Gymnasium Veitshöchheim


Gymnasium Veitshöchheim
Gymnasium Veitshöchheim
Schulform Gymnasium
Ort Veitshöchheim
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 49′ 48,5″ N, 9° 53′ 8,2″ O49.8301389.885605Koordinaten: 49° 49′ 48,5″ N, 9° 53′ 8,2″ O
Leitung OStD Dieter Brückner
Website www.gymnasium-veitshoechheim.de

Das Gymnasium Veitshöchheim ist ein Gymnasium in Veitshöchheim im Landkreis Würzburg. Es wurde am 12. September 2000 zum Schuljahresbeginn 2000/2001 fertiggestellt.

Im Jahr 2009 hat die Schule ca. 800 Schüler, die mit ca. 300 Schülern zum größten Teil aus Veitshöchheim selbst, aber auch aus Güntersleben (ca. 110 Schüler), aus Rimpar (ca. 100), Thüngersheim (ca. 50) und Margetshöchheim (ca. 50), Zell (ca. 35) und Würzburg (ca. 30) kommen. Die Schule nimmt in vielen Bereichen eine Vorreiterrolle ein: Das Notebook-Projekt hat das Notebook als Bestandteil des Alltagsunterricht für jeden Schüler einer Notebookklasse etabliert,[1][2] und die Initiative „i-lern“ begann 2003 mit fünf Laptopklassen in München, Veitshöchheim, Ottobrunn und Weiden [3] Die Lesescouts griffen das zunehmende Leseproblem der Schüler auf, indem sie ein regionales Lesenetzwerk einrichteten.

Inhaltsverzeichnis

Partnerschaften

Partnerschulen bestehen in Frankreich in Merdrignac in der Bretagne, in Santa Cruz, Bolivien mit der Deutschen Schule und in Faribault, Minnesota mit der Faribault High School[4]. Die Schüler haben über Auslandsaufenthalte die Möglichkeit auch andere Länder kennenzulernen, so waren Schüler kürzlich z. B. auch in Irland, Costa Rica, Kanada, und Australien unterwegs.

Schulverfassung

Die Schulverfassung ist ein in dieser Form sicher einzigartiger Rahmen, der das Schulleben regelt. In den Jahren 2000-2002 wurde sie von verschiedenen Mitgliedern der Schulfamilie erarbeitet und von der Schulgemeinschaft verabschiedet. Die wichtigsten Elemente der Schulverfassung sind die Freiheit von seelischer und körperlicher Gewalt, der rücksichtsvolle Umgang der Mitglieder der Schulgemeinschaft, Toleranz sowie das Recht auf motivierenden, ungestörten Unterricht. Die vollständige Version kann auf der Schulwebseite eingesehen werden[5].

Projekte, Arbeitskreise und Wahlunterricht

Das überdurchschnittliche Engagement der Schüler und Lehrer am Gymnasium Veitshöchheim spiegelt sich auch in einer Vielzahl von Projekten wider.

  • Die Schule hat am Projekt MODUS21 („Modell Unternehmen Schule im 21. Jahrhundert“) teilgenommen. Dabei wurden neue Formen der Leistungserhebung getestet, besonderes Augenmerk auf das Erarbeiten, Fixieren und Prüfen von Grundwissen gelegt sowie fächerübergreifende Projekte realisiert[6].
  • Von September 2004 bis Juli 2007 hat das Gymnasium Veitshöchheim am Comenius-Programm der Europäischen Union als koordinierende Schule teilgenommen. Partner waren das Istituto Professionale Statale per i Servizi Commerciali, Turistici e della Pubblicità "Antoinetta De Pace" in Lecce/Italien, das Kandavas K. Milenbaha vidusskola in Kandava/Lettland, das private Gymnasium und Realgymnasium der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau in Wien/Österreich und die Grup Scolar Industrial "Dragomir Hurmuzescu", Medgidia - in Constanta/Rumänien. Durch die Vermittlung von programmspezifischen Kenntnissen und Hilfe bei der Übersetzung der einzelnen Programme in die entsprechende Landessprache konnte das Gymnasium Veitshöchheim einen Beitrag zur Verbesserung der Unterrichtsqualität in den anderen Schulen leisten. Außerdem kam es bei den verschiedenen Comenius-Treffen zu einem kulturellen Austausch, der einige Schüler zu längeren Auslandsaufenthalten bei den Partnern inspirierte.[7]
  • Die Jongliergruppe „Drunter und Drüber“ ist in dieser Form in Bayern einzigartig und führt alle zwei Jahre eine abendfüllende Varieté auf. Des Weiteren nahm sie am Wettbewerb Sportaculum 2006 teil, in dessen Rahmen sie eine Aufführung in der Olympiahalle München vor 10000 Leuten hatte.
  • Die Schülerzeitung „Mainung“ wurde beim Wettbewerb des Ministerialbeautragten für Unterfranken im Schuljahr 2007/08 als viertbeste Zeitung ausgezeichnet[8]. Beim Fränkischen Schülerzeitungswettbewerbs der Nürnberger Nachrichten und der Jungen Presse Bayern e.V. (JPB) gewann „Mainung“ 2009 in der Kategorie Gymnasium für „kritischen Journalismus“ den 3. Platz.[9]
  • In der sechsten Jahrgangsstufe wird das "Mut-Projekt" (Miteinander Umgehen Trainieren) durchgeführt.
  • Das Projekt „SuSi“ (Schülerinnen und Schüler intern) ist ein Unterrichtsprojekt für Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe. Zentraler Inhalt soll das Miteinander der Schüler/-innen vor dem Hintergrund der oft nicht leichten Situation in der Mittelstufe sein, also der Pubertät und des damit einhergehenden Spannungsfeldes in Familie, Peergroup, Schule und Klasse[10].
  • Das Projekt „PIT“ (Prävention im Team) hat in erster Linie zum Ziel, den Jugendlichen konstruktive und gewaltfreie Problem- und Konfliktlösungsmöglichkeiten an die Hand zu geben. Es soll auch die Verantwortung für gefährdete Mitschülerinnen und Mitschüler geweckt und der Mut und die Bereitschaft zur Zivilcourage gestärkt werden[11].
  • Bei dem Lesescout- Projekt handelt es sich um ein im 2008 gegründeten Lokal-regionalen Lesenetzwerk des Gymnasiums Veitshöchheim, das aktive Leseförderung betreibt. Im Rahmen dieses Lesenetzwerks besteht die Möglichkeit, das Zertifikat „Kompetenznachweis Kultur“ zu erwerben[12].
  • Die „offene Ganztagesschule“ bietet den Schülern die Möglichkeit, den ganzen Tag in der Schule zu verbringen. Sie stützt sich auf die drei Säulen Warmes Mittagessen, gemeinsames Lernen und Freizeitgestaltung.
  • Es ist als erstes Gymnasium im Raum Würzburg ein autorisiertes Prüfungszentrum für die European Computer Driving Licence (ECDL)[13].
  • Seit dem Schuljahr 2007/2008 ist die Schule im Arbeitskreis Lehren und Lernen in Notebook-Klassen vertreten, der im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zu der Zeit seine Arbeit auch aufnahm[14].
  • Am Montag, den 4. Mai 2009 fand der Bolivientag statt. Zusammen mit dem Comenius- Projekt zeigt dies, dass Erlernen interkultureller Kompetenz zunehmend als wichtiges Element in die Ausbildung am Gymnasium Veitshoechheim integriert wird. Die Themen der Workshops reichten von Tanz, Musik, Kunst über Literatur, Politik, Nutzpflanzen, Kochen bis zu Spanisch „Schnupperkurs“. [15]
  • Kürzlich hat sich das Gymnasium maßgeblich am Stolpersteine Projekt in Veitshöchheim beteiligt, in dessen Rahmen zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus 15 Stolpersteine verlegt wurden. Schüler und Lehrer des Gymnasiums haben sich über ein Jahr intensiv mit zwei Opfern und der NS-Zeit befasst und haben ein Programm mit Lyrik, Musik und Informationen zusammengestellt, das am 27. September 2009 unter dem Titel „Abend der Erinnerung“ in dem Sitzungssaal des Rathauses Veitshöchheim aufgeführt wurde[16].
  • Im Wahlunterricht steht unter anderem auch Japanisch zur Auswahl[17].

Räume und technische Ausstattung

Das Gymnasium ist in einem modernen Architekturstil errichtet worden, der vor allem auf helle Räume wert legt. Fast alle Räume sind mit einem Beamer und Laptop ausgestattet, die Räume für die Notebook- Klassen außerdem mit einer Steckdose an jedem Sitzplatz. Der überdurchschnittlichen technischen Ausstattung der Schule wird auch mit der Bewertung der technischen Ausstattung mit 1,3 auf dem Bewertungsportal Spickmich Rechnung getragen[18]. Auf die durch die Umstellung auf G8 bedingte Folge, dass die Schüler immer mehr Zeit in der Schule verbringen müssen, wurde reagiert: In der Schule sind zahlreiche Sitzecken eingerichtet, es stehen zwei Tischtennisplatten und ein Kicker zur Verfügung. Des Weiteren ist ein Freiraum und ein eigener, seit längerem nicht nutzbarer Computerraum für die Kollegiaten vorhanden.

Lage

Die Schule befindet sich im Schul- und Sportzentrum Veitshöchheims neben der Dreifachturnhalle und dem Sportplatz. In der Nähe gelegen sind die Eichendorff- Haupt- und Grundschule und das Berufsförderungswerk, das auch von den Schülern für das Mittagsessen genutzt wird.

Einzelnachweise

  1. Notebook-Projekt am Gymnasium Veitshöchheim. Projektbericht für das Microsoft-Partnerschulenprogramm. Juni 2004, abgerufen am 21. Dezember 2009 (PDF).
  2. Lernen mit Notebooks – Wege zum selbständigen Lernen. Abgerufen am 21. Dezember 2009 (PDF).
  3. „i-lern“: Erfolgreiches Lernen in Laptopklassen. Abgerufen am 21. Dezember 2009.
  4. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Informationen zum Schüleraustausch am Gymnasium Veitshöchheim
  5. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Schulverfassung
  6. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Modus21-Schule
  7. www.gymnasium-veitshoechheim.de- Comenius Projekt
  8. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Schülerzeitung
  9. Preis für spannende Texte. In: Schüler Extra. Abgerufen am 21. Dezember 2009.
  10. www.gymnasium-veitshoechheim.de - SuSi
  11. www.gymnasium-veitshoechheim.de - PIT-Projekt
  12. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Lokal regionales Lesenetzwerk
  13. www.gymnasium-veitshoechheim.de - ECDL - der Europäische Computerführerschein
  14. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Notebook-Klassen
  15. www.gymnasium-veitshoechheim.de- Aktionstage
  16. www.mainpost.de - 15 Stolpersteine in der Gemeinde
  17. www.gymnasium-veitshoechheim.de - Wahlunterricht Japanisch
  18. www.spickmich.de - Gymnasium Veitshöchheim

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Veitshöchheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gymnasien in Bayern — Diese Liste enthält die Gymnasien in Bayern. Die Gymnasien sind nach Regierungsbezirken und Ortschaften sortiert. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelfranken 1.1 A 1.1.1 Altdorf bei Nürnberg 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Dürrbachtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberdürrbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wurzburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Würzburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Bayern — nach Ortschaft: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Ballersdorf (Cadolzburg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Neumann — Johann Balthasar Neumann, Darstellung von Markus Friedrich Kleinert (1727) Johann Balthasar Neumann, üblich: Balthasar Neumann (* 27. Januar 1687 in Eger; † 19. August 1753 in Würzburg), war ein Baumeister des Barock und des Rokoko …   Deutsch Wikipedia

  • Egersdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia