Georg Kuttner


Georg Kuttner

Georg Kuttner (* 26. Juni 1877 in Elberfeld; † 6. September 1916 in Berlin (Suizid)) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er promovierte über "(d)ie Lehre vom Zubehör", die nicht gedruckt wurde. Zunächst war er nach den Staatsprüfungen ab 1903 Gerichtsassessor in Bonn am Landgericht. 1904 wurde er an das Landgericht Koblenz versetzt. 1905/06 kam er wieder an das Landgericht Bonn. 1906/07 war für wissenschaftliche Studien an der Universität Bonn. 1908 arbeitete er als Assessor am Landgericht Hannover und wurde dort im selben Jahr Landrichter. 1909 gab er seine Position als Landrichter auf und wechselte an die Universität in Berlin und habilitierte dort. Dort war er Dozent am russischen Seminar für Römisches Recht, das einen "Lehrkursus zur Ausbildung von Lehrern des Römischen Rechts an den Kaiserlichen Russischen Universitäten" anbot.[1]. 1914 wurde er an die neugegründete Universität in Frankfurt am Main auf den Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung und Bürgerliches Recht berufen und zählt somit zu den Gründungsprofessoren. 1915/16 war er Dekan.

Familie

Er konvertierte vom jüdischen zum evangelischen Glauben. Verheiratet war er mit Gertrud Schocken (1879–1965). Er hatte drei Kinder. Der deutsch-amerikanische Kirchenrechtler Stephan Kuttner (1907–1996) war sein Sohn.

Werke

  • Die privatrechtlichen Nebenwirkungen der Zivilurteile, (=Fischers Abhandlungen zum Privatrecht und Zivilprozeß. Band 16 Heft 2) (Habil.) München 1908, 262 S..
  • Urteilswirkungen außerhalb des Zivilprozesses (=Abhandlungen zum Privatrecht und Zivilprozeß des Deutschen Reiches. In zwanglosen Heften , (Hrsg. Otto Fischer) Band XXVI Heft 3), München 1914.
  • "Die Adoption des unehelichen Kindes durch den eigenen Vater und durch die eigene Mutter", Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Band 47 = 2.Folge Band 11 (1904), S. 1.
  • "Die Nachfrist bei der Zustellung durch Vermittelung des Gerichtsschreibers - Zum § 207 Abs. 2 der Zivilprozeßordnung", Zeitschrift für deutschen Zivilprozeß, Band 32 (1904), S. 256.
  • "Die Klagen auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens der unehelichen Vaterschaft", Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Band 50 = 2.Folge Band 14 (1906), S. 412.
  • "Erbschein und Erbrechtsprozeß Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts", Band 59 = 2.Folge Band 23 (1911), S. 393.
  • "Rechtsvermutungen aus Akten der freiwilligen Gerichtsbarkeit", Jherings Jahrbücher für die Dogmatik des bürgerlichen Rechts, Band 61 = 2.Folge Band 25 (1912), S. 109.

Literatur

  • Werner Röder & Herbert A. Strauss (Hrsg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 (= International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933–1945), München 1999, Band II, S. 676f..
  • Renate Heuer, Siegbert Wolf (Hrsg.) : "Die Juden der Frankfurter Universität", Frankfurt am Main, New York 1997, S. 236f..
  • James Goldschmidt: "† Prof. Dr. Georg Kuttner", Deutsche Juristen-Zeitung, Jahrgang 21 (1916), Sp. 970.

Einzelnachweise

  1. Florian Kolbinger: Das russische Seminar für Römisches Recht bei der juristischen Fakultät der Universität Berlin in den Jahren 1887 - 1896, Diss. Köln 2001, S. 253, Volltext.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kuttner — ist ein Familienname. Er wurde schon 1356 in dieser Form das erste Mal belegt; 1586 in der Form Küttener. Eine weitere Form des Namens ist Küttner. Der Name bedeutet Kuttenträger, Mönch, möglicherweise wurde er auch für den Hersteller der… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ahlemann — (* 8. Februar 1870 in Krotoschin, Provinz Posen; † vor 1962) war ein deutscher Offizier, 1924 Reichstagsabgeordneter der NSFP sowie von 1933 bis 1945 Reichstagsabgeordneter der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan Kuttner — Stephan Georg Kuttner (* 24. März 1907 in Bonn; † 12. August 1996 in Berkeley) war ein deutsch amerikanischer Kirchenrechtler. Stephan Kuttner entstammte aus einem jüdisch protestantischen Elternhaus und war der Sohn des Zivilrechtlers Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Куттнер — Куттнер, Штефан Штефан Куттнер Stephan Georg Kuttner Род деятельности: Немецко американский юрист Дата рождения: 24 марта 1907(1907 03 24) …   Википедия

  • Куттнер, Штефан Георг — Штефан Куттнер Stephan Kuttner Род деятельности: Немецко американский юрист Дата рождения: 24 марта 1907(1907 03 24) …   Википедия

  • Kloster Grünhain — Zisterzienserabtei Grünhain Nördliche Klostermauer Lage Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 1998/Bob — Bei den XVIII. Olympischen Spielen 1998 in Nagano wurden zwei Wettbewerbe im Bobfahren ausgetragen. Diese fanden auf der kombinierten Bob Rodelbahn Spiral im Stadtbezirk Asakawa von Nagano statt. Die Bahn war 1360 m lang, hatte 15 Kurven und eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kut — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Fennpfuhl — Übersichtskarte von Fennpfuhl Die Liste der Straßen und Plätze in Berlin Fennpfuhl beschreibt das vollständige Straßensystem im Berliner Ortsteil Fennpfuhl des Bezirks Lichtenberg mit den entsprechenden historischen Bezügen. Gleichzeitig ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Science-Fiction-Autoren — Dies ist eine Liste bedeutender Autoren von Science Fiction. A Autor Leben Sprache Werk Kōbō Abe 1924–1993 japanisch Die vierte Zwischeneiszeit Forrest J. Ackerman 1916−2008 englisch Science Fiction (Herausgeber) …   Deutsch Wikipedia