Geschichte des Handelsrechts


Geschichte des Handelsrechts

Die Geschichte des Handelsrechts beschreibt die historische Entwicklung des Sonderprivatrechts der Kaufleute.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Das geschriebene Handelsrecht geht im deutschsprachigen Bereich auf die städtischen Rechte bekannter Handelsmetropolen wie den Hansestädten (hier insbesondere der Lübecker Jurist und Bürgermeister Dr. Johann Marquard) und den freien Reichsstädten, insbesondere Augsburg, zurück und ist von italienischen und französischen Handelsrecht teilweise stark beeinflusst.[1] Es bestanden bereits in Frankreich mit dem code de commerce (1807) und in Spanien mit dem Código de comercio (1829) gesetzliche Kodifikationen des Handelsrechts. In Spanien wurde mit dem Gesetzeswerk ein erstes Handelsregister eingeführt.

Handelsbräuche, die seit je her das Handelsrecht entscheidend beeinflussen, reichen weiter zurück. Auch das italienische Bankenwesen hat großen Einfluss auf das Handelsrecht ausgeübt. Hingegen beschränkte sich das Preußische Allgemeine Landrecht auf die Ständeordnung.

In den deutschen Staaten trat ab 1861 das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch (ADHGB) auf Beschluss der Bundesversammlung des Deutschen Bundes im Wege der Parallelgesetzgebung nach und nach in den meisten Bundesstaaten in Kraft. Durch Reichsgesetz wurde es 1871 zur Kodifikation des Handelsrechts für das ganze Deutsche Reich. Ab 1869 wurde das Reichsoberhandelsgericht (ROHG) als Oberstes Bundesgericht errichtet. Ab 1879 nahm das Reichsgericht dessen Aufgaben wahr. Das ADHGB wurde später durch das Handelsgesetzbuch (HGB) abgelöst, das am 10. Mai 1897 verabschiedet wurde und gleichzeitig mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) am 1. Januar 1900 in Kraft trat.

Grundlegende Änderungen des Handelsrechts erfolgten durch das Handelsrechtsreformgesetz[2] und das Transportrechtsreformgesetz.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Rainer Wörlen, Handelsrecht und Gesellschaftsrecht, Rz. 3a, S.2.
  2. HRefG, BGBl. I 1998, S.1747.
  3. TRG, BGBl. I 1988, S. 1588.

Weblinks

 Wikisource: Handel – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handelsrecht (Deutschland) — Das Handelsrecht ist das „Sonderprivatrecht der Kaufleute“.[1] Es handelt sich um ein spezielles Gebiet des Privatrechts, obwohl es auch öffentlich rechtliche Normen enthält. Die Geltung des Handelsrechts ist nach dem HGB abhängig von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Handelsrecht — bezeichnet: Handelsrecht (Deutschland), das Sonderprivatrecht der Kaufleute in Deutschland Handelsrecht (Österreich), ein historisches Rechtsgebiet in Österreich Geschichte → Hauptartikel: Geschichte des Handelsrechts Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Rehme — (* 10. Januar 1867 in Görlitz; † 1. Juli 1941 in Markkleeberg) war ein deutscher Jurist und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Aktie — und Aktiengesellschaft. Die Aktiengesellschaft ist nach dem Handelsgesetzbuch eine Handelsgesellschaft, bei der sich (im Unterschiede gegen die andern Arten von Handelsgesellschaften) sämtliche Gesellschafter (Aktionäre) nur mit Einlagen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Carl Ludwig Theodor Schlomka — (* 13. August 1821 in Perleberg; † 22. November 1894) war ein deutscher Reichsgerichtsrat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Levin Goldschmidt — (* 30. Mai 1829 in Danzig; † 16. Juli 1897 in Bad Wilhelmshöhe) war ein deutscher Jurist und Handelsrechtler. Levin Goldschmidt Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Goldschmidt — Goldschmidt, 1) Hermann, Astronom, geb. 17. Juni 1802 in Frankfurt a. M., gest. 10. Sept. 1866 in Fontainebleau, war anfangs Kaufmann, widmete sich dann in München der Malerei, ließ sich 1836 in Paris nieder und beschäftigte sich seit 1847 mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Oberappellationsgericht der vier Freien Städte — Königstraße 21 in Lübeck, ehemals Sitz des Gerichts Das Oberappellationsgericht der vier Freien Städte des Deutschen Bundes befand sich in der Freien und Hansestadt Lübeck und existierte von 1820 bis 1879. Es hatte seinen Sitz zunächst ganz… …   Deutsch Wikipedia

  • Seeversicherung — (Seeassekuranz, Transportversicherung zur See), Versicherung gegen die Gefahren der Seeschiffahrt. Gegenstand eines solchen Seeversicherungsvertrags kann jedes in Geld schätzbare Interesse sein, das jemand daran hat, daß Schiff oder Ladung die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Österreich [3] — Österreich (Gesch.). Das heutige Erzherzogthum Ö. wurde zur Zeit der Römer auf dem linken Donauufer von Germanen, namentlich Markomannen, Quaden, Juthungen, auf dem rechten von Celten, namentlich Tauriskern u. Pannoniern, bewohnt. Das Land auf… …   Pierer's Universal-Lexikon