Sam Gejdenson


Sam Gejdenson
Sam Gejdenson

Samuel Gejdenson (* 20. Mai 1948 in Eschwege, Deutschland) ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1981 und 2001 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Connecticut im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Sam Gejdenson wurde als Sohn eines Weißrussen und einer Litauerin in einem amerikanischen Flüchtlingslager im nordhessischen Eschwege geboren. Er wuchs in Bozrah (Connecticut) auf einer Milchfarm auf. Bis 1968 besuchte er das Mitchell Junior College. Danach studierte er bis 1970 an der University of Connecticut. In den folgenden Jahren war er zeitweise Farmer und Makler und arbeitete für die FAI Trading Company. Politisch wurde Gejdenson Mitglied der Demokratischen Partei. Im Jahr 1973 war er Vorsitzender des Stadtrats von Bozrah, von 1974 bis 1978 saß er als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Connecticut. Zwischenzeitlich leitete er die Montessorischule in Norwich.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 1980 wurde Gejdenson im zweiten Distrikt von Connecticut in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Dort trat er am 3. Januar 1981 die Nachfolge von Chris Dodd an. Nach neun, teilweise knappen, Wiederwahlen konnte er bis zum 3. Januar 2001 insgesamt zehn Legislaturperioden im Kongress absolvieren. Dort war er zeitweise Mitglied und Vorsitzender eines Unterausschusses. Später war er auch Mitglied im Ausschuss für Internationale Beziehungen.

Bei den Wahlen des Jahres 2000 unterlag Gejdenson dem Republikaner Rob Simmons. Heute betreibt er eine eigene internationale Handelsfirma. Er ist mit Betsy Henley-Cohn verheiratet und lebt in Branford. Im Jahr 2006 unterstützte er Joe Courtney, der in einer knappen Wahl gegen Rob Simmons den zweiten Wahlbezirk für die Demokratische Partei zurückgewann.

Weblinks

  • Sam Gejdenson im Biographical Directory of the United States Congress

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sam Gejdenson — Infobox Congressman name =Sam Gejdenson date of birth=birth date and age|1948|5|20 place of birth = Eschwege, Germany state = Connecticut district = 2nd term= 1981 2001 preceded = Christopher J. Dodd succeeded = Rob Simmons party = Democrat… …   Wikipedia

  • Connecticut's 2nd congressional district — CT 2 redirects here. For the state route, see Connecticut Route 2. For other uses, see CT2 (disambiguation). Connecticut s 2nd congressional district …   Wikipedia

  • Chris Dodd — Christopher John Dodd Chairman and CEO of the Motion Picture Association of America Incumbent Assumed office …   Wikipedia

  • Christopher Dodd — Infobox Senator | name=Christopher Dodd nationality=American jr/sr=Senior Senator state=Connecticut party=Democratic term start=January 5, 1981 alongside=Joe Lieberman preceded=Abraham A. Ribicoff succeeded= state2=Connecticut district2=2nd term… …   Wikipedia

  • Rob Simmons — Infobox Congressman name =Rob Simmons date of birth=birth date and age|1943|2|11 place of birth =New York City, New York state = Connecticut district = 2nd term=January 3, 2001 ndash;January 4, 2007 preceded = Sam Gejdenson succeeded = Joe… …   Wikipedia

  • 104th United States Congress — United States Capitol (2002) Duration: January 3, 1995 – January 3, 1997 Senate President: Al Gore (D) Senate Pres. pro tem …   Wikipedia

  • 103rd United States Congress — United States Capitol (2002) Duration: January 3, 1993 – January 3, 1995 Senate President: Dan Quayle (R), until Jan. 20, 1993 Al Gore (D),after Jan. 20, 1993 …   Wikipedia

  • 102nd United States Congress — United States Capitol (2002) Duration: January 3, 1991 – January 3, 1993 Senate President: Dan Quayle (R) Senate Pres. pro tem …   Wikipedia

  • 99th United States Congress — United States Capitol (2002) Duration: January 3, 1985 – January 3, 1987 Senate President: George H. W. Bush (R) Senate Pres. pro tem …   Wikipedia

  • Rob Simmons — Robert Ruhl „Rob“ Simmons (* 11. Februar 1943 in New York City) ist ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 2001 und 2007 vertrat er den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates Connecticut im US Repräsentantenhaus …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.