Georgios Makris


Georgios Makris

Georgios Makris (griechisch Γεώργιος Μακρής; * 1950 in Kifissia bei Athen) ist ein griechischer Byzantinist und Neogräzist und Professor für Neugriechische und Byzantinische Philologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Nach einem 1968 begonnenen Studium der Klassischen Philologie an der Universität Athen setzte Makris seine Ausbildung mit einem Promotionsstudiengang in Byzantinistik, Slavistik und Osteuropäischer Geschichte als Stipendiat der Republik Griechenland bei Peter Schreiner an der Universität Köln fort. Dort wurde er in der Folge sowohl 1985 mit einer Untersuchung zur byzantinischen Schifffahrt promoviert als auch 1992 mit einer kommentierten Edition der von Ignatios Diakonos verfassten Vita des Heiligen Gregorios Dekapolites habilitiert.

Nach Lehrtätigkeiten am Seminar für Osteuropäische Geschichte und am Historischen Seminar der Universität Frankfurt am Main sowie an der Universität Köln war Makris zunächst von 1993 bis 2002 Professor an der Universität Bochum, bevor er im Zuge der Auflösung des Bochumer Lehrstuhls für Byzantinistik und Neogräzistik 2003 an die Universität Münster ging.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der spätbyzantinischen Zeit, der Byzantinoslavica, der Constantinopolitana, der Geschichte der exakten Wissenschaften, der Hagiographica, der Onomastik, der Textfälschung und -kritik sowie der volkssprachlichen Literatur der spät- und postbyzantinischen Zeit; spezifische Arbeiten hat er der Chronik von Morea und dem Dionysius Areopagita gewidmet. Im Bereich der Neogräzistik interessiert ihn etwa der Surrealismus des Malers Nikos Engonopoulos.

Schriften

  • Studien zur spätbyzantinischen Schiffahrt. Saggio introduttivo di Sandra Origone e Peter Schreiner. Genova: Istituto di Medievistica 1988, zugleich Dissertation, Köln 1985 (Collana storica di fonti e studi, 52).
  • Georgios Makris: MARGUNIOS, Maximos. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 5, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-043-3, Sp. 804–805.
  • Ignatios Diakonos und die Vita des Hl. Gregorios Dekapolites. Edition und Kommentar von Georgios Makris. Mit einer Übersetzung der Vita von Michael Chronz. Stuttgart, Leipzig, Teubner 1997, zugleich: Habilitationsschrift Köln (Byzantinisches Archiv, Band 17), ISBN 3-8154-7740-9
  • Cordula Scholz, Georgios Makris (Hrsg.): Polypleuros nus. Miscellanea für Peter Schreiner zu seinem 60. Geburtstag. Saur, München, Leipzig 2000, ISBN 3-598-77742-6 (Byzantinisches Archiv, Band 19).
  • Ships, in: Angeliki E. Laiou (Hrsg.): The Economic History of Byzantium from the Seventh through the Fifteenth Century. Dumbarton Oaks, 2002, ISBN 0-88402-288-9, Ss. 91-100

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dimitrios Makris — Born 1772 Gavalou (Evrytania) …   Wikipedia

  • Liste bekannter Byzantinisten — In der Liste bekannter Byzantinisten werden Personen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Byzantinistik geleistet haben. Byzantinisten beschäftigen sich im allgemeinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ignace le Diacre — est un clerc et écrivain byzantin ayant vécu dans la première moitié du IXe siècle. Biographie Il fait l objet d une notice dans la Souda, et d autre part on conserve de lui une correspondance substantielle. Sa biographie n en est pas moins… …   Wikipédia en Français

  • Serben — Serbisches Kreuz Serben (serbisch Срби/Srbi, altserbisch: Сьрби) sind eine slawische Ethnie, deren Angehörige vorwiegend in Serbien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegr …   Deutsch Wikipedia

  • Theophilos Kairis — Theóphilos Kaíris Theophilos Kairis (or Kaires; 19 October 1784 – 13 January 1853, Greek: Θεόφιλος Καΐρης; baptismal name Θωμᾶς, Thomas) was a Greek priest and revolutionary. He was born in Andros, Cyclades, Ottoman Greece, as a son of a… …   Wikipedia

  • Ionische Akademie — Gedenktafel Die Ionische Akademie (griechisch Ionios Akadimia Ιόνιος Ακαδημία) auf Korfu war die erste moderne Universität in Griechenland. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Constantine Simonides — (1820–1867), palaeographer, dealer of icons, man with extensive learning, knowledge of manuscripts, miraculous calligraphy. He surpassed his contemporaries in literary ability. According to opinion of paleographers, he was the most versatile… …   Wikipedia

  • Constantin Simonides — Konstantinos Simonides (* 1820 auf Symi; † 1867 (?) ) war ein griechischer Hochstapler und Fälscher vornehmlich antiker Textdokumente und Papyri. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Fälschungen 2.1 Methode …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantinos Simonides — (* 1820 auf Symi; † 1867 (?) ) war ein griechischer Hochstapler und Fälscher vornehmlich antiker Textdokumente und Papyri. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Fälschungen 2.1 Methode …   Deutsch Wikipedia

  • Willibald von Eichstätt — Willibald Statue im Dom zu Eichstätt Willibald von Eichstätt (* 22. Oktober um 700 vermutlich in Wessex in England; † 7. Juli 787 oder 788 in Eichstätt) war ein angelsächsischer Missionar und Bischof im Gebiet de …   Deutsch Wikipedia