Gene-Targeting


Gene-Targeting

Als Gene-Targeting (englisch gene targeting, deutsch auch Gentargeting, gezielte Genmodifikation) wird in der Genetik eine Technik bezeichnet, die die homologe Rekombination ausnutzt, um ein endogenes Gen zu verändern. Die Methode kann verwendet werden, um Gene zu deletieren, Exons zu entfernen oder andere Genmutationen einzuführen. Gene-Targeting kann permanent sein und auch von gewissen Bedingungen abhängen. Die Bedingungen können zeitabhängig von dem Entwicklungsstadium, oder auch abhängig vom Gewebe sein. Dabei bedarf es der Schaffung eines spezifischen Vektors für jedes Gen, das in Frage kommt (Targeting-Vektor). Gene-Targeting kann für jedes Gen angewendet werden, unabhängig von der Transkriptionsaktivität oder der Gengröße. Mario R. Capecchi, Martin J. Evans und Oliver Smithies erhielten 2007 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin für ihre Arbeit über „Prinzipien, spezifische Genmodifikationen in Mäusen mit Hilfe embryonaler Stammzellen“.[1]

Inhaltsverzeichnis

Methode

Gene-Targeting-Methoden hängen vom Modellorganismus ab. Bei Genen in Mäusen sind – grob gesprochen – folgende Schritte notwendig (siehe auch unter Knockout-Maus): die Schaffung eines Zielkonstrukts aus DNA, das innerhalb von Bakterien erzeugt wird – dieses enthält typischerweise einen Teil des Gens, das getroffen werden soll, ein Reportergen und einen selektierbaren Marker. Anschließend wird dieses Konstrukt in embryonale Stammzellen eingebracht, die in einer Zellkultur herangezogen werden. Nachdem die Zellen mit der richtigen Insertion ausgewählt worden sind, können sie verwendet werden, um zu dem Gewebe einer Maus beizutragen, indem sie einem Embryo injiziert werden. Schließlich werden chimäre Mäuse, bei denen die Fortpflanzungsorgane aus den modifizierten Zellen bestehen, zur Züchtung ausgewählt. Danach stützen sich die Zellen im Körper der Mäuse vollständig auf die zuvor ausgewählte embryonale Stammzelle.

Um Gene gezielt in Moosen zu verändern (siehe auch Knockout-Moos), wird dieses DNA-Konstrukt mit Protoplasten und mit Polyethylenglykol inkubiert. Da Moose haploide Organismen sind, können regenerierende Moosfilamente (Protonemen) direkt auf Gene-Targeting überprüft werden, so zum Beispiel innerhalb von nur 6 Wochen mithilfe von PCR-Methoden. Anders als bei Gefäßpflanzen ist dieses Verfahren der reversen Genetik bei dem Laubmoos Physcomitrella patens so effizient wie bei Hefen.[2]

Vergleich mit Gene-Trapping

Gene-Trapping beruht auf der zufälligen Integration einer veränderten Nukleotidsequenz ins Genom, während beim Gene-Targeting die veränderte Nukleotidsequenz in eine spezifische Region ins Genom integriert wird.

Einzelnachweise

  1. Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 2007 an Mario Capecchi, Martin Evans und Oliver Smithies (englisch)
  2. Ralf Reski (1998): Physcomitrella and Arabidopsis: the David and Goliath of reverse genetics. In: Trends in Plant Science. 3:209-210. doi:10.1016/S1360-1385(98)01257-6

Literatur

  • Jochen Graw (2007): Nobelpreis 2007 in Medizin: Herstellung von knockout-Mäusen. In: Biologie in unserer Zeit. 37(6):352-354. PDF

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gene targeting — ist eine genetische Technik, die die Rekombination ausnutzt, um ein endogenes Gen zu verändern. Die Methode kann verwendet werden, um ein Gen auszulöschen, Exons zu entfernen und Punktmutationen durchzuführen. Gene targeting kann permanent sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Gene targeting — NOTOC Gene targeting (also, replacement strategy based on homologous recombination) is a genetic technique that uses homologous recombination to change an endogenous gene. The method can be used to delete a gene, remove exons, and introduce point …   Wikipedia

  • Gene targeting — Dos topos knockout Se define gene targeting (del inglés, apuntar a un gen ) como una técnica que se sirve de la recombinación homóloga para modificar un gen. Esta metodología, puesta a punto por el biólogo ítalo americano Mario Capecchi (premio… …   Wikipedia Español

  • Gene targeting — En biologie moléculaire, le gene targeting est une méthode permettant le remplacement d un gène par une nouvelle séquence par le biais de la recombinaison homologue. La nouvelle séquence peut être un nouveau gène, une version modifiée du même… …   Wikipédia en Français

  • gene targeting — a process for making precise alterations in a genome, by inducing homologous recombination between newly introduced DNA sequences and the same sequences residing in the chromosome …   Medical dictionary

  • Gene therapy — using an Adenovirus vector. A new gene is inserted into an adenovirull. If the treatment is successful, the new gene will make a functional protein. Gene therapy is the insertion, alteration, or removal of genes within an individual s cells and… …   Wikipedia

  • Targeting — is to make a thing or group of things a target, to select it or them to be acted upon.* Targeting (warfare), to select objects or installations to be attacked, taken, or destroyed * Targeting (politics), to determine where to spend the resources… …   Wikipedia

  • Targeting — (aus dem Englischen abgeleitet von target = Ziel) steht für: Eine Improvisationsmethode im Jazz Gene Targeting, in der Genetik eine gezielte Genmodifikation Drug Targeting, die zielgerichtete Freisetzung eines Arzneistoffs am gewünschten Wirkort… …   Deutsch Wikipedia

  • Gene — For a non technical introduction to the topic, see Introduction to genetics. For other uses, see Gene (disambiguation). This stylistic diagram shows a gene in relation to the double helix structure of DNA and to a chromosome (right). The… …   Wikipedia

  • Gene knockout — A gene knockout (abbreviation: KO) is a genetic technique in which one of an organism s genes is made inoperative ( knocked out of the organism). Also known as knockout organisms or simply knockouts, they are used in learning about a gene that… …   Wikipedia