Franklin Clark Fry

Franklin Clark Fry

Franklin Clark Fry (* 30. August 1900 in Bethlehem (Pennsylvania); † 6. Juni 1968 in New Rochelle, New York) war ein US-amerikanischer lutherischer Theologe und eine Führungsgestalt der Ökumenischen Bewegung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aufgewachsen als Sohn eines Pfarrers, studierte Fry am Hamilton College in Clinton, New York und am Lutheran Theological Seminary in Philadelphia. Nach dem Magisterexamen und der Ordination im Jahr 1925 wurde er Gemeindepfarrer in Yonkers, New York, und wechselte 1929 in die Gemeinde der Trinity Lutheran Church in Akron, Ohio. 1944 wurde er zum Präsidenten seiner Kirche, der United Lutheran Church in America, gewählt. In diesem Amt wurde er mehrfach wiedergewählt, zuletzt 1960. Er setzte sich sehr für den Zusammenschluss mehrerer kleinerer lutherischer Kirchen ein, und als dieser 1962 mit der Lutheran Church in America (einer der Vorgängerkirchen der Evangelical Lutheran Church in America) vollzogen wurde, wurde Fry auch der Präsident dieser Kirche. Wegen eines Krebsleidens musste er sein Amt 1968 aufgeben und starb wenige Tage danach.

Wirken in der Ökumene

Fry war nicht nur um die Gemeinschaft der lutherischen Kirchen in den USA bemüht, sondern diente auch in der weiteren Ökumene. So war er 1950 Vorsitzender bei der Gründungsversammlung des National Council of Churches in den USA. Im Ökumenischen Rat der Kirchen, an dessen Gründung 1948 er ebenfalls beteiligt war, gehörte er seit 1949 zum Zentralausschuss, ab 1954 als dessen Vorsitzender. Im Lutherischen Weltbund (LWB) wirkte er 1948-1952 als Schatzmeister, 1952–1957 als Vizepräsident und 1957–1963 als Präsident.

Ehrungen

Für seinen Einsatz für die Förderung der christlichen Gemeinschaft wurde er mit 34 Ehrendoktorwürden aus der ganzen Welt geehrt. 1953 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz.

Schriften

  • Der Auftrag in Südafrika : April – Dezember 1960; vorbereitet von der Delegation des Ökumenischen Rates bei der Konsultation im Dezember 1960. Genf, ÖRK, 1961.
  • (Hrsg.): Geschichtswirklichkeit und Glaubensbewährung: Festschrift für Friedrich Müller. Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk, 1967.
  • Von Neu-Delhi nach Uppsala 1961–1968 : Bericht des Zentralausschusses an die 4. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen. Genf, ÖRK, 1968.

Literatur

  • United Lutheran Church in America: Mr. Protestant; an informal biography of Franklin Clark Fry. Philadelphia 1960.
  • Robert H. Fischer: Franklin Clark Fry: a palette for a portrait. Springfield, Ohio, 1972.
  • William H. Lazareth: Franklin Clark Fry. In: Ion Bria, Dagmar Heller (Hrsg.): Ecumenical Pilgrims: Profiles of Pioneers in Christian Reconciliation. Genf 1995.
  • Norman A. Hjelm, Prasanna Kumari, Jens Holger Schjørring (Hrsg.): Vom Weltbund zur Gemeinschaft. Geschichte des Lutherischen Weltbundes 1947–1997, Hannover 1997, S. 386-392.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Franklin Clark Fry — Infobox clergy name = Franklin Clark Fry image size = caption = birth date = August 30, 1900 birth place = Bethlehem, Pennsylvania death date = June 6, 1968 death place = church = United Lutheran Church in America Lutheran Church in America other …   Wikipedia

  • Fry (surname) — Fry is the surname of several people:*Abi Fry *Adam Fry (born 1985), British footballer *Adrian Fry (born 1969), British musician *Arthur Fry *Barry Fry *Bertha Fry *Birkett D. Fry *C. B. Fry (1872 1956), British sportsman, politician, writer,… …   Wikipedia

  • Fry — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Fry (* 1931), US amerikanischer Chemiker Christopher Fry (1907–2005), britischer Schriftsteller und Dramatiker Elizabeth Fry (1780–1845), britische Menschenrechtlerin Franklin Clark Fry (1900 1968) …   Deutsch Wikipedia

  • Lutheran Church in America — The Lutheran Church in America (LCA) was a U.S. Lutheran church body that existed from 1962 to 1987. It was headquartered in New York City and its publishing house was Fortress Press.The LCA s immigrant heritage came mostly from Germany, Sweden,… …   Wikipedia

  • Theta Delta Chi — (ΘΔΧ, Theta Delt) is a social fraternity that was founded in 1847 at Union College. While nicknames differ from institution to institution, the most common nicknames for the fraternity are Theta Delt, Thete, TDX, and TDC. Theta Delta Chi brothers …   Wikipedia

  • Lutheran World Federation — The Lutheran World Federation (LWF) is a global communion of national and regional Lutheran churches headquartered in Geneva, Switzerland. The federation was founded in the Swedish city of Lund in the aftermath of the Second World War in 1947 to… …   Wikipedia

  • Davey and Goliath — Genre animation Christian Created by Art Clokey Ruth Clokey Dick Sutcliffe[1] Starring Dick Beals …   Wikipedia

  • Eivind Berggrav — Eivind Josef Berggrav (born October 25 1884 in Stavanger, died 1959) was a Norwegian Lutheran bishop, primarily known today for his status as Praeces of the Church of Norway (the Praeces is the head of the council of Bishops) and its resistance… …   Wikipedia

  • List of Hamilton College people — Infobox University name = motto = Γνωθι Σεαυτον (Know Thyself) established = 1793 as Hamilton Oneida Academy, 1812 as Hamilton College type = Private coeducational president= Joan Hinde Stewart city = Clinton, New York state = NY country = USA… …   Wikipedia

  • United Lutheran Church in America — The United Lutheran Church in America (ULCA), established in 1918 with the merger of three independent German synods: the General Synod (1820), the General Council (1867) and the United Synod of the South (1863). The Slovak Zion Synod (1919)… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»