Georg Ebert (SED)


Georg Ebert (SED)

Georg Ebert (* 26. Januar 1931) ist ein deutscher Ökonom und Politiker (SED, PDS, Die Linke).

Biografie

Georg Ebert ist der Sohn von Friedrich Ebert junior. Georg Ebert studierte nach dem Abitur von 1950 bis1954 Wirtschaftswissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität und übernahm anschließend eine Assistententätigkeit. Von 1958 bis 1962 hielt er sich in Moskau auf, wo er an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim Zentralkomitee der KPdSU promoviert wurde. Nach seiner Rückkehr nach Berlin war er von 1964 bis 1974 Stellvertretender Leiter, danach bis 1990 Leiter des Lehrstuhls Politische Ökonomie des Sozialismus an der Parteihochschule Karl Marx der SED.

Politik

Ebert hatte von 1993 bis 2001 einen Sitz in der Gemeindevertretung von Glienicke/Nordbahn inne und war von 1994 bis 2001 deren Vorsitzender. Von 2003 bis 2008 war er Abgeordneter in der Gemeindevertretung von Ahrensfelde. Die Partei Die Linke im Landtag von Thüringen benannte ihn als Abgeordneten der 13. Bundesversammlung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Ebert — ist der Name folgender Personen: Georg Ebert (NSDAP), nationalsozialistischer Funktionär Georg Ebert (SED) (* 1931), deutscher Ökonom und Politiker (SED, PDS) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wo …   Deutsch Wikipedia

  • Ebert — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Ebert (August Hermann Ebert; 1820–1890), deutscher Philologe Albert Ebert (1906–1976), deutscher Maler und Grafiker Anna Ebert (1889–1947), deutsche Politikerin Burkhard Ebert (* 1942), Radrennfahrer …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Handke — (links), 1950 Georg Ulrich Handke (* 22. April 1894 in Hanau; † 7. September 1962 in Berlin), auch Georg Handke war Minister für Innerdeutschen Handel und Außenhandel der …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ulrich Handke — Georg Handke (links) neben Hans Reingruber (Mitte) und Paul Wandel (rechts), November 1950 Georg Ulrich Handke (* 22. April 1894 in Hanau; † 7. September 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Ebert (Sohn) — Friedrich Ebert (* 12. September 1894 in Bremen; † 4. Dezember 1979 in Ost Berlin) war während der Weimarer Republik sozialdemokratischer Politiker und nach dem Ende des zweiten Weltkrieges ein SED Politiker der DDR und Oberbürgermeister von Ost… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Ebert jun. — Friedrich Ebert (* 12. September 1894 in Bremen; † 4. Dezember 1979 in Ost Berlin) war während der Weimarer Republik sozialdemokratischer Politiker und nach dem Ende des zweiten Weltkrieges ein SED Politiker der DDR und Oberbürgermeister von Ost… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Parteivorstandes der SED — Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung des Parteivorstandes zwischen I. und II. Parteitag der SED 1.1 Zentralsekretariat 1.2 Übriger Vorstand …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder und Kandidaten des ZK der SED nach dem IV. Parteitag — Diese Liste gibt einen Überblick über die auf dem IV. Parteitag der SED (30. März 6. April 1954) gewählten Mitglieder und Kandidaten des Zentralkomitees der SED. Mitglieder und Kandidaten des Politbüros sowie Sekretäre des ZK der SED waren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder und Kandidaten des ZK der SED nach dem IX. Parteitag — Diese Liste gibt einen Überblick über die auf dem IX. Parteitag der SED (18. 22. Mai 1976) gewählten Mitglieder und Kandidaten des Zentralkomitees der SED. Mitglieder und Kandidaten des Politbüros sowie Sekretäre des ZK der SED waren automatisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder und Kandidaten des ZK der SED nach dem VI. Parteitag — Diese Liste gibt einen Überblick über die auf dem VI. Parteitag der SED (15. 21. Januar 1963) gewählten Mitglieder und Kandidaten des Zentralkomitees der SED. Mitglieder und Kandidaten des Politbüros sowie Sekretäre des ZK der SED waren… …   Deutsch Wikipedia