Fritz Lossau


Fritz Lossau

Fritz Lossau (* 25. Juli 1897 in Hannover; † 17. Mai 1987 in Hemmingen) war ein deutscher Politiker (KPD/SPD). Er war Mitglied im Preußischen Landtag und nach dem Zweiten Weltkrieg des ernannten Hannoverschen Landtages.

Leben

Lossau besuchte die Volksschule und machte danach eine Lehre als Laborant. Von 1914 bis 1918 nahm er am Ersten Weltkrieg teil und kehrte schwer verwundet zurück. Nach seiner Rückkehr arbeitete Lossau als Chemotechniker. Er war 1920 der KPD beigetreten und arbeitete ab 1924 als hauptamtlicher Sekretär der KPD. Zudem war er seit 1924 Stadtverordneter in Hannover und von 1925 bis 1928 war er Mitglied des Preußischen Landtages. Er engagierte sich bei den Syndikalisten und in der AAU, zog sich dort aber schon vor 1933 zurück. Während der Zeit des Nationalsozialismus stand er zwischen 1933 bis 1945 wegen seiner illegalen politischen Arbeit unter Polizeikontrolle. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er ab Mai 1945 zunächst provisorischer und danach ordentlich gewählter Vorsitzender des Betriebsrates der SKAG. Später war Lossau zudem hauptamtlicher Mitarbeiter des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und Hinterbliebenen. Er trat der SPD bei und war aber trotzdem ab Dezember 1945 Vertreter der KPD im Gemeinderat in Rethen. Ab Januar 1946 gehörte er dem Kreistag des Landkreises Hannover an und vom 23. August bis zum 29. Oktober 1946 war er Mitglied des ernannten Hannoverschen Landtages.

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch, 1996, S.241.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lossau — ist der Familienname folgender Personen: Fritz Lossau (1897 1987), deutscher Politiker (KPD) Jürgen Lossau (* 1960), TV Produzent, Redakteur, Autor und Journalist Jens Lossau, (* 1974) deutscher Thrillerautor Manfred Lossau (* 1934), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernannter Hannoverscher Landtag — Der Ernannte Landtag im Land Hannover war ein nach dem Zweiten Weltkrieg von der Britischen Militärregierung eingesetztes Gremium zur Kontrolle der Landesregierung. Der ernannte Landtag bestand vom 23. August 1946 (erste Sitzung) bis zum 8.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Los — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste sauerländischer Persönlichkeiten — Die Liste sauerländischer Persönlichkeiten umfasst diejenigen Persönlichkeiten, die im Sauerland geboren wurden oder dort tätig waren bzw. sind. Zur regionalen Abgrenzung dient die Definition der Region im Artikel Sauerland. Danach gehören zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Freistaat Preußen) (2. Wahlperiode) — Die Liste enthält die Mitglieder des Landtages des Freistaates Preußen in der zweiten Legislaturperiode von 1925 bis 1928. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Alt-Hohenschönhausen — Übersichtskarte von Alt Hohenschönhausen mit ausgewählten Straßen und den einzelnen Vierteln Diese Liste der Straßen und Plätze in Berlin Alt Hohenschönhausen beschreibt die im Berliner Straßenverzeichnis aufgeführten bestehenden Straßen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Horrorliteratur — Der Begriff Horrorliteratur bezeichnet eine Literaturgattung, deren Gegenstand die Schilderung von angsteinflößenden und oft übernatürlichen Ereignissen ist. Dabei rücken überwiegend die grausigen Motive der Handlung (Monster, Untote, Dämonen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Palingenesia — Palingenesia. Monographien und Texte zur klassischen Altertumswissenschaft (vormals Palingenesia. Schriftenreihe für klassische Altertumswissenschaft) ist eine altertumswissenschaftliche Schriftenreihe, die von Christoph Schubert herausgegeben… …   Deutsch Wikipedia

  • VfL Wolfsburg — Name Verein für Leibesübungen Wolfsburg Vereinsfarben Grün Weiß Gegründet 12. September 1945 Mitg …   Deutsch Wikipedia