Gute landwirtschaftliche Praxis


Gute landwirtschaftliche Praxis

Gute landwirtschaftliche Praxis (GAP) regelt die gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft, insbesondere für die Landnutzung und die Tierhaltung. Damit werden u. a. Aspekte zur Lebensmittelsicherheit sowie zum Umwelt- und Tierschutz berücksichtigt. Die gute landwirtschaftliche Praxis legt einen Rahmen fest für die ökonomisch effiziente Produktion von qualitativ hochwertigen sowie sicheren Lebensmitteln, bei gleichzeitiger Berücksichtigung umweltrelevanter Aspekte der landwirtschaftlichen Produktion. Ziel ist eine nachhaltige Produktion von sicheren und gesunden Lebensmitteln.

Der Begriff der guten landwirtschaftlichen Praxis basiert auf nationalem und internationalem landwirtschaftlichem Recht. Konkret werden durch GAP-Anforderungen zahlreiche Gesetze aus dem pflanzlichen Bereich (z. B. Düngeverordnung, Pflanzenschutzgesetz, Bundes-Bodenschutzgesetz), zur Tierhaltung (z.B. Tierschutzgesetz, Tierschutznutztierhaltungsverordnung, Viehverkehrsverordnung) und zur Lebensmittelsicherheit [z. B. Verordnung (EG) 178/2002] konkret beschrieben.

Wichtige Inhalte der guten landwirtschaftlichen Praxis sind:

  • ausgewogene und artgerechte Tierhaltung
  • Dokumentation der Produktionsweise, insbes. im Pflanzenbau (z. B. Ackerschlagkarteien), in der Tierhaltung (z. B. Arzneimitteleinsatz) und zur Lebensmittelsicherheit (z. B. Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit)
  • Düngung und Pflanzenschutz nach den Prinzipien des integrierten, umweltgerechten Anbaus
  • Erhalt der natürlichen Bodenfruchtbarkeit
  • standortangepasste Bewirtschaftung
  • Schutz von Biotopen
  • Schutz des Grünlandes

Weitere Zusammenstellungen über die Grundsätze zur guten landwirtschaftlichen Praxis unter Einbezug der staatlichen Vorgaben wurden von vielen privatwirtschaftlichen Organisationen erarbeitet. Sie bilden die Grundlage für diverse privatwirtschaftliche Zertifizierungen von Qualitätsmanagementsysteme (z. B. QS–Qualität und Sicherheit, GlobalGAP) auf landwirtschaftlicher Erzeugerstufe.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landwirtschaftliche Akademie Möglin — Die Landwirtschaftliche Akademie Möglin (Provinz Brandenburg) war ein 1806 von Albrecht Daniel Thaer gegründetes und bis 1861 bestehendes Lehrinstitut für gebildete Landwirte, das seit 1819 offiziell die Bezeichnung Königliche Preußische Akademie …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • KTBL — Das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) ist ein eingetragener Verein mit dem Ziel des Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Praxis. Sie ist die Nachfolgeorganisation des um 1900 gegründeten Reichskuratoriums… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft — 49.904218.68274 Koordinaten: 49° 54′ 15″ N, 8° 40′ 58″ O Das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) ist ein eingetragener Verein mit dem Ziel des Technologietransfers zwischen Wissenschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • GLP — steht für: Gute Laborpraxis, gute Laborpraxis bei der Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln Gute landwirtschaftliche Praxis, bei pflanzlicher oder tierischer Primärproduktion Guadeloupe, ISO 3166 Länderkürzel Gleichmäßigkeitsprüfung, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Reis — Rispe Reis ist ein aus der Reispflanze (Oryza sativa) gewonnenes Lebensmittel. Reis zählt zu den wichtigsten sieben Getreidearten und bildet als Grundnahrungsmittel die Nahrungsgrundlage eines großen Teils der Menschheit. Verschiedene Getreide,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gap — steht für: Gap (Hautes Alpes), eine Stadt in Ostfrankreich Gap (Pennsylvania), Vereinigte Staaten Gap Mills (West Virginia), Vereinigte Staaten Gap Springs Township (Polk County, Arkansas), Vereinigte Staaten Gap Township (Montgomery County,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hofverkauf — Landwirtschaftliche Direktvermarktung bezeichnet als Maßnahme des Agrarmarketing den direkten Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten (v. a. Nahrungsmittel) vom Erzeuger an den Verbraucher. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Formen 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Landwirtschaftspolitik — Landwirtschaftspolitik, das Verhalten des Staates (der staatlichen Gesetzgebung und Verwaltung) zur Regelung, Pflege und Förderung der Landwirtschaft. Sie umfaßt die sogen. Agrarpolitik, d.h. die Maßregeln in bezug auf den landwirtschaftlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haberlandt — Haberlandt, 1) Friedrich, Agrikulturchemiker, geb. 21. Febr. 1826 in Preßburg, gest. 2. Mai 1878 in Wien, widmete sich der Landwirtschaft, besuchte 1845–46 die Rechtsakademie in Preßburg, lernte dann auf einem ungarischen Gute die Praxis des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon