Forsthoheit

Forsthoheit

Der Begriff Forsthoheit bezeichnet die Hoheitsrechte der obersten Staatsgewalt bezüglich des Waldeigentums.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Forsthoheit als Herrschaftsinstrument geht in ihren Ursprüngen auf die königlichen Forste im frühen Mittelalter zurück.[1] Diese forestes bezeichneten im Fränkischen Reich und später im Heiligen Römischen Reich einen dem König gehörenden Nutzungsbezirk, die seit dem 8. Jahrhundert auch in den Besitz des Adels und der Kirche gelangten.[2] Anfänglich bezogen sich die Hoheitsrechte neben der ausschließlichen Benutzung der Staatsforste auf die Verhinderung der Gebietserweiterungen sowie die Verwüstung der Staatsforste durch die Erlassung entsprechender Gesetze. Ab dem Ende des 14. Jahrhunderts und Anfang des 15. Jahrhunderts entstanden die ersten Vorschriften zu einer geordneteren Forstwirtschaft. Nach dem Westfälischen Frieden, in dem die deutschen Fürsten und Herren ihre Landeshoheit festigten und das Forstregal an sich zogen, entstanden die ersten umfassenden und weitreichenden Forstordnungen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Johann Christian Hundeshagen: Encyclopädie der Forstwissenschaft, H. Laupp, 1828
  2. Clemens Dasler: Forst und Wildbann im frühen deutschen Reich. Die königlichen Privilegien für die Reichskirche vom 9. bis zum 12. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien 2001 (Dissertationen zur mittelalterlichen Geschichte 10)

Literatur

  • Adam Friedrich Schwappach: Handbuch der Forst- und Jagdgeschichte Deutschlands, J. Springer, 1888

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Forsthoheit — Forsthoheit, der Inbegriff der Hoheitsrechte des Staates, also der gesetzgebenden, richterlichen und vollziehenden Gewalt in bezug auf das gesamte im Staatsgebiet belegene Waldeigentum. Einen wesentlichen Teil der F. bildet das Recht des Staates …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Forstlagerbuch — Seite Erdmannshausen aus dem herzoglich württembergischen Forstlagerbuch von Andreas Kieser. Das Forstlagerbuch ist ein Spezifikum des Herzogtums Württemberg. Es ist ein mittelalterliches Lagerbuch über die Bezirke, in denen eine Herrschaft die… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstpropstei Berchtesgaden — Wappen des „Landes Berchtesgaden“ ab 17. Jahrhundert bis 1803, dem die Fürstpröpste jeweils ihr Wappen als Mittelschild anfügten. Das erstmals im Jahr 1102 urkundlich erwähnte Klosterstift Berchtesgaden (berthercatmen) im äußersten Südosten… …   Deutsch Wikipedia

  • Berchtesgaden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bannforst — Ein Wildbann bezeichnet ein besonderes königliches Jagdrecht. Der Wald in einem Wildbann wird als Wildbannforst oder Bannforst bezeichnet. Ursprünglich stand allein dem König in einem Wildbann das Jagdrecht zu. Das Recht zur Jagd im Wildbann… …   Deutsch Wikipedia

  • Corylus avellana — Gemeine Hasel Gemeine Hasel (Corylus avellana), Illu …   Deutsch Wikipedia

  • Forst — Ein bäuerlicher Forst Als Forst (m. der, Pl. Forste) werden heute bewirtschaftete Wälder bezeichnet. Die begriffliche Trennung zwischen Wald und Forst ist fließend, eindeutig ist nur die Abgrenzung zum Urwald. Damit ist die heutige Abgrenzung der …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeine Hasel — (Corylus avellana), Illustration A Zweig mit männlichen Blütenkätzchen, B Zweig mit Laubblättern, C Haselnuss in ihren Hüllblättern, 4 weibliche Blüte, besteht nur …   Deutsch Wikipedia

  • Haselnussstrauch — Gemeine Hasel Gemeine Hasel (Corylus avellana), Illu …   Deutsch Wikipedia

  • Haselstrauch — Gemeine Hasel Gemeine Hasel (Corylus avellana), Illu …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»