Gerald Mader

Gerald Mader

Gerald Mader (* 1. April 1926 in Payerbach) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ) und Rechtsanwalt. Mader war kurzfristig Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und von 1971 bis 1984 Landesrat in der Burgenländischen Landesregierung.

Mader wurde als Sohn des Industriekaufmanns Franz Mader aus Payerbach geboren und besuchte nach der Volksschule in Payerbach das Gymnasium in Wiener Neustadt, an der er 1943 die Kriegsmatura ablegete. Er war danach von 1943 bis 1944 Luftwaffenhelfer und diente von 1944 bis 1945 in der Wehrmacht, wonbei er zuletzt in amerikanische Kriegsgefangenschaft geriet. Nach dem Ende des Krieges studierte Mader an der Universität Wien und promovierte 1948 zum Dr. jur.. Danach war er von 1949 bis 1950 Rechtsreferent der Arbeiterkammer für das Burgenland und arbeitete danach von 1951 bis 1958 als Rechtsanwaltsanwärter in der Kanzelei Dr. E. Hoffenreich in Mattersburg. In der Folge war Mader zwischen 1958 und 1971 als Rechtsanwalt in Mattersburg tätig.

Neben seinem Beruf engagierte sich Mader als Vizepräsident der Österreichischen Liga für Menschenrechte und war Initiator und 1. Vorsitzender der Burgenländischen Volkshochschulen und des Vereins Burgenländischer Kulturzentren. Zudem hatte er zwischen 1966 und 1986 das Amt des Gründer-Obmanns des Bunds Sozialdemokratischer Akademikerinnen und Akademiker, Intellektueller, Künstlerinnen und Künstler im Burgenland inne und war zwischen 1969 und 1971 Oberkurator der Landeshypo-Bank. Zudem engagierte er sich als ; Verfassungsexperte der SPÖ-Burgenland und war ab 1983 Präsident des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung in Stadtschlaining aktiv, wobei er 1988 auch die European Peace University Private Universität gründete.

Mader war 1972, 1977 und 1982 jeweils kurzfristig für wenige Stunden vor seiner Wahl zum Landesrat Abgeordneter zum Landtag und gehörte zwischen dem 3. November 1971 und dem 19. November 1984 als Landesrat den Landesregierungen Kery II, III, IV und V an, wobei er unter anderem das Kulturressort führte.[1]

Einzelnachweise

  1. derstandard.at „Ex-Landeshauptmann Theodor Kery gestorben“, 9. Mai 2010

Literatur

  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. II. Teil (1945–1995). Eisenstadt 1996 (Burgenländische Forschungen; 76), ISBN 3-901517-07-3

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Mader — ist ein Orts und Familienname. Mader hat sich aus der Berufsbezeichnung (Mahder oder Mähder) für jemanden, der eine Wiese oder ein Getreidefeld mäht, entwickelt. In der Landwirtschaft ist das Wort Mahd auch heute noch als Begriff für das Mähen… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Schlaining — p3 Burg Schlaining Burg Schlainding 2010 Alternativname(n): cast …   Deutsch Wikipedia

  • Landesregierung Kery II — Die Landesregierung Kery II unter Landeshauptmann Theodor Kery (SPÖ) bildet die Burgenländische Landesregierung von der Wahl durch den Burgenländischen Landtag in der XI. Gesetzgebungsperiode am 14. Mai 1968 bis zur Angelobung der Landesregierung …   Deutsch Wikipedia

  • Landesregierung Kery V — Die Landesregierung Kery III unter Landeshauptmann Theodor Kery (SPÖ) bildet die Burgenländische Landesregierung von der Wahl durch den Burgenländischen Landtag in der XII. Gesetzgebungsperiode am 29. Oktober 1982 bis zur Angelobung der… …   Deutsch Wikipedia

  • European Peace University Private Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt European Peace University Private… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung — Das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) ist eine private und gemeinnützige Forschungseinrichtung die sich für die weltweite Förderung des Friedens und die Förderung von friedlichen Konfliktlösungen einsetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Staatspreis für Erwachsenenbildung — Mit dem Österreichischen Staatspreis für Erwachsenenbildung werden jährlich Personen und Institutionen der österreichischen Erwachsenenbildung vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (kurz BMUKK) ausgezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • European University Center for Peace Studies — The European University Center for Peace Studies (EPU) is an international, non governmental organisation with UNESCO status, and is affiliated to the Austrian Study Center for Peace and Conflict Resolution (ASPR), also located at Stadtschlaining …   Wikipedia

  • European University Center for Peace Studies — Das European University Center for Peace Studies (EPU) in Stadtschlaining, Österreich ist eine NGO mit UNESCO Status. Es wurde 1988 von Gerald Mader gegründet. 1995 wurde es Co Preisträger des UNESCO Prize for Peace Education. Von 1995 bis 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • Landesregierung Kery III — Die Landesregierung Kery III unter Landeshauptmann Theodor Kery (SPÖ) bildet die Burgenländische Landesregierung von der Wahl durch den Burgenländischen Landtag in der XII. Gesetzgebungsperiode am 3. November 1972 bis zur Angelobung der… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»