Gerald Teschl


Gerald Teschl
Gerald Teschl

Gerald Teschl (* 12. Mai 1970 in Graz) ist ein österreichischer Mathematiker und Hochschullehrer an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gerald Teschl wurde am 12. Mai 1970 in Graz geboren wo er auch an der Technischen Universität von 1988 bis 1993 Physik studierte. Danach absolvierte er ein Doktoratsstudium der Mathematik an der University of Missouri – Columbia wo er 1995 bei Fritz Gesztesy mit dem Thema Spectral Theory for Jacobi Operators promovierte. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit an der Rheinisch-Westfälischen Technische Hochschule Aachen (1996/97) und der Universität Wien habilitierte er im Mai 1998 an letzterer, wo er seither tätig ist. Zurzeit ist er dort außerordentlicher Universitätsprofessor.

Er ist mit dem Mathematikerin Susanne Teschl verheiratet und hat zwei Söhne.

Leistungen

Er befasst sich unter anderem mit direkter und inverser Spektraltheorie und deren Anwendung auf integrable Wellengleichungen (Solitonengleichungen). Seine wichtigsten Beiträge sind auf den Gebieten der Sturm-Liouville-Theorie, Jacobi-Operatoren und dem Toda-Gitter. Er arbeitet auch auf dem Gebiet der Biomathematik, insbesondere der Atemgasanalyse, und hat gemeinsam mit seiner Frau ein erfolgreiches zweibändiges Lehrbuch Mathematik für Informatiker geschrieben.

Teschl gehört der Arbeitsgruppe Mathematische Physik und Partielle Differentialgleichungen an der Fakultät für Mathematik an.

Auszeichnungen

Im Jahr 1997 gewann er den Ludwig-Boltzmann-Preis der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft, 1999 den Förderungspreis der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft und 2006 den START-Preis des FWF. Von 2011 bis 2019 gehört er der Jungen Kurie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften an.

Schriften (Auswahl)

  • Mathematical Methods in Quantum Mechanics with Applications to Schrödinger Operators, American Mathematical Society, Graduate Studies in Mathematics Bd.99, 2009, ISBN 978-0-8218-4660-5.
  • mit Susanne Teschl: Mathematik für Informatiker, 2 Bände, Springer Verlag, Bd. 1 (Diskrete Mathematik und Lineare Algebra), 3. Auflage 2008, ISBN 978-3-540-77431-0, Bd. 2 (Analysis und Statistik), 2. Auflage 2007, ISBN 978-3-540-72451-3.
  • mit Fritz Gesztesy, Helge Holden und Johanna Michor: Soliton Equations and their Algebro-Geometric Solutions, Bd.2 (1+1 dimensional discrete models), Cambridge Studies in Advanced Mathematics Bd.114, Cambridge University Press 2008, ISBN 978-0-521-75308-1.
  • Jacobi Operators and Completely Integrable Nonlinear Lattices, American Mathematical Society, Mathematical Surveys and Monographs Bd.72, 2000, ISBN 0-8218-1940-2.
  • Almost Everything You Always Wanted to Know About the Toda Equation, Jahresbericht Deutscher Mathematikerverein, Bd. 103, 2001, S.149-162.
  • mit Julian King, Helin Koc, Karl Unterkofler, Pawel Mochalski, Alexander Kupferthaler, Susanne Teschl, Hartmann Hinterhuber, Anton Amann : Physiological modeling of isoprene dynamics in exhaled breath. In: J. Theoret. Biol. 267 (2010), S. 626-637, [1].

Literatur

  • Laudatio anlässlich der Verleihung des Förderungspreis in Internat. Math. Nachrichten, Band 182 (1999), S69-72 [2]
  • Laudatio anlässlich der Verleihung des Boltzmann-Preis in Mitteilungen der ÖPG, Band 4/1997, S3-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teschl — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Teschl (* 1924), österreichischer Politiker (SPÖ) Christiane Teschl (* 1973), österreichische Journalistin Gerald Teschl (* 1970), österreichischer Mathematiker und Hochschullehrer Michael Teschl (* …   Deutsch Wikipedia

  • Susanne Teschl — (* 20. August 1971 in Graz) ist eine österreichische Mathematikerin und Hochschullehrerin am Technikum Wien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschung 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Unterkofler — (* 17. Januar 1957 in Villach) ist ein österreichischer Mathematiker und Hochschullehrer an der Fachhochschule Vorarlberg. Nach einem Grundstudium der Physik an der Technischen Universität Graz (Abschluss als Diplom Ingenieur 1986) absolvierte er …   Deutsch Wikipedia

  • Ordinary differential equation — In mathematics, an ordinary differential equation (or ODE) is a relation that contains functions of only one independent variable, and one or more of their derivatives with respect to that variable. A simple example is Newton s second law of… …   Wikipedia

  • Atemgasanalyse — ist die wissenschaftliche Untersuchung der menschlichen Atemluft. Ziel ist es einerseits, Markersubstanzen zu identifizieren, die Rückschlüsse auf den klinischen Zustand eines Patienten erlauben, und andererseits mathematische Modelle zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Graz — In dieser Liste werden die Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt Graz aufgeführt. Nach den Ehrenbürgern und Ehrenringträgern folgen die Söhne und Töchter der Stadt Graz und schließlich weitere Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt Graz.… …   Deutsch Wikipedia

  • Functional analysis — For functional analysis as used in psychology, see the functional analysis (psychology) article. Functional analysis is the branch of mathematics, and specifically of analysis, concerned with the study of vector spaces and operators acting upon… …   Wikipedia

  • Floquet theory — is a branch of the theory of ordinary differential equations relating to the class of solutions to linear differential equations of the form, :dot{x} = A(t) x,,with displaystyle A(t) a continuous periodic function with period T. The main theorem… …   Wikipedia

  • Dynamical system — This article is about the general aspects of dynamical systems. For technical details, see Dynamical system (definition). For the study, see Dynamical systems theory. Dynamical redirects here. For other uses, see Dynamics (disambiguation). The… …   Wikipedia

  • 12. Mai — Der 12. Mai ist der 132. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 133. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 233 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia