Fritz Lohmeyer


Fritz Lohmeyer
Fritz Lohmeyer in der Inschrift am Mahnmal Gerichtsgefängnis Hannover vor dem Pavillon am Raschplatz

Friedrich Lohmeyer (* 11. August 1890 in Hannover; † für tot erklärt mit Wirkung vom 8. Mai 1945 in Ebensee), mit Vornamen auch kurz "Fritz" genannt, war ein SPD-Funktionär und Widerstandskämpfer.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Lohmeyers Tochter Käte (* 14. Dezember 1912, † 27. September 2001) heiratete Kurt Brenner, den Bruder von Otto Brenner.

Leben

Fritz Lohmeyer erlernte den Beruf des Konditors, übte diesen aber nie aus. Im Alter von 18 Jahren wurde er 1908 Gewerkschaftsmitglied. 1913 trat er in die SPD ein. Teilnehmer am Ersten Weltkrieg wurde er erst ab 1915 (bis 1918). Nach dem Krieg wurde Lohmeyer als Hilfsarbeiter bei der Maschinenfabrik Gebrüder Körting eingestellt. Ab 1930 war er invalidisiert. Im selben Jahr wurde er einer von insgesamt 45 SPD-Abteilungsleitern in Hannover, zuständig bis 1933 für den 11. Bezirk, Hannover-Oststadt.

Nach 1933 trat Friedrich Lohmeyer der Widerstandsgruppe Sozialistische Front bei und wurde dort - als Leiter der Abteilung VII - einer der Hauptverteiler der illegalen "Sozialistischen Blätter". Am 19. Februar 1936 wurde er verhaftet, saß im Gerichtsgefängnis Hannover[1]: Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte Lohmeyer wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu fünfeinhalb Jahren Zuchthaus, die er bis zum 19. August 1941 im Zuchthaus Hameln verbüßen mußte.

Nach der Haftentlassung wurde Fritz Lohmeyer zuerst in das Konzentrationslager Sachsenhausen eingeliefert, am 15. Februar 1945 dann in das Konzentrationslager Mauthausen und am 25. März 1945 schließlich in das KZ-Außenlager Ebensee. Nach dessen Befreiung durch amerikanische Truppen starb Lohmeyer vermutlich an Körperschwäche: Durch Beschluss des Amtsgerichts Hannover wurde er am 12. Januar 1949 - mit Wirkung vom 8. Mai 1945 - für tot erklärt.

Ehrungen

Literatur

  • Herbert Obenaus, W. Sommer: Politische Häftlinge im Gerichtsgefängnis Hannover während der nationalsozialistischen Herrschaft, in: Hannoversche Geschichtsblätter, Neue Folge 44 (1990), S. 162-166
  • B. Rabe: Die "Sozialistische Front". Sozialdemokraten gegen den Faschismus 1933-1936, 1984
  • K. Theilen (Bearb.): Sozialistische Blätter 1933-1936. Das Organ des sozialdemokratischen Widerstands in Hannover, 2000
  • Klaus Mlynek: Lohmeyer, Friedrich, in: Stadtlexikon Hannover, S. 415f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b siehe Foto der Inschrift vom Mahnmal

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lohmeyer — ist der Familienname folgender Personen: Bettina Lohmeyer (* 1969), deutsche Schauspielerin Ernst Lohmeyer (1890–1946), deutscher evangelischer Theologe Gerd Lohmeyer (* 1947), deutscher Schauspieler und Regisseur Fritz Lohmeyer (1890–1945), SPD… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Schloß — Ehrengrab am Haus Potsdamer Chaussee 75, in Berlin Nikolassee Fritz Schloß (* 23. Mai 1895 in Berlin; † 19. Dezember 1954 in Berlin) war ein deutscher Sozialdemokrat. Fritz Schloss war von 1919 bis 1923 Gründungsmitgli …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Lohmeyer — (links) mit Hans Baluschek (1931) …   Deutsch Wikipedia

  • Mahnmal Gerichtsgefängnis Hannover — Das Mahnmal Gerichtsgefängnis mit niedergelegtem Kranz vom 8. Mai 2005 Das Mahnmal Gerichtsgefängnis Hannover ist ein Mahnmal in Hannover, das sich hinter dem Hauptbahnhof und dem …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Loh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • FC Schalke 04 — Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg (Preußen) — Königsberg um 1925 …   Deutsch Wikipedia

  • Konigsberg — Das Königsberger Schloss um 1900 Schlossteich hinter dem Schloss Königsberg (amtlich bis 1936 Königsberg i. Pr., dann bis 1946 Königsberg (Pr)), 1255 gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg (Ostpreußen) — Das Königsberger Schloss um 1900 Schlossteich hinter dem Schloss Königsberg (amtlich bis 1936 Königsberg i. Pr., dann bis 1946 Königsberg (Pr)), 1255 gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg i. Pr. — Das Königsberger Schloss um 1900 Schlossteich hinter dem Schloss Königsberg (amtlich bis 1936 Königsberg i. Pr., dann bis 1946 Königsberg (Pr)), 1255 gegründet …   Deutsch Wikipedia