Georges Haddad


Georges Haddad

Georges Haddad (* 14. März 1924 in Beit Chabad im Libanon; † 31. Dezember 1985) war Erzbischof der Melkitischen Griechischen-Kirche von Tyros im Libanon.

Inhaltsverzeichnis

Priester

Am 26. Juni 1948 wurde er zum Priester geweiht. Während seiner Priesterzeit war Haddad der erste Archimandrit der melkitischen Kirche in Brasilien, er war dort Mitgründer einer Kirchengemeinde in Rio de Janeiro, die später dem Ordinariat für die byzantinischen Gläubigen in Brasilien angliedert wurde [1].

Erzbischof

Mit der Ernennung zum Erzbischof von Tyros wurde er Nachfolger von Erzbischof Agapios Salomon Naoum. Der Patriarch von Antiochia Erzbischof Maximos IV. Sayegh weihte ihn am 30. Juli 1965 zum Bischof. Ihm zur Seite standen die Mitkonsekratoren Erzbischof Basile Khoury BS von Sidon im Libanon und Erzbischof Mikhayl Assaf von Petra und Philadelphia in Jordanien. 1965 war er Teilnehmer an der letzten Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils. Während seiner Amtszeit war Haddad Mitkonsekrator bei:

Nach seinem Tod am 31. Dezember 1985 wurde Jean Assaad Haddad sein Nachfolger.

“Der Held von Tyros“

Am 7. Juni 1982 war die Stadt Tyros durch einen israelischen Panzerangriff bedroht. Tyros galt als Hochburg des PLO-Widerstandes. In einem mutigen Alleingang stellte sich Erzbischof Georges Haddad der israelischen Militärkolonne entgegen und drang auf Verhandlungen. Ihm gelang es eine Angriffsverzögerung zu erwirken, so dass bei den Kämpfen keine Zivilpersonen getötet oder verletzt wurden. Und so berichteten die Medien:

„ Da wurde ein Mann in weißer Kutte sichtbar, Metropolit Georges Haddad. Die Menge, meist Moslems, bildete Spalier und rief dem verwirrten Christen-Hirten entgegen: "Es lebe unser Vater, unser Erzbischof." Der redete nun ein zweitesmal auf einen israelischen Oberst ein. Dann gaben israelische Lautsprecherwagen bekannt: "Ihr dürft alle nach Hause gehen, eurem Metropoliten zuliebe." Auf den Schultern seiner Mitbürger kehrte Georges Haddad in sein unversehrt gebliebenes Erzbistum zurück. Im Hof, vor phönizischen Säulenfragmenten, fiel er auf die Knie und betete. Christen wie Moslems stimmten ein [2].“

Zur Religionsfreiheit im Libanon

Im Oktober 2010 nahm er als melkitischer Delegierter an der Sonderversammlung der Bischofssynode zum Nahen Osten teil und erklärte zur Situation der Christen im Libanon:

„ Die Religions- und Gewissensfreiheit gilt (im Libanon) nur für die 18 historisch anerkannten (Glaubens-) Gemeinschaften (12 christliche, 4 islamische sowie Drusen und Juden). Jeder, der nicht zu einer dieser Gemeinschaften gehört, darf seine (Religions-) Freiheit nicht leben! [3]

Einzelnachweise

  1. History of the Melkite Greek Catholic Church in Brazil [1] (englisch)
  2. Zeigen Sie einmal Großmut! , in: DER SPIEGEL 31/1982 [2]
  3. Sonderversammlung der Bischofssynode [3]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haddad — ist der Name folgender Personen: André Haddad (* 1930), libanesischer Erzbischof Diana Haddad (* 1976), libanesische Sängerin Georges Nicolas Haddad (* 1957), melkitischer Erzbischof von Banyas, Libanon Grégoire Haddad (* 1924), von 1968 bis 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Georges Habache — Georges Habache. 1969. Georges Habache (جورج حبش), de son nom de guerre Al Hakim الحكيم , né le 2 août 1926 dans la ville de Lydda (actuel Lod en Israël) et, selon toute vraisemblance …   Wikipédia en Français

  • Georges Nicolas Haddad — SMSP (* 24. Juni 1957 in Beirut, Libanon) ist melkitischer Erzbischof von Banyas, Libanon. Kirchliche Laufbahn Er wurde am 28. August 1983 zum Priester geweiht und ist Angehöriger der melkitischen Ordensgemeinschaft „Missionsgesellschaft des… …   Deutsch Wikipedia

  • Georges-Olivier Châteaureynaud — Georges Olivier Châteaureynaud, né à Paris en 1947, est romancier et nouvelliste français. Sommaire 1 Biographie 2 Son œuvre 3 Bibliographie 4 Sur l auteur …   Wikipédia en Français

  • Georges-Olivier Châteaureynaud — es un escritor francés. Contenido 1 Biografía 2 Su obra 3 Bibliografía 4 A propósito de su obra …   Wikipedia Español

  • Georges Bacaouni — Georges Bacaouni, auch Georges Bakhouni oder Bacouni (* 16. Mai 1962 in Ain el Roummaneh im Libanon), ist seit 2005 der amtierende Erzbischof der Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche von Tyros im Libanon. Inhaltsverzeichnis 1 Kirchliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Georges Kwaïter — Georges Ibrahim Kwaïter BS (* 28. April 1928 in Damaskus, Syrien; † 26. Juli 2011) war Erzbischof der Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche von Sidon im Libanon. Leben Georges Kwaïter legte am 15. Juli 1951 in der Ordensgemeinschaft der… …   Deutsch Wikipedia

  • Georges El-Murr — BC (* 11. Oktober 1930 in Ka’â bei Baalbek, Libanon) war Erzbischof der Melkitischen Griechisch Katholischen Kirche von Petra und Philadelphia in Jordanien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politisches Arrangement …   Deutsch Wikipedia

  • Georges-Olivier Chateaureynaud — Georges Olivier Châteaureynaud Georges Olivier Châteaureynaud, né à Paris en 1947, est romancier et nouvelliste français. Biographie Il a obtenu le Prix Renaudot pour La Faculté des songes en 1982. Depuis 1996, il fait partie du jury de ce prix.… …   Wikipédia en Français

  • Georges-olivier châteaureynaud — Georges Olivier Châteaureynaud, né à Paris en 1947, est romancier et nouvelliste français. Biographie Il a obtenu le Prix Renaudot pour La Faculté des songes en 1982. Depuis 1996, il fait partie du jury de ce prix. De 2000 à 2002, il a été… …   Wikipédia en Français