster Neuwerk der Kaiserstadt Goslar bestimmt war. Nach kunsthistorischer Einschätzung ist sie in Goslar oder der Umgebung entstanden.

Das Evangeliar hat aufgrund seiner reichen und qualitätvollen Schreib- und Malkunst[1] große künstlerische und historische Bedeutung.

Es enthält größere und kleinere Miniaturen mit folgenden Themen:

  • Matthäus-Evangelium (Anbetung der drei Könige, Josephs Traum, Matthäus)
  • Markus-Evangelium (Taufe Christi, Berufung der Apostel, Markus)
  • Lukas-Evangelium (Evangelist Lukas, Verkündigung an Zacharias, Geburt und Namengebung Johannes des Täufers, Verkündigung an Maria, Heimsuchung, Anbetung der Hirten)
  • Johannes-Evangelium (Christus und die Samariterin, Kreuzigung, Johannes)

Das Goslarer Evangeliar wird heute im Stadtarchiv Goslar aufbewahrt (B 4387).

Literatur

  • Ursula Müller, Hans-Günther Griep, Volker Schadach: Kaiserstadt Goslar. Verlag Volker Schadach, Goslar, 2000, ISBN 3-928728-48-2.
  • Renate Kroos, Wolfgang Milde, Frauke Steenbock, Dag-E. Petersen: Das Goslarer Evangeliar. Vollständige Faksimile-Ausgabe im Originalformat der Handschrift B 4387 aus dem Besitz des Stadtarchivs Goslar Akademische Druck und Verlagsanstalt, Graz, 1990–1991, Tafelband ISBN 3-201-01526-1; Kommentar ISBN 3-201-01543-1 (Codices selecti, 92)
  • Renate Kroos, Frauke Steenbock: Das Goslarer Evangeliar. Faksimile-Ausgabe. Akademische Druck und Verlagsanstalt, Graz, 1991, ISBN 3-201-01545-8. (Glanzlichter der Buchkunst, 1) auch Darmstadt 1999
  • Barbara Klössel-Luckhardt: Studien zur Bildausstattung des Goslarer Evangeliars. Phil. Diss. Münster, Greven 1983, ISBN 3-923166-08-7.
  • Barbara Klössel-Luckhardt: Zum Programm des Goslarer Evangeliars. In: Frank Steigerwald (Hrsg.): Goslar. Bergstadt-Kaiserstadt in Geschichte und Kunst. Schriftenreihe der Kommission für Niedersächsische Bau- und Kunstgeschichte bei der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft 6, Göttingen 1993, S.317-336, ISBN 3-88452-258-2.

Einzelnachweise

  1. Renate Kroos: Das Goslarer Evangeliar. Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz 1991, ISBN 3-201-01545-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Evangeliar — Kaiser Ottos III. Seit …   Deutsch Wikipedia

  • Evangeliar aus Goslar — Das Goslarer Evangeliar ist eine Prachthandschrift von 1240, die für das Kloster Neuwerk der Kaiserstadt Goslar bestimmt war. Nach kunsthistorischer Einschätzung ist sie in Goslar oder der Umgebung entstanden. Das Evangeliar hat aufgrund seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Goslar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich III. (HRR) — Am Jahrestag seines Herrschaftsantritts, dem 5. Juni 1040, geht König Heinrich anlässlich der Weihe der Klosterkirche in Stablo unter der Krone. Zwei Äbte geleiten ihn, indem sie seine Hände, die Adlerszepter und Reichsapfel halten, stützen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV., deutscher Kaiser — Heinrich IV. (Detail aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106) Heinrich IV. (* 11. November 1050 vermutlich in Goslar; † 7. August 1106 in Lüttich) war als Sohn von Kaiser Heinrich III. und der Kaiserin Agnes seit 1053 Mitkönig, ab 1056 …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV. (HRR) — Aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106: In der oberen Reihe Kaiser Heinrich IV. (Heinricus imperator) zwischen seinen Söhnen. Ihm zur Linken Konrad (Chuonradus), der 1101 in Opposition zu seinen Vater verstorben war, und zu seiner… …   Deutsch Wikipedia