Explosionskatastrophe in Gërdec

Explosionskatastrophe in Gërdec
US-Soldaten untersuchen den Unglücksort am 8. April 2008

Bei der Explosionskatastrophe in Gërdec handelt es sich um einen tragischen Unfall, der sich am 15. März 2008 um 12:05 Uhr Lokalzeit in einem Munitionslager nordwestlich des zentralalbanischen Dorfes Gërdec ereignete. Bei der stundenlangen Explosion 15 Kilometer westlich von Tirana starben 26 Personen. Mehr als 300 Menschen wurden verletzt und über 2300 Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Im Munitionslager liess die Firma Alb-Demil im Auftrag der albanischen Armee alte Munition zerlegen. Laut Angaben aus den Medien erledigten die körperlich anstrengende Arbeit neben Männern auch Frauen, Jugendliche und einige Kinder. Die Arbeiter waren in dieser gefährlichen Arbeit kaum ausgebildet. Vermutlich wegen Unvorsichtigkeit entzündete sich herumliegender Sprengstoff. Um 12:05 Uhr Ortszeit am 15. März 2008 wurde eine Kettenreaktion an Explosionen ausgelöst, die bis um 02:00 Uhr der nächsten Nacht andauerten. Sie wurden über mehrere Dutzende von Kilometern gehört.

Folgen

26 Personen starben am Unglücksort oder als Folge ihrer Verletzungen in Krankenhäusern. Weitere über 300 Menschen wurden leicht bis schwer verletzt. Die zwei nahen Dörfer wurden komplett zerstört und die Umgebung mit etwa 4000 Einwohnern musste evakuiert werden, sie wurde zur Katastrophenzone erklärt. Die 4000 Menschen erhielten in Hotels und Zeltlager Unterkunft. Das Gebiet ist übersät von Splittern und Blindgängern. Die in China und der Sowjetunion hergestellte Munition, die dort ohne jegliche Sicherheitsmaßnahmen von ungelernten Arbeitern aus den umliegenden Dörfern zerlegt wurde, stammte aus in kommunistischer Zeit angelegten Beständen und war zum Teil mehr als 40 Jahre alt.

An der nahen Autobahn Tirana-Durrës zerbarsten Autoscheiben durch die enorme Druckwelle. Die entstandene Feuerwolke erhob sich auf mehrere Hundert Meter Höhe.

Laut Regierungsangaben wurden 2.306 Gebäude beschädigt, von denen waren 318 komplett zerstört.[1][2]

Der damalige Verteidigungsminister Fatmir Mediu (PR) trat am 17. März 2008 zurück. Drei Tage nach dem Unglück wurde durch die Regierung ein nationaler Trauertag einberufen; Fahnen wehten auf Halbmast und in vielen Städten gab es Trauerzüge aber auch Demonstrationen gegen die Regierung, vor allem von den Sozialisten angeführt.[3]

Die Schuldsprechung bei der albanischen Staatsanwaltschaft zu den Verantwortlichen der Explosionen und dessen tödlichen Folgen lief über drei Jahre lang und konnte am 1. November 2011 abgeschlossen werden. Als Hauptschuldige zu der Katastrophe werden von der Staatsanwaltschaft die drei Unternehmer Mihal Delijorgji, Ylli Pinari und Dritan Minxholi gesehen, die alle zu lebenslänglicher Haft verurteilt wurden.[4]

Alb-Demil

Die Demontage der verschiedenen Munitionen, die in Albanien vor allem aus kommunistischer Zeit stammen, wurde von der Firma Alb-Demil durchgeführt. Alb-Demil war ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen Southern Ammunition Co. mit Sitz in Loris, South Carolina. 2006 wurde die Firma vom albanischen Verteidigungsministerium mit der Demontage von über 140 Millionen Munitionen beauftragt. Dabei wurden SALW-Munitionen umgepackt und der Afghanischen Nationalarmee übergeben.

Quellen

  1. albanien.ch: Schwere Explosion in Munitionslager
  2. n-tv: Trümmerfeld Gerdec, 17. März 2008
  3. Albaniens schwache Institutionen. In: Neue Zürcher Zeitung. 30. April 2008, abgerufen am 18. Oktober 2011.
  4. Burg përjetë Pinarit, Delijorgjit e Minxholit (Lebenslänglich für Pinari, Delijorgji und Minxholi. In: Top Channel. 1. November 2011, abgerufen am 1. November 2011 (albanisch).

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gerdec — Vora DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Gërdec — Vora DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Vora — Vora …   Deutsch Wikipedia

  • Vorë — Vora DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Brand- und Explosionskatastrophen — Diese Liste umfasst eine Auswahl von Brand und Explosionskatastrophen. Nicht enthalten sind z. B. nukleare Katastrophen sowie Luftfahrt und Schifffahrtskatastrophen, die keine katastrophalen Auswirkungen auf dem Boden hatten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Albanische Streitkräfte — Streitkräfte Albaniens Forcat e Armatosura të Shqipërisë …   Deutsch Wikipedia

  • März 2008 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert     ◄ | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er       ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Albaniens — Tempelruine in Apollonia, nahe der Stadt Fier in Mittelalbanien Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der größten nicht-atomaren Explosionen, die durch Menschenhand verursacht wurden — Diese Liste ist eine Aufstellung der größten nicht atomaren Explosionen, die durch Menschenhand verursacht wurden. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Unfälle, kriegsbezogene Ereignisse, Zweck Sprengungen (z.B. von Hindernissen) sowie… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»