Gerhard E. Neumann


Gerhard E. Neumann

Gerhard Ernst Walter Neumann (* 21. Januar 1908 in Pritzerbe a.d. Havel; † 17. August 1980 in Nöchling/Niederösterreich) war ein deutscher Fachmann für internationalen Schüler- und Lehreraustausch.

Leben

Neumann war der erste Leiter des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) in Bonn und arbeitete anschließend als stellvertretender Abteilungsleiter für Erziehung und kulturelle Angelegenheiten beim Europarat in Straßburg.

Gerhard E. Neumann war der Sohn von Dr. Ernst Neumann und dessen Frau Johanna, geb. Weichsel. Er wuchs in Wuppertal und Schleswig-Holstein auf, anschließend studierte er von 1926 bis 1932 Geschichte, Deutsch und Englisch in Leipzig, Bonn, London und Kiel. Er promovierte 1931 zum Dr. phil in Geschichte unter Prof. Fritz Rörig in Kiel und bestand 1932 das Staatsexamen. Danach ging er nach England; zuerst als Austauschassistent an die Holloway School in London und von März 1933 bis Ostern 1935 als Assistent an die Zweigstelle London des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Nach dem Studienassessor-Examen als Deutschlehrer ging er an die englische Public School Haileybury College in Haileybury, Hertford.

Anfang 1938 wurde Gerhard Neumann von dem australischen Germanistikprofessor Eben Gowrie Waterhouse eingeladen, als Dozent für Deutsch an der Universität Sydney zu unterrichten, wo er u. a. Deutschkurse im Australischen Rundfunk hielt.

Von Kriegsausbruch bis Februar 1946 war er Zivil-Internierter in Tatura, Victoria, bei Shepparton, etwa 160 km nördlich von Melbourne. Hier arbeitete er aktiv am Aufbau und Durchführung von Abiturientenkursen und einer Lager-Volkshochschule.

Ende 1947 kehrte er nach Deutschland zurück und war zunächst als Studienrat in Eutin/Holstein tätig. Von 1952 bis 1962 wurde er von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder zum ersten Leiter des PAD in Bonn ernannt , wo er den ersten internationalen Austausch von Lehrern, Assistenten und Schülern nach dem Kriege entwickelte und aufbaute, sowie mit den Schwerpunkten USA und Frankreich den Deutschunterricht für ausländische Schüler in Deutschland organisierte.

Von 1962 bis 1971 war er an den Europarat in Straßburg berufen, zunächst als Leiter des Schulreferates, dann auch des Hochschulreferates. Ab 1968 wurde er stellvertretender Direktor der Abteilung für Erziehung, für kulturelle und wissenschaftliche Angelegenheiten. Die Aufgaben waren Erarbeitung von Programmen für den intensivierten Fremdsprachenunterricht, für Geschichte und Geographie (Zusammenarbeit mit dem Internationalen Schulbuchinstitut in Braunschweig). 1972 erhielt Gerhard Neumann den Robert-Hermann-Tenbrock-Preis.

Verheiratet war er mit der australischen Malerin Peggy MacIntyre, das Paar hat zwei Töchter.

Seit November 1971 lebte er im Ruhestand in Niederösterreich und hielt Vorträge über europäische Bildungspolitik, besonders Kulturkunde im Fremdsprachenunterricht und Forderungen an den modernen Geschichtsunterricht. Er betrieb weiterführende Studien zur Lübeckschen Geschichte und arbeitete aktiv bei den Ausstellungen seiner Frau, der Malerin Peggy C. Neumann, mit.

Schriften

  • Gerhard Neumann u. Gerhard Schellenberg (Hrsg.): Begegnung mit dem Erziehungswesen der USA. Erfahrungsbericht über den deutsch-amerikanischen Lehreraustausch 1952 -1959. München 1961.
  • Veröffentlichung von zahlreichen Artikeln zur Geschichte des Mittelalters und der Hanse in der Zeitschrift „Damals“, Giessen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neumann (Name) — Neumann ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von Neumann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neumann (Ingenieur) — Gerhard Neumann (* 8. Oktober 1917 in Frankfurt (Oder); † 2. November 1997) war ein deutscher Maschinenbauingenieur und Erfinder. Gerhard Neumann war der Sohn von Siegfried und Frieda Neumann und ging ab 1927 auf ein Jungen Gymnasium in Frankfurt …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neumann (Maler und Grafiker) — Gerhard Neumann (* 15. August 1907 in Oppeln; † 13. November 2004 in Bonn Bad Godesberg) war ein deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Auszeichnungen 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neumann — (October 8, 1917 ndash; November 2, 1997) was a German aviation engineer.ChildhoodNeumann was born in Frankfurt (Oder) in the Prussian Province of Brandenburg. His parents Siegfried and Frieda were non practicing Jewish Germans .As a teenager,… …   Wikipedia

  • Gerhard Neumann — ist der Name folgender Personen: Gerhard Neumann (Maler und Grafiker) (* 1907), schlesischer Maler und Grafiker Gerhard Neumann (Ingenieur) (1917–1997), deutscher Ingenieur Gerhard Neumann (Lyriker) (1928–2002), deutscher Lyriker Gerhard Neumann… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neumann (Archäologe) — Gerhard Neumann (* 1931 in Liessau; † 12. Dezember 2000 in Athen) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Er lehrte als Professor für Klassische Archäologie an der Universität Tübingen. Nach seiner Schulzeit in Lübeck studierte Gerhard Neumann… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neumann (Schriftsteller) — Gerhard Neumann (* 2. Februar 1930 in Köthen; † 24. September 2002 Halle) war ein deutscher Schriftsteller. Bekannt wurde er durch seine Kriminalromane. Nach dem Abitur ging er 1948 nach Magdeburg. Gerhard Neumann absolvierte eine Ausbildung als… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Kaiser (Germanist) — Gerhard Kaiser (2009) Gerhard Kaiser (* 2. September 1927 in Tannroda bei Weimar) ist ein deutscher Germanist und lehrte 1966 bis 1990 neuere deutsche Literaturgeschichte in Freiburg/Brsg. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Nebel — (* 26. September 1903 in Dessau; † 23. September 1974 in Stuttgart) war ein deutscher Schriftsteller und Essayist sowie ein konservativer Kulturkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend, Lehrertätigkeit und erstes Buch 2 Kriegsjahre und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.