Gesetz vom 22. Prairial


Gesetz vom 22. Prairial

Das Gesetz vom 22. Prairial (Prairialgesetz, Schreckensgesetz) war ein Gesetz, das die Verurteilung und Hinrichtung von Gegnern der Revolution erleichtern und beschleunigen sollte. Es leitete die Hochphase des Terrors in der Französischen Revolution ein.

Das Gesetz wurde am 10. Juni 1794 (22. Prairial II nach dem Französischen Revolutionskalender) vom Nationalkonvent verabschiedet. Es regelte die Zuständigkeit, den Aufbau und die personelle Besetzung des Revolutionstribunals, den Gang des Verfahrens und definierte den Begriff "Feind des Volkes" (Art. 5 und 6). Wer als ein solcher bezeichnet werden konnte - und das war aufgrund der dehnbaren gesetzlichen Begriffserklärung fast immer möglich -, musste mit dem Tod bestraft werden, denn die Urteile des Revolutionstribunals durften nur auf Freispruch oder Tod lauten (Art. 7). Das Gesetz schuf die Möglichkeit der Angeklagten ab, sich eines Verteidigers zu bedienen (Art. 16), vereinfachte die Beweisaufnahme und die Anforderungen an die Überzeugung von der Schuld des Angeklagten - "moralische Beweise" genügten für eine Verurteilung (Art. 8). Außerdem wurden alle Bürger verpflichtet, "Verschwörer und Gegenrevolutionäre" bei den Behörden zu denunzieren (Art. 9).

Das Gesetz wurde maßgeblich von Maximilien Robespierre und Georges Couthon entwickelt. In den sieben Wochen seiner Geltung wurden in Paris 1.376 Personen guillotiniert, mehr als in den gesamten 14 Monaten davor. Nach der Hinrichtung Robespierres am 9. Thermidor II (27. Juli 1794) wurde es abgeschafft.

Weblinks

Literatur

  • Walter Grab (Hrsg.): Die Französische Revolution. München 1973. ISBN 3-404-64085-3, 301 ff.
  • Walter Markov: Revolution im Zeugenstand. Band 1, 435 ff. Leipzig 1986
  • R.R. Palmer: Twelve Who Ruled. Princeton 1941. ISBN 0-691-00761-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Französische Revolution — Die Erklärung der Menschen und Bürgerrechte in zeitgenössischer Darstellung Die Französische Revolution von 1789 bis 1799 gehört zu den folgenreichsten Ereignissen der neuzeitlichen europäischen Geschichte. Die Abschaffung des damaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Billaud-Varennes — (frz. Billjo Warenn), geb. 1762 zu Rochelle, wurde 1785 Advokat in Paris und machte sich seit 1789 durch heftige Flugschriften, dann als Mitglied des Nationalconvents durch lebhafte Betheiligung an den Septembermetzeleien und durch seine Wuth… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gabriel Toussaint Scellier — (* 1756; † 7. Mai 1795 in Paris) war einer der vier Vizepräsidenten des Revolutionstribunals in der Zeit des Großen Schreckens (Grande Terreur) während der Französischen Revolution. Während des Ancien Régimes war er Rechtsanwalt in Noyon, 1790… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich [3] — Frankreich (Gesch.). I. Vom Anfang der geschichtlichen Zeit bis zum Ende der römischen Herrschaft, 486 v. Chr. Die ersten Bewohner des heutigen F s waren Celten (s.d.), von den Römern Gallier genannt; nur einzelne Theile des Landes wurden zu der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frankreich — (lat. Franco Gallia, franz. la France; hierzu die Übersichtskarte »Frankreich« und Karte »Frankreich, nordöstlicher Teil«), Republik, eins der Hauptländer Europas, erstreckt sich zwischen 42°20 bis 51°5 nördl. Br. und 4°48 westl. bis 7°39 östl. L …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Armenwesen — Armenwesen. Arme sind allediejenigen, welche nicht im Stande sind, sich selbst zu erhalten, sondern zur Erhaltung ihres Lebens unterstützt werden müssen. I. Die Armuth tritt in der menschlichen Gesellschaft auf als die Armuth der Einzelnen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Transportsteuern — (duties payable in respect of conveyance; impôts sur les transports; imposte sui trasporti), darunter sind jene Abgaben zu verstehen, die auf die Beförderung von Personen und Sachen mit bestimmten Beförderungsmitteln gelegt werden. Diese Abgaben… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Philippe-Antoine Merlin — (* 30. Oktober 1754 in Arleux (Departement Nord); † 26. Dezember 1838 in Paris) war ein Politiker während der Französischen Revolution, des Konsulats und des Ersten Kaiserreiches. Er war von 1797 bis 1799 Mitglied des Direktoriums. Um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Sicherheitsausschuss — Der Sicherheitsausschuss (französisch „Comité de sûreté générale“) war zwischen 1792 und 1795 ein Exekutivorgan des Nationalkonvents in Frankreich. Er bekam polizeiliche Vollmachten übertragen, überwachte die innere Sicherheit des Staates und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Baptiste Treilhard — (* 3. Januar 1742 in Brive la Gaillarde, Département Corrèze; † 1. Dezember 1810 in Paris) war ein Politiker während der Französischen Revolution und von 1798 bis 1799 Mitglied des Direktoriums …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.