Falltest


Falltest

Als Falltest oder Fallversuch bezeichnet man eine mechanische Überprüfung von Bauteilen, wobei das Bauteil aus einer definierten Höhe auf eine definierte Oberfläche fallen gelassen wird. Er wird meist im Rahmen des Qualitätsmanagements eines Produkts veranlasst und dient dazu, die Sicherheit und die Qualität des Produkts zu gewährleisten.

Teilweise werden auch durch verschiedene Normen Falltests vorgeschrieben. Diese muss eine Firma erfüllen, um ein Produkt überhaupt auf einem regulierten Markt verkaufen zu dürfen. Auch zur Erlangung von Qualitätskennzeichen sind z.T. Falltests vorgeschrieben.

Als Kriterium zum „Bestehen“ eines Falltests kann zum Beispiel definiert sein, dass bei einem spannungsführenden Produkt trotz Beschädigungen nach dem Herunterfallen keine Gefahr durch einen elektrischen Schlag besteht. Ein erfolgreicher Falltest bedeutet daher nicht, dass das Gerät durch das Herunterfallen nicht kaputt geht.

Durchführung von Falltests

Falltests können auf verschiedene Arten durchgeführt werden:

  • Manueller Falltest – Der Falltest wird von einer Person durchgeführt. Die Abschätzung der Fallhöhe unterliegt dabei meist einer vergleisweise hohen Toleranz, sodass die Ergebnisse häufig nur als grobe Abschätzung dienen.
  • Automatischer Falltest – In einem geeigneten Aufbau werden die Anforderungen an die Fallhöhe und den Untergrund möglichst genau eingehalten. Eine Maschine dient dazu, den Falltest durchzuführen. Dabei können auch mehrmalige Wiederholungen automatisiert werden.
  • Numerischer Falltest – In geeigneten Programmen, z. B. auf Basis der Finiten-Elemente-Methode, kann bereits in der Entwicklungsphase eines Produkts der Einfluss von Stößen simuliert werden. Dabei können Schwachstellen und Konstruktionsfehler durch Analyse der mechanischen Spannungen im Material detektiert werden.

Sonstiges

Als Fallversuch werden auch Experimente zur Schwerelosigkeit, zur Erdschwerebeschleunigung oder zu Aerodynamik und Luftwiderstand beim Fallen bezeichnet – siehe auch Fallturm und Forschungsturm.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brennstofftank — Tankdeckel eines Kraftfahrzeugs links: Wasserstoffeinfüllstutzen eines BMW, recht …   Deutsch Wikipedia

  • Kraftstofftank — Tankdeckel eines Kraftfahrzeugs …   Deutsch Wikipedia

  • Tankdeckel — eines Kraftfahrzeugs links: Wasserstoffeinfüllstutzen eines BMW, rec …   Deutsch Wikipedia

  • Tresor — um 1900 Moderner Tresor mit elektronischem Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliothek der Sachgeschichten — Seriendaten Originaltitel Bibliothek der Sachgeschichten Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Hagenuk — („Hanseatische Apparatebaugesellschaft Neufeldt Kuhnke“) in Kiel ist ein deutscher Hersteller von Telekommunikations und Radiogeräten, Schiffsausrüstung und Tauchgeräten. Teile des Unternehmens existieren immer noch, andere Teile wurden… …   Deutsch Wikipedia

  • Motorradhelm — Motorrad Integralhelm Ein Motorradhelm, amtlich Schutzhelm, umgangssprachlich Sturzhelm genannt, ist ein Teil der Schutzkleidung für Motorradfahrer und schützt dessen Kopf bei einem Verkehrsunfall vor lebensbedrohlichen Verletzungen. Das Tragen… …   Deutsch Wikipedia

  • Neufeldt & Kuhnke — Hagenuk („Hanseatische Apparatebaugesellschaft Neufeldt Kuhnke“) in Kiel war/ist ein deutscher Hersteller von Telekommunikations und Radiogeräten, Schiffsausrüstung und Tauchgeräten. Teile des Unternehmens existieren immer noch, andere Teile… …   Deutsch Wikipedia

  • Neufeldt und Kuhnke — Hagenuk („Hanseatische Apparatebaugesellschaft Neufeldt Kuhnke“) in Kiel war/ist ein deutscher Hersteller von Telekommunikations und Radiogeräten, Schiffsausrüstung und Tauchgeräten. Teile des Unternehmens existieren immer noch, andere Teile… …   Deutsch Wikipedia

  • fällen — fạ̈l|len ; du fällst; er fällt; du fälltest; gefällt; fäll[e]! …   Die deutsche Rechtschreibung