Maki Gotō


Maki Gotō
Maki Gotō auf ihrem "Premium Live" am 3. Juni 2010

Maki Gotō (jap. 後藤 真希, Gotō Maki; * 23. September 1985 in Edogawa, Präfektur Tokio) ist eine J-Pop-Sängerinnen, Songwriterin und ehemalige Schauspielerin. Sie debütierte 1999 und war ein Teil von Morning Musume. Die erste Single mit der Gruppe, Love Machine, schaffte es an die Spitze der Oricon Charts und verkaufte sich über eine Millionen Mal allein in Japan. Sie war die Hauptsängerin der Gruppe bis 2002 und war danach nur ein Mitglied der Gruppe. Im Jahre 2001 veröffentlichte sie ihre erste Solosingle, die Ai no Bakayarō heißt. Die Single verkaufte sich über 400.000-mal in Japan und ist bis heute die erfolgreichste Single einer Solo-Künstlerin bei Morning Musume, außerdem landete die Single auch auf Platz eins der Oricon Charts.

Im Jahre 2007 verließ sie das Hello! Project und unterschrieb 2008 einen Plattenvertrag bei Rhythm Zone, einem Label von Avex Trax. Ihr Comeback fand auf der A-Nation 2008 statt. Im folgenden Jahr 2009 veröffentlichte sie unter dem Namen „Sweet Black feat. Maki Goto“ eine EP. Anschließend 2010 änderte sie ihren Künstlernamen wieder in Maki Goto um und startete ihr richtiges offizielles Comeback. Sie verkaufte außerdem insgesamt als Solosängerin über 1,5 Millionen CDs in Japan.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Maki hat einen jüngeren Bruder und zwei ältere Schwestern.

Im Jahre 1996 starb Makis Vater, weil er beim Bergsteigen abstürzte.[2]

Ihr jüngerer Bruder und ehemaliges Mitglied der japanischen Musikgruppe EE Jump, Yūki Gotō (後藤 祐樹), wurde am 20. Oktober 2007 verhaftet. Er und zwei weitere Komplizen im Alter von 18 und 19 sind in eine Baustelle in Edogawa, Tokio am 15. Juli 2007 eingebrochen und haben 80 Rollen an Elektrokabeln im Wert von 1 Millionen Yen (ca. 9.300 €) gestohlen.[3]

Am 23. Januar 2010 fiel Makis Mutter, Tokiko Gotō, um 23 Uhr vom dritten Stockwerk ihrer Wohnung in Edogawa, Tokio. Sie wurde zum Krankenhaus gebracht, sie starb allerdings mit 55 Jahren an ihren Schmerzen in den frühen Morgenstunden des 24. Januar. Die Polizei sagte, dass sie betrunken war und ein Selbstmord nicht auszuschließen war.[4]

Diskografie

Alben

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[5] Verkäufe*[5] Anmerkung
05. Februar 2003 Makking Gold 1 4 105.000 1. Studio Album
24. Januar 2004 2 Paint It Gold 4 52.000 2. Studio Album
23. Februar 2005 3rd Station 11 26.000 3. Studio Album
15. Dezember 2005 Maki Goto Premium Best 1 9 32.000 1. Kompilation
19. September 2007 How to Use Sexy 18 15.000 4. Studio Album
16. September 2009 Sweet Black 16 7.000 1. EP als Sweet Black feat. Maki Goto
28. Juni 2010 One 10 14.000 2. EP
22. September 2010 Goto Maki Complete Best Album 2001-2007: Singles & Rare Tracks 74 2.000 2. Kompilation
12. Januar 2011 Gloria 12 7.000 3. EP
05. Mai 2011 Love 17 5.000 4. EP
02. November 2011 Ai Kotoba: Voice 8 7.000 5. Studio Album
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

Singles

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[5] Verkäufe*[5] Anmerkung
03. März 2001 Ai no Bakayarō 1 435.000 1. Single
09. September 2001 Afurechau... Be in Love 2 210.000 2. Single
02. Mai 2002 Te wo Nigitte Arukitai 3 105.000 3. Single
21. August 2002 Yaruki! It's Easy 2 113.000 4. Single
18. Dezember 2002 Sans Toi m'Amie / Kimi to Itsumademo 6 59.000 5. Single
19. März 2003 Uwasa no Sexy Guy 6 61.000 6. Single
18. Juli 2003 Scramble 5 46.000 7. Single
27. August 2003 Daite yo! Please Go On 4 59.000 8. Single
27. November 2003 Genshoku Gal Hade ni Ikube! 3 45.000 9. Single
17. März 2004 Sayonara no Love Song 5 35.000 10. Single
07. Juli 2004 Yokohama Shinkirō 8 31.000 11. Single
17. November 2004 Sayonara: Tomodachi ni wa Naritakunai no 9 29.000 12. Single
06. Juli 2005 Suppin to Namida. 9 21.000 13. Single
25. Januar 2006 Ima ni Kitto... In My Life 12 21.000 14. Single
07. Juni 2006 Glass no Pumps 7 28.000 15. Single
11. Oktober 2006 Some Boys! Touch 5 29.000 16. Single
11. April 2007 Secret 9 15.000 17. Single
21. Januar 2009 Fly Away 1. Digital Single
25. Februar 2009 Lady Rise 2. Digital Single
21. April 2009 With... 3. Digital Single
10. Oktober 2010 Koi Hitoyo 4. Digital Single
20. Juli 2011 What Is Love? / Scandalous 5. Digital Single
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

Kollaborationen

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[5] Verkäufe*[5] Artist
18. Februar 2009 Golden Luv feat. Maki Goto Ravex
8. April 2009 Fly Away House Nation Mix House Nation
29. Juli 2009 Crazy in Love feat. Maki Goto DJ Mayumi
19. Oktober 2011 Non Stop Love Yoroshiku!! Ayanokouji Shou
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

DVDs

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[5] Verkäufe*[5] Anmerkung
05. März 2003 Ken & Mary no Merikenko On Stage! Original Cast Ban 17 4.000
24. Juli 2003 Maki Goto First Concert Tour 2003 Haru: Go! Makking Gold 5 12.000 1. Konzert DVD
12. Dezember 2003 Maki Goto Single V Clips 1 2 14.000 1. Musikvideo Kollektion
25. Februar 2004 Maki Goto Concert Tour 2003 Aki: Sexy! Makking Gold 8 9.000 2. Konzert DVD
04. August 2004 Alo Hello! Goto Maki DVD 8 6.000
15. September 2004 Maki Goto Concert Tour 2004 Haru: Makkin-iro ni Nucchae! 9 7.000 3. Konzert DVD
26. Januar 2005 Maki Goto Concert Tour 2004 Aki: Aa Maki no Shirabe 8 6.000 4. Konzert DVD
18. Januar 2006 Goto Maki Concert Tour 2005 Aki: Hatachi 6 4.000 5. Konzert DVD
05. Juli 2006 Hello Pro Party! 2006: Maki Goto Captain Kōen 10 7.000 6. Konzert DVD
29. März 2006 Alo Hello! 2 Goto Maki 16
11. Oktober 2006 Maki Goto Secret Live at Studio Coast: 2 10 4.000 7. Konzert DVD
21. Februar 2007 Maki Goto Live Tour 2006: G Emotion: 3 16 3.000 8. Konzert DVD
25. April 2007 Hello☆Pro On Stage! 2007: Rock Desu yo! 29 2.000 9. Konzert DVD
28. November 2007 Maki Goto Live Tour 2007 G-Emotion II: How to Use Sexy 22 2.000 10. Konzert DVD
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

Diverse Produkte

Essay Bücher

  1. Maki Gotō Myself - September 2002
  2. Maki Gotō Otakara Photo Book - Dezember 2002
  3. 99 no Maki Gotō - 23. September 2003
  4. Maki Gotō Seishun no Sokuseki - Dezember 2003
  5. Maki Gotō Chronicle 1999 - 2004 - 7. April 2005

Fotobücher

  1. Maki Gotō - 6. November 2001
  2. Maki - 21. März 2003
  3. Pocket Morning Musume: Vol. 2 mit Natsumi Abe, Mari Yaguchi und Kaori Iida - September 2003
  4. More Maki - 27. Juni 2003
  5. Prism - 24. April 2004
  6. Alo-Hello! Maki Gotō - 23. Juli 2004
  7. Dear... - 26. April 2005
  8. Foxy Fungo - 21. August 2006
  9. Go to Natura… - 27. November 2011

Filmografie

Filme

  1. Pinch Runner (originaler Titel: ピンチランナー) - 2000
  2. Nama Tamago (originaler Titel: ナマタマゴ) - 2002
  3. Seishun Bakachin Ryorijuku (originaler Titel: 青春ばかちん料理塾) - 2003
  4. Koinu Dan no Monogatari (originaler Titel: 子犬ダンの物語) - 2003

TV Serien

  1. Mariya (originaler Titel: マリア) - 2001
  2. Yanpapa (originaler Titel: やんぱぱ) - 2002
  3. Izu no Odoriko (originaler Titel: 伊豆の踊子) - 2002
  4. R.P.G. - 2003
  5. Yoshitsune (originaler Titel: 義経) - 2005
  6. Matsumoto Seichō Special Yubi (originaler Titel: 松本清張スペシャル・指) - 2006

Musicals

  1. Ken & Mary no Merikenko on Stage! (originaler Titel: けん&メリーのメリケン粉オンステージ!) - 2003
  2. Sayonara no Love Song (originaler Titel: サヨナラのLOVE SONG) - 2004
  3. Gekidan Senior Graffiti Yokosuka Story (横須賀ストーリー) - 2007

Radio

  1. Young Town Dōyōbi (originaler Titel: ヤングタウン土曜日?) - 2003
  2. Maki Goto no Makkinkin Radio (originaler Titel: 後藤真希のマッキンキンRADIO) - 2003 bis 2005
  3. J-Wave (81.3 FM) "Sweet Black Girls" (originaler Titel: 毎週月~木曜日 23:05~23:15 ※「PLATOn」内) - 2009

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Generasia Goto Maki (Englisch)
  2. Japan-Zone.com Tod der Mutter / Information zum Vater (Englisch)
  3. mdn.mainichi.jp Maki Gotōs Bruder hinter Gittern (Englisch)
  4. Hello-Online.com Maki Gotō verliert ihre Mutter Tokiko Gotō (Englisch)
  5. a b c d e f g h Generasia Goto Maki: Diskografie (Englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maki Goto — 後藤真希 Maki Goto at her Premium Live on June 3, 2010 Background information Birth name …   Wikipedia

  • Maki Gotō — en concert le 3 juin 2010 Surnom Gomaki, Gocchin, Gocchan Naissance 23 septembre  …   Wikipédia en Français

  • Maki Goto — Maki Gotō Maki Gotō 後藤真希 Alias Gomaki, Gocchin, Gocchan Naissance 23 septembre 1985 Pays d’origine Edogawa, Tokyo,   …   Wikipédia en Français

  • Maki Goto — Saltar a navegación, búsqueda Maki Goto Información personal Nombre real 後藤 真希 (Gotō Maki?) Nacimiento 23 de septiembre de 1985 Ori …   Wikipedia Español

  • Maki Gotō — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Maki Goto Premium Best 1 — Goto Maki Premium Best 1 Greatest hits album by Maki Goto Released December 14, 2005 …   Wikipedia

  • Maki Goto Secret Live at Studio Coast — is a live concert DVD featuring Goto Maki. The concert took place on 2006 06 30 at the Tokyo Studio Coast. The DVD will be released on 2006 10 11 with catalog number PKBP 5054. Track listing LOVE. BELIEVE IT! 溢れちゃう...BE IN LOVE (Afurechau... BE… …   Wikipedia

  • Maki Goto SECRET LIVE at STUDIO COAST — is a live concert DVD featuring Goto Maki. The concert took place on 2006 06 30 at the Tokyo Studio Coast. The DVD will be released on 2006 10 11 with catalog number PKBP 5054. Track listing # LOVE. BELIEVE IT! # 溢れちゃう...BE IN LOVE (Afurechau...… …   Wikipedia

  • Gloria (album de Maki Goto) — Pour les articles homonymes, voir Gloria. Gloria Album par Maki Gotō Sortie 12 janvier 2011 …   Wikipédia en Français

  • One (album de Maki Goto) — Pour les articles homonymes, voir ONE. ONE Album par Maki Gotō Sortie 28 juillet 2010 …   Wikipédia en Français