Firmin Massot


Firmin Massot

Firmin Massot (* 5. Mai 1766 in Genf; † 16. Mai 1849 ebenda, reformiert, heimatberechtigt in Genf) war ein Schweizer Porträt- und Genremaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Firmin Massot wurde am 5. Mai 1766 als Sohn des Uhrmachermeisters und Uhrenhändlers André Massot und der Marie-Catherine geborene Boisdechêne in Genf geboren. 1778 schrieb sich Massot an der Zeichenschule von Genf ein, seine Ausbildung erhielt er bei den Malern Louis-Ami Arlaud und Jean-Etienne Liotard.

Von 1787 bis 1788 bereiste er Italien. Ab 1789 stellte e in den Genfer Salons aus. 1790 erhielt Massot den Grossen Preis für Naturbilder der Société des Arts von Genf. Von 1792 bis 1800 arbeitete er als Porträtmaler zusammen mit seinen Jugendfreunden Jacques-Laurent Agasse und Wolfgang-Adam Töpffer. Daneben wurde Massot zum stellvertretenden Präsidenten des Zeichenkomitees der Société des Arts bestellt und ab 1798 als Direktor der Zeichenschule von Genf eingesetzt. 1800 wurde Massot als Mitglied in die Société des Arts aufgenommen.

1807 hielt er sich in Paris, 1812 in Lyon und von 1828 bis 1829 in Grossbritannien auf und stellte 1830 und 1836 in London und 1833 in Lyon aus. 1844 wurde Firmin Massot zum Ehrenmitglied der Société des Arts ernannt.

Firmin Massot, der seit 1795 mit Anne-Louise, der Tochter des Uhrmachers Samuel Mégevand, verheiratet war, verstarb am 16. Mai 1849 wenige Tage nach Vollendung seines 83. Lebensjahres in Genf.

Wirken

Firmin Massot, der neben Louis-Ami Arlaud und Jean-Etienne Arlaud zum bedeutendsten Vertreter der Genfer Schule gezählt wird, schuf Porträts von Genfer Obrigkeiten und ihren Familien sowie von Ausländern in Genf, wie etwa Madame de Staël, Madame Récamier, Kaiserin Joséphine oder Botschafter William Wickham. Daneben trat er auch als Genremaler in Erscheinung.

Literatur

  • Biographisches Lexikon der Schweizer Kunst, 2 Bde., 1998, 686 f.;

Weblinks

 Commons: Firmin Massot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Firmin-Massot — (né le 5 mai 1766 à Genève 16 mai 1849) est un peintre portraitiste et de genre. Biographie Firmin Massot est le quatrième enfant d André Massot, maître et marchand horloger et de Marie Catherine née Boisdechêne. Il est l… …   Wikipédia en Français

  • Firmin Massot — Pour les articles homonymes, voir Massot. Portrait de l impératrice Joséphine, Musée national des châteaux de Malmaison et Bois Préau, Rueil Malmaison …   Wikipédia en Français

  • Massot — ist der Name folgender Personen: Firmin Massot (1766–1849), schweizer Porträt und Genremaler Paul Massot (1800–1881), französischer Politiker, Arzt und Malakologe Siehe auch: Masso, Masseau, Massow (Begriffsklärung) …   Deutsch Wikipedia

  • Massot — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymes Massot est un nom de famille, notamment porté par : Bruno Massot (1989 ), patineur artistique français, Éric Massot, comédien et humoriste …   Wikipédia en Français

  • Agasse — Jacques Laurent Agasse (* 24. April 1767 in Genf; † 27. Dezember 1849 in London) war ein Schweizer Tier und Landschaftsmaler. Jacques Laurent Agasse: Der Spielplatz, 1830 Jacques Laurent wurde als Sohn des Kaufmanns Philippe Agasse und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques-Laurent Agasse — (* 24. April 1767 in Genf; † 27. Dezember 1849 in London) war ein Schweizer Tier und Landschaftsmaler. Jacques Laurent Agasse: Der Spielplatz, 1830 Jacques Laurent wurde als Sohn des Kaufmanns Philippe Agasse un …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques-Laurent Agasse — La place de jeu Jacques Laurent Agasse, né le 24 avril 1767 à Genève, décédé le 27 décembre 1849 à Londres, est un peintre suisse. Fils de Philippe Agasse et de Catherine Audéoud, petit fils d Étienne Agasse, reçu bourgeois de Genève en 1742,… …   Wikipédia en Français

  • Germaine de Staël — Pour les articles homonymes, voir Staël. Madame de Staël …   Wikipédia en Français

  • Jacques-laurent agasse — La place de jeu Jacques Laurent Agasse, né le 24 avril 1767 à Genève, décédé le 27 décembre 1849 à Londres, est un peintre suisse. Fils de Philippe Agasse et de Catherine Audéoud, petit fils d Ét …   Wikipédia en Français

  • Liste Schweizer Maler — A Otto Abt René Acht Hans Aeschbacher René Auberjonois Jacques Laurent Agasse Cuno Amiet Jost Ammann (1539 1591) Albert Anker Anna Margrit Annen Hans Asper B Augustin Meinrad Bächtiger Marie Claire Baldenweg …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.