Gerda Müller (Schauspielerin)


Gerda Müller (Schauspielerin)

Gerda Müller (* 30. Juli 1894 in Tornienen (Ostpreußen); † 26. April 1951 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin

Gerda Müller (rechts)

Müller studierte an der Max-Reinhardt-Schule des Deutschen Theaters in Berlin, der heutigen Schauspielhochschule „Ernst Busch“. Von 1917 bis 1922 war sie am Schauspielhaus in Frankfurt am Main beschäftigt, dort spielte sie unter anderem in der Uraufführung von Arnolt Bronnens Stück Vatermord. 1922 ging sie nach Berlin zu Leopold Jessner an das dortige Staatstheater, damals eine der renommiertesten Bühnen Deutschlands. Daneben spielte sie in Berlin auch am Deutschen Theater, am Lessingtheater und am Schillertheater unter bedeutenden Regisseuren wie Heinz Hilpert, Jürgen Fehling sowie unter Bertolt Brecht auf.

1927 heiratete sie den Dirigenten Hermann Scherchen, von dem sie allerdings nach kurzer Zeit wieder geschieden wurde. Vorangegangen waren verschiedene Affären, unter anderem mit Carl Zuckmayer, der sie aufgrund ihrer vitalen Erscheinung als litauische Wölfin bezeichnete. In zweiter Ehe heiratete Müller 1931 den damaligen Oberbürgermeister von Königsberg, Hans Lohmeyer. Nach 1933 hatte sie aufgrund ihrer Ehe mit Lohmeyer, der durch die Nationalsozialisten seines Amtes enthoben wurde, an deutschen Bühnen einen schweren Stand und zog sich - auch aufgrund eines schweren Lungenleidens - weitgehend ins Privatleben zurück. 1945 trat sie allerdings bei der Wiedereröffnung des Deutschen Theaters erneut auf, bis zu ihrem Tod spielte sie wieder und lehrte zudem an der Hochschule für Schauspiel. Kurz vor ihrem Tod erhielt sie 1951 für ihre Darstellung der Brecht'schen Mutter Courage den Nationalpreis der DDR.

Literatur

 Commons: Gerda Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerda Müller — ist der Name folgender Personen: Gerda Müller (Schauspielerin) (1894–1951), deutsche Schauspielerin Gerda Müller (Juristin) (* 1944), deutsche Juristin, Vizepräsidentin des Bundesgerichtshofs Diese Seite ist eine Begriffsklär …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Erika Müller-Fürstenau — (* 5. Juli 1924 in Leobschütz, Schlesien; † 14. Juni 1986 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Solveig Müller — (* 19. Juni 1942 in Königsberg, Ostpreußen) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Markwart Müller-Elmau — (* 1. August 1937 in München) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 30. Juli — Der 30. Juli ist der 211. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 212. in Schaltjahren) – somit bleiben noch 154 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juni · Juli · August 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Mutter Courage und ihre Kinder — Daten des Dramas Titel: Mutter Courage und ihre Kinder Gattung: Episches Theater Originalsprache: Deutsch Autor: Bertolt Brecht …   Deutsch Wikipedia