Gerhard Egger


Gerhard Egger

Gerhard Egger (* 14. Oktober 1949 in Gosau, Oberösterreich), ist ein österreichischer Liedermacher, Komponist, Autor und Alpenrockpionier der ersten Stunde. Er wird auch "Mostrocker" genannt.

Gerhard Egger (Mostrocker), 2011

Inhaltsverzeichnis

Leben

G. Egger (Schulband), Bad Goisern, 1962

Volksmusiker (ab 1953)

G. Egger (Art Boys Collection), Konzerthausstudio Wien, 1970

Gerhard Egger besuchte ab 1956 die Volksschule in Gosau und wechselte 1960 in die Hauptschule nach Bad Goisern. Dort stand er mit dem späteren Rocksänger Wilfried Scheutz in einer Schulband erstmals auf der Bühne. 1964 verschlug es ihn ins musisch pädagogische Realgymnasium nach Oberschützen im südlichen Burgenland. Bislang Autodidakt, erhielt er dort erstmals Klavier- und Kirchenorgelunterricht. Als Fan der Beatles erlernte er im Selbststudium Gitarre und begann eigene Songs in englischer Sprache zu schreiben.

Songschreiber, Pädagoge, Produzent

1969 übersiedelte er nach Linz, inskribierte an der Pädagogischen Akademie und gewann mit eigenen Songs den Interpretenwettbewerb des Innviertel Grand Prix. Als Sänger, Gitarrist und Songschreiber der Gruppe Art Boys Collection [1] erreichte er 1971 mit „Jesus said“ Platz 3 der Discparade des Radiosenders Ö3 [2]. Es folgten Tourneen mit den Milestones, Worried Men Skiffle Group, Waterloo & Robinson oder Marika Lichter.

Für das 1972 erschienene ABC-Album „Stoned Wall“ [3] schrieb Egger Stilmix-Songs. Die Produktion war nach einem Radioboykott vorerst nur mäßig erfolgreich. Egger verließ die Gruppe, schloss sein Studium ab, trat in Stadl-Paura eine Stelle als Volksschullehrer an und trampte zwei Sommer lang musizierend durch Europa. 1974 heiratete er und betätigte sich als Sprecher einer "Aktionsgruppe Volksschullehrer", die mit einer Unterschriftenaktion die dienstrechtliche Gleichstellung von Volks- und Hauptschullehrern einleitete. Ein Jahr später 1975 stellte er seinen angloamerikanischen Stilmix auf Dialekt um und verbrämte ihn mit Volksmusikelementen. Daneben tourte er 5 Jahre als Keyboarder und Sänger mit der Coverband "Broadway" durch Österreich und Bayern. 1980 gründete er mit Musikerkollegen, zu denen später die Komponistin Hanneliese Kreissl-Wurth stieß, das Tonstudio Ringstraße in Wels und schrieb Songs für Waterloo & Robinson, Waterloo solo und Wilfried Scheutz, die teilweise von Christian Kolonovits oder Klaus Prünster produziert wurden.[4]

Mostrocker (ab 1985)

G. Egger (Mostrocker), Rockhouse Salzburg, 1996
G. Egger (Weltband), Weltfest Stadl-Paura, 1999

1985 rief er zusammen mit dem Gitarristen Gery Moder die Band „Gerhard Egger & Die Mostrocker“ ins Leben. Ihren bis dahin kaum üblichen Stilmix aus Rock und Volksmusik nannten sie "Mostrock".[5] Besetzung: G. Egger (Gesang, Gitarre, Keyboards), G. Moder (Gitarre), W. Zeininger (Bass), W. Grabmayr (Keyboards), M. Eder (Schlagzeug). 1987 erregte das erste Album „Vom Dachstoa bis nach Tennessee“ einiges Aufsehen, noch bevor Musiker wie Attwenger, Rauhnacht, Ausseer Hardbradler, Seer und Hubert von Goisern die Bühnen stürmten.[6] Als zweites Album erschien 1991 die Alpinrock-Oper „Hallstatt-Das Mystical“. Anlässlich der Hallstätter Kulturwoche „Kunst im Hochtal“ erlebte das Rocktheaterstück 1993 seine Uraufführung.[7] 1994 wurde Egger als erfolgreicher Komponist stimmberechtigter Genossenschafter der österreichischen Urheberrechtsgesellschaft AKM. Im gleichen Jahr übersiedelte er nach Lambach.

1995 produzierten Egger/Moder mit Unterstützung der Studiomusiker Willi Langer und Tommy Böröczdas dritte Album „Hoamatblues“ . Die Single "Scheni Leni" wurde im Radio oft gespielt. Eine Alpinrock-Doppel-Tour[8] mit den Ausseer Hardbradlern folgte. Besetzung: G. Egger (Gesang, Gitarre, Knopfharmonika, Mundharmonika), G. Moder (Gitarre), G. Landschützer (Keyboards), Chr. Sigl (Bass), F. Stingl (Schlagzeug). 1996 schuf Egger das Alpinrock-Kindermusical „Der Flößerkater & Die Traungeister“ und brachte es mit 300 Beteiligten in Stadl-Paura auf die Bühne. Ergänzend dazu verfasste er ein Lese- und Liederbuch.[9] Ein Jahr später 1997 gab er zum 10. Jahrestag der Besetzung der Hainburger Au durch Naturschützer ein Konzert vor dem Wiener Rathaus. Die aus dem vierten Album „Grenzgänger“ ausgekoppelte Single „Gemmas an“ hielt sich 25 Wochen in den österreichweiten Top-15-Airplaycharts.[10] Die Grenzgänger-Tour führte auch über das Wiener Ernst-Happel-Stadion und über die Funkausstellung Berlin.

Weltmusiker (ab 1998)

1998 schrieb und produzierte Egger nach dem Motto "Think globally, act locally" die „Stadlinger Hymne“. Es entstand ein Album mit zehn unterschiedlichen Versionen und Interpreten aus der Pop-, Rock-, Volks- und Chormusikszene sowie aus der Klassik. Zum Weltfest 1999 steuerte er MIVA den „WeltSong“ bei und präsentierte ihn mit der WeltBand, der Musiker aus Afrika, Lateinamerika, Asien und Europa angehörten.[11] 2000 widmete er dem Surf-Olympiasieger Christoph Sieber den Christoph-Sieber-Surfing-Song und brachte ihn auf dessen Olympiagala zur Uraufführung und 2001 entstand in Zusammenarbeit mit der Autorin Ruth Zizlavsky ein Lese- und Liederbuch für Kinder mit dem Titel „Rüdiger, der Feuerdrache".

2002 beauftragte ihn die Tageszeitung Oberösterreichische Nachrichten, Dialekttexte ihres Franz Stelzhamer-Lyrikwettbewerbes „Segn und Sagn“ zu vertonen. Das Ergebnis wurde auf einer gleichnamigen CD und auf einer Gala im Landestheater Linz präsentiert.[12] 2003 erschienen das Album „SchonZeit“ mit Eggers Vertonungen von Stelzhamer-Gedichten. Eine Österreich-Tour mit den Mostrockern und dem neuen Schlagzeuger Stefan Hofer folgte.

G. Egger, Riff-Studio Lambach, 2004

Schulleiter

2003 übernahm Gerhard Egger die Leitung der Volksschule Stadl-Paura und widmete sich während der nächsten sechs Jahre der Schulentwicklung. 2009 trat er in den pädagogischen Ruhestand und wurde für seine Verdienste mit dem Ehrenring der Gemeinde Stadl-Paura ausgezeichnet.[13] Im gleichen Jahr erschienen seine „Zwiegedichte“ in der Lyrik-Anthologie des Stelzhamerbundes.

Autor

2010 veröffentlichte der Mostrocker sein Buch „Zeitspuren aus dem inneren Salzkammergut“. In posthumer Zusammenarbeit mit seinem Großvater begab er sich darin auf historische Spurensuche.[14] Das Buch wurde auch auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. 2011 wurde das vierzig Jahre alte Album seiner ersten Band Art Boys Collection neu aufgelegt. Radios und Internetplattformen auf allen Kontinenten sorgten dafür, dass es in den Nitro-Download-Charts Platz 1 erreichte[15]. Rezensoren von Japan bis USA sprachen von einer der schönsten Wiederentdeckungen der letzten Jahre.[16] In Sammlerkreisen wurde daraufhin eine Original-LP aus dem Jahr 1972 mit bis zu 1.500,- Euro gehandelt.

Diskografie

Alben

  • 2011: Stoned Wall - Art Boys Collection mit Gerhard Egger, Release-Vinyl-Album, Golden Pavilion
  • 2004: SchonZeit - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Album, Musica
  • 2001: Stoned Wall - Art Boys Collection mit Gerhard Egger, Album, Garden of Delights
  • 2000: Stadlinger Hymne - Gerhard Egger & Freunde, Album, Riff Records
  • 1997: Grenzgänger - Egger, Album, Koch Int.
  • 1996: Der Flößerkater & DieTraungeister - Gerhard Egger, Album, Riff Records
  • 1995: Hoamatblues Gerhard Egger & Die Mostrocker, Album, Koch Int.
  • 1991: Hallstatt–Das Mystical - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Album, Riff Records
  • 1987: Vom Dachstoa bis nach Tennessee - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Album, Riff Records
  • 1972: Stoned Wall - Art Boys Collection mit Gerhard Egger, Album, Lesborne

Singles

  • 2003: Schonzeit - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Single, Musica
  • 1999: WeltSong - Gerhard Egger & Die WeltBand, Single, Riff Records
  • 1997: Gemma's an - Egger, Single, Koch Int.
  • 1996: Touristen - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Single, Koch Int.
  • 1995: Übern See - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Single, Koch Int.
  • 1995: Scheni Leni - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Single-Koch Int.
  • 1987: Der Summa is im kumma - Gerhard Egger & Die Mostrocker, Single, Ringstrasse
  • 1971: Freedom Voice Of My Soul - Art Boys Collection mit gerhard Egger, Single, Lesborne
  • 1971: Life Is A Dream - Art Boys Collection mit Gerhard Egger, Single, Interpop
  • 1971: Jesus Said - Art Boys Collection mit Gerhard Egger, Single, Lesborne
  • 1970: Lemon Tree - Art Boys Collection mit Gerhard Egger, Single, Lesborne

Compilations

  • 2004: Alpenrock Hüttenkracher - Koch Universal
  • 2002: Segn und Sagn - Riff Records
  • 2001: Psychedelic Underground - Garden Of Delights
  • 2001: Power der Berge - Koch Universal
  • 2000: Alpen-Rock im Doppelpack III - Koch Int.
  • 1999: Der Berg ruft - Junge Klänge - Verlag Das Beste
  • 1999: Bayern Power - Zyx Music
  • 1999: Alpenrock präsentiert von M&M - BGM Ariola
  • 1999: Alpen-Rock im Doppelpack II - Koch Int.
  • 1998: Alpen-Rock - Koch Int.
  • 1998: Almenrock - Koch Int.
  • 1997: Best of Alpenrock–Hits der 80er u. 90er - BGM Ariola
  • 1997: Ottis Schlachtplatte - Koch Int.
  • 1996: Alpen-Rock 96 - Koch Int.
  • 1996: Gipfelstürmer 2 - MCA
  • 1995: Alpen-Rock 3 - Koch Int.
  • 1974: Zwickt's mi - Lesborne
  • 1971: Pop Made In Austria 3 - Lesborne
  • 1970: Pop Made In Austria 1 - Lesborne

Bücher

  • 1996: Der Flößerkater und die Traungeister - Lese- und Liederbuch – Gerhard Egger - Riff-Productions Lambach
  • 2001: Rüdiger, der Feuerdrache – Kinderbuch – Gerhard Egger/Ruth Zizlasvky - Verlag HKM Lambach
  • 2009: Mundart 2009 – Lyrikanthologie des Stelzhamerbundes – Gerhard Egger/Diverse - Verlag Plöchl Freistadt
  • 2010: Zeitspuren aus dem inneren Salzkammergut - Gerhard Egger/Josef Posch - Edition Innsalz

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1970: Sieger des Sängerbewerbs "Innviertel-Grand-Prix"
  • 1993: Förderpreis der AUME für die Alpinrock-Oper "Hallstatt-Das Mystical"
  • 2000: Kulturplakette der Gemeinde Stadl-Paura
  • 2009: Verleihung des Ehrenringes der Gemeinde Stadl-Paura

Literatur

  • Gerhard Egger/Josef Posch: Zeitspuren aus dem inneren Salzkammergut. Edition Innsalz, Ranshofen/Osternberg 2010, ISBN 978-3-902616-35-7. Deutsche Nationalbibliothek.
  • Anthologie: Mundart 2009. Verlag Plöchl, Freistadt 2009, ISBN 978-3-901479-46-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gründung Art Boys Collection: http://www.discogs.com/artist/Art+Boys+Collection, Zugriff am 14. Oktober 2011
  2.  :Ö3-Discparade https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock (Wegen einer Umstellung in der Zählweise fehlen in den Statistiken der Austrian Charts die Monate Mai bis Dezember 1971)
  3. Stoned Wall 1972: http://www.krautrock-musikzirkus.de/de,Art-Boys-Collection-Oesterreich_Stoned-Wall_754,N.html , Zugriff am 14. Oktober 2011
  4. Songwriter Austropop: http://oekb.musicaustria.at/node/53076, Zugriff am 14. November 2011
  5. Gründung G. Egger & die Mostrocker: https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock
  6. Vom Dachstoa bis nach Tennessee: https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock
  7. Alpinrockoper Hallstatt-Das Mystical: https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock
  8. Alpinrock-Tour: https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock
  9. Musical vom Flößerkater: http://vs.stadl-paura.eduhi.at/fl%C3%B6%C3%9Ferkater.htm, Zugriff vom 14.10.2011
  10. Airplaycharts
  11. Weltsong und Weltband: http://www.katholische-kirche-oberoesterreich.at/redaktion/index.php?action_new=Lesen&Article_ID=9400, Zugriff am 14. Oktober 2011
  12. Stelzhamer-Vertonungen: https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock
  13. Ehrenringverleihung: http://www.stadl-paura.at/gemeindeamt/download/220875765_1.pdf, Seite 5, Zugriff am 14. Oktober 2011
  14. Zeitspuren: https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock
  15. Art Boys Collection in den Nitro Download Charts:http://de.nitrodownloads.net/search/Art%2BBoys%2BCollection-Stoned%2BWall%2B1972%2BMP3.320kbps%2BParadiSe%2BKinozal%2BTV, Zugriff am 17. Oktober 2011
  16. Stoned Wall 2011:https://sites.google.com/site/gerhardeggermostrock

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Egger — ist ein deutschsprachiger Familienname, der als Wohnstättenname in Österreich, der Schweiz und im Oberdeutschen verbreitet ist. Mit ca. 14000 Namensträgern in Österreich und ca. 15000 in der Schweiz gehört der Name dort zu den häufigsten Namen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Dell — (2006) Gerhard Dell (* 4. März 1961) ist Landesenergiebeauftragter im österreichischen Bundesland Oberösterreich und Geschäftsführer des O.Ö. Energiesparverbandes. Leben Nach dem Besuch der höheren technischen Lehranstalt studierte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Kapl — (* 11. November 1946 in Wels; † 25. Juli 2011 in Graz) war ein österreichischer Fußballschiedsrichter und Fußballfunktionär …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Reheis — (* 7. Jänner 1955 in Roppen) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Landesrat der Landesregierung Platter. Ausbildung und Beruf Gerhard Reheis besuchte von 1961 bis 1965 die Volksschule in Imst und im Anschluss bis 1969 die örtlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard von Schwerin — Gerhard Graf von Schwerin Naissance 23 juin 1899 Hanovre, Allemagne Décès 29 octobre  1980 (à 81 ans) Rottach Egern, Allemagne Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Gerhard Gruber (Theologe) — Gerhard Gruber (* 1. Juli 1928 in Prien am Chiemsee) ist ein römisch katholischer Theologe, Apostolischer Protonotar und war mit fast 22 Jahren Amtszeit der längst amtierende Generalvikar im Erzbistum München und Freising.[1] Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Langmann — Gerhard Anton Langmann (* 27. Oktober 1932 in Wien; † 4. August 2001 ebenda) war ein österreichischer Archäologe. Er studierte seit 1953 Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Altphilologie an der Universität Wien, wo er 1958 bei Hedwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Engel — Pour les articles homonymes, voir Engel. Gerhard Engel …   Wikipédia en Français

  • Gerhard Lindemann — Pour les articles homonymes, voir Lindemann. Gerhard Lindemann Naissance 2 août 1896 Verden an der Aller Décès 28 avril 1994 (à 97 ans) Bremen Origine …   Wikipédia en Français

  • Rudolf Egger — (* 11. April 1882 in Bruck an der Mur; † 7. Mai 1969 in Wien) war ein österreichischer Althistoriker, Epigraphiker und Archäologe. Der aus einer alten Kärntner Familie stammende Rudolf Egger besuchte das Villacher Gymnasium, wo der später… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.