Carl Louis Ferdinand von Lindemann


Carl Louis Ferdinand von Lindemann
Ferdinand von Lindemann

Carl Louis Ferdinand von Lindemann (* 12. April 1852 in Hannover; † 6. März 1939 in München) war ein deutscher Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Die Familie Lindemann zog 1854 nach Schwerin um, wo der Vater eine Anstellung in leitender Position in der Gasfabrik seines Bruders antrat. F. Lindemann legte 1870 sein Abitur in Schwerin ab und begann zum Wintersemester 1870/71 das Studium der Mathematik in Göttingen. Im Sommersemester 1871 hörte Lindemann die Vorlesungen von Alfred Clebsch und machte hiervon detaillierte Aufzeichnungen. Diese dienten später unter der Aufsicht von Felix Klein als Grundlage für ein Buch über die geometrischen Vorlesungen Clebschs, das wissenschaftliche Freunde von Clebsch nach dessen Tod 1872 anregten. Felix Klein und Ferdinand Lindemann hörten die Vorlesungen Clebschs zum selben Zeitpunkt. Um mit Klein gemeinsam das Buch zu verfassen, folgte Lindemann Klein an die Universität Erlangen, wo er 1873 mit einer Arbeit über die Bewegung eines starren Körpers in einer nichteuklidischen Geometrie promovierte.

Nach einem Aufenthalt an der Polytechnischen Schule in München und einer Studienreise nach England und Frankreich, habilitierte sich F. Lindemann in Würzburg. Von Würzburg aus folgte Lindemann einem Ruf nach Freiburg im Breisgau, wo er 1877 als Nachfolger von Ludwig Kiepert eine außerordentliche Professur erhielt. 1879 wurde Lindemann Nachfolger von Johannes Thomae als ordentlicher Professor; ebenfalls in Freiburg. Aus dieser Zeit (1882) stammt sein Beweis, dass die Kreiszahl π eine transzendente Zahl ist (siehe Satz von Lindemann-Weierstraß); daraus folgte erstmalig ein Beweis für die Unmöglichkeit der Quadratur des Kreises. Trotz dieser Leistungen wurde in Freiburg nie eine Straße nach Lindemann benannt.

Als Lohn für diese Entdeckung folgte ein Ruf an die Albertus-Universität nach Königsberg, den Lindemann am 1. Oktober 1883 annahm. Die an der Albertus-Universität betriebene Mathematik war im 19. Jahrhundert von weltweiter Bedeutung. Um Lindemann nach Königsberg zu bekommen, wurden außerordentliche Anstrengungen unternommen. So wurde Lindemann ein Extraordinariat zugesprochen, welches er mit Adolf Hurwitz besetzte. Hurwitz hatte aufgrund seiner jüdischen Abstammung Schwierigkeiten, eine feste Universitätsstellung zu bekommen. Lindemann heiratet in Königsberg die Schauspielerin Lisbeth Küssner. Aus dieser Ehe gingen die Kinder Reinhard Lindemann (1889–1911) und Irmgard Lindemann (1891–1971) hervor. Lindemann übersetzte zusammen mit seiner Frau wissenschaftliche Werke fremder Sprache. Darunter war das Werk La Science et l'Hypothèse des französischen Mathematikers Henri Poincaré.

1893 wurde Lindemann an die Ludwig-Maximilians-Universität in München berufen, wo er den Rest seines Lebens blieb und in den Jahren 1904/05 sogar den Posten des Universitätsrektors innehatte.

Bekannt ist er auch durch die Vielzahl seiner Schüler, unter denen so große Namen wie David Hilbert, Hermann Minkowski, Arnold Sommerfeld, Martin Wilhelm Kutta und Fritz Cohn zu finden sind. Ferner setzte er sich für eine Modernisierung der Lehre in Deutschland ein, beispielsweise durch den Einsatz von Seminaren und aktuellen Forschungsergebnissen.

Werke

Literatur

  • Rudolf Fritsch: The transcendence of Pi has been known for about a century - but who was the man who discovered it?, Results in Mathematics 7, 165 - 183 (1984)
  • Henri Poincaré: Wissenschaft und Hypothese (La Science et l'Hypothèse), Leipzig: 1904 B. G. Teubner (Autorisierte deutsche Ausgabe mit erläuternden Anmerkungen von F. und L. Lindemann) Digitalisat im Internet Archiv

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Louis Ferdinand von Lindemann — Ferdinand von Lindemann. Carl Louis Ferdinand von Lindemann (* 12 de abril de 1852 en Hannover; † 6 de marzo de 1939 en Múnich) fue un matemático alemán. Es conocido por la demostración en 1882 de que el número π es un número tra …   Wikipedia Español

  • Lindemann , Carl Louis Ferdinand von — (1875–1939) German mathematician Born at Hannover in Germany, Lindemann is principally known for solving one particular mathematical problem, namely the question of whether or not the number π is transcendental. In his paper Über die Zahl π… …   Scientists

  • Ferdinand Von Lindemann — Pour les articles homonymes, voir Lindemann. Ferdinand von Lindemann Carl Louis Ferdinand von Lindemann …   Wikipédia en Français

  • Ferdinand von lindemann — Pour les articles homonymes, voir Lindemann. Ferdinand von Lindemann Carl Louis Ferdinand von Lindemann …   Wikipédia en Français

  • Ferdinand von Lindemann — Carl Louis Ferdinand von Lindemann (* 12. April 1852 in Hannover; † 6. März 1939 in München) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand von Lindemann — Infobox Scientist name = Ferdinand von Lindemann |300px image width = 200px caption = Carl Louis Ferdinand von Lindemann birth date = birth date|1852|4|12|mf=y birth place = Hanover, Germany death date = death date and age|1939|3|6|1852|4|12|mf=y …   Wikipedia

  • Ferdinand von Lindemann — Pour les articles homonymes, voir Lindemann. Ferdinand von Lindemann (1852 1939) Carl Louis Ferdinand von Lindemann (12 avril& …   Wikipédia en Français

  • Satz von Lindemann-Weierstrass — Der Satz von Lindemann Weierstraß ist ein zahlentheoretisches Ergebnis über die Nichtexistenz von Nullstellen bei gewissen Exponentialpolynomen, woraus dann beispielsweise die Transzendenz von e und π folgt. Er ist benannt nach den beiden… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Lindemann-Weierstraß — Der Satz von Lindemann Weierstraß ist ein zahlentheoretisches Ergebnis über die Nichtexistenz von Nullstellen bei gewissen Exponentialpolynomen, woraus dann beispielsweise die Transzendenz der eulerschen Zahl e und der Kreiszahl π folgt. Er ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Lindemann — Ferdinand von Lindemann Carl Louis Ferdinand von Lindemann (* 12. April 1852 in Hannover; † 6. März 1939 in München) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia