Günter B. Fettweis


Günter B. Fettweis

Günter Bernhard Leo Fettweis (* 17. November 1924 in Düsseldorf) ist ein deutscher Bergingenieur und emeritierter Universitätsprofessor für Bergbaukunde am Lehrstuhl für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft der Montanuniversität Leoben, Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fettweis wurde als Sohn des Professors für Mathematik Ewald Fettweis senior und seiner Frau Aninhas, geb. Leuschner Fernandes geboren. 1943 erfolgte seine Matura in Düsseldorf. Zwischen 1946 und 1950 belegte er ein Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Technischen Hochschule in Aachen, das er als Dipl.-Ing. des Bergfachs abschloss. Von 1950 bis 1952 war er Assistent am Institut für Bergbaukunde der RWTH Aachen bei Carl Hellmut Fritzsche und von 1953 bis 1955 Referender bei der Bergbehörde des Landes Nordrhein-Westfalen als Assessor des Bergfachs. Von 1955 bis 1959 war er im Steinkohlen-Verbundbergwerk Osterfeld-Sterkrade-Hugo Haniel in Oberhausen/Ruhr, zuletzt als Betriebsdirektor tätig. 1959 bis 1993 war er Ordinarius und Vorstand des Instituts für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft der Montanuniversität Leoben. 1960 bis 1993 wirkte er als Vizepräsident sowie Vorsitzender des Vorstandsausschusses (Exekutivausschuss) des technisch-wissenschaftlichen Vereins Bergmännischer Verband Österreichs. Von 1968 bis 1970 war Fettweis Rektor der Montanuniversität Leoben in Österreich.

Er war von 1973 bis 1977 und von 1987 bis 1989 Präsident sowie Vorsitzender des Vorstandsausschusses (Exekutivausschuss) des technisch-wissenschaftlichen Vereins Bergmännischer Verband Österreichs. Zwischen 1976 und 2001 war er Vizepräsident des Internationalen Organisationskomitees für die Weltbergbaukongress und von 1987 bis 1995 Mitglied des Aufsichtsrates des ÖIAG Bergbauholding AG (ÖBAG), Wien. 1993 erfolgte seine Emeritierung.

Er heiratete 1949 Alice Yvonne, geb. Fettweis. Sie sind Eltern von vier Kindern, Astrid Hengerer, Raimund Fettweis, Annette Höfferl und Ursula Drössler († 2001).

Werke

Fettweis hat 336 wissenschaftliche Publikationen[1] (exkl. Rezensionen & sonstigen Publikationen) erstellt. Darunter befinden sich auch 15 Bücher (Autor, Mitautor oder Herausgeber) auf den Gebieten der Geo-Bergbaubedingungen (Bergbauliche Gebirgs- und Lagerstättenlehre), der Bergtechnik (insbesondere Abbautechnik), der Bergwirtschaft (insbesondere des Kohlenbergbaus und der Beurteilung sowie Klassifikation von Lagerstättenvorräten mineralischer Rohstoffe), der Systematik, Entwicklung und Bedeutung der Montanwissenschaften, und des Montanwesens sowie der Hochschulreform und der Bergbaugeschichte.

Weiterhin erstellte er 79 Gutachten für den Bergbau sowie die Bergbehörde in Österreich. International war er als Gutachter unter anderem für die Vereinten Nationen New York und Genf, den Weltenergierat London, die Internationale Energieagentur Paris/London, das Internationale Institut für Angewandte Systemanalyse Wien/Laxenburg und den deutschen Steinkohlenbergbau tätig.

Mitgliedschaften

Ehrendoktorate

  • 1980: Technische Hochschule Aachen
  • 1987: Universität Miskolc, Ungarn
  • 1996: Universität Petrosani, Rumänien
  • 1999: Staatsuniversität für Bergbau Moskau
  • 2003: Technische Universität Kosice, Slowakei

Weitere Auszeichnungen

  • 1975: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 1976: Österreichischer Staatspreis für Energieforschung
  • 1982: Boleslaw Krupinski Medaille des Bergbaurates der VR Polen
  • 1984: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse
  • 1987: Albert Miller von Hauenfels Medaille und Ehrenmitgliedschaft des Bergmännischen Verbandes Österreichs
  • 1988: Großes Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark
  • 1992: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 1994: Ritterkreuz des Papst Silvesterordens
  • 1995: Ehrenmitglied des Internationalen Büros für Gebirgsmechanik
  • 1998: Georg-Agricola-Denkmünze und Ehrenmitgliedschaft der GDMB Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik (vormals Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute)
  • 1999: Ehrenmitglied des Lions Club Homburg/Saar (1999)
  • 2000: Ehrenmitglied des Internationalen Organisationskomitees für die Weltbergbaukongresse
  • 2001: Ehrenmitglied des Montanhistorischen Vereins für Österreich
  • 2001: Großer Josef-Krainer Preis 2001 für Wissenschaft des Josef-Kramet-Steirisches-Gedenkwerk bei der Steiermärkischen Landesregierung
  • 2002: Ehrenzeichen der Stadt Leoben in Gold

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf von Dr. Günter Fettweis. Website von Dr. Günter Fettweis. Abgerufen am 11. Februar 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fettweis — ist der Name von Alfred Fettweis (* 27. November 1926 in Eupen, Belgien), deutscher Nachrichtentechniker Ewald Fettweis junior (* 1. Dezember 1926 in Düsseldorf), deutscher Mediziner und Entwickler des Fettweisgips Ewald Fettweis senior (* 23.… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Miller von Hauenfels — (* 6. Februar 1818 in Tápiószele, Ungarn; † 5. November 1897 in Graz, Steiermark) war ein österreichischer Montanist. Albert Miller besuchte das Gymnasium in Kremsmünster und die Bergakademie Schemnitz. 1840 trat er in den Staatsdienst, 1841… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of European Academy of Sciences and Arts — I HumanitiesRüdiger Ahrens Sadik J. Al Azam Mohammad Adnan Al Bakhit Karl Otto Apel George Demetrius Babiniotis Arnulf Baring Wladyslaw Bartoszewski Heinrich Rudolf Beck Gerhold Becker Ludvík Belcredi Eloy Benito Ruano Theodor Berchem Wolfgang… …   Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Technischen Universität Dresden — Die Liste soll − ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einen Überblick über Personen verschaffen, die mit der Technischen Universität Dresden und deren Vorläufer durch Ehrenwürden, wissenschaftliche Arbeit und Lehre sowie als Absolventen verbunden… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. März — Der 21. März ist der 80. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 81. in Schaltjahren), somit bleiben 285 Tage bis zum Jahresende, sowie Frühlingsanfang. Im persischen Kalender beginnt das Jahr meistens mit diesem Tag, manchmal auch am 20. März.… …   Deutsch Wikipedia

  • 9. August — Der 9. August ist der 221. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 222. in Schaltjahren), somit bleiben noch 144 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard-Rhein-Kulturpreis — Die Eduard Rhein Stiftung wurde 1976 in Hamburg gegründet von Eduard Rhein (1900–1993), dem Gründungschefredakteur der Zeitschrift Hörzu. Geleitet wird die Stiftung von Rolf Gartz, dem Neffen Eduard Rheins. Das Stiftungskapital ist von… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard-Rhein-Stiftung — Die Eduard Rhein Stiftung wurde 1976 in Hamburg gegründet von Eduard Rhein (1900–1993), dem Gründungschefredakteur der Zeitschrift Hörzu. Geleitet wird die Stiftung von Rolf Gartz, dem Neffen Eduard Rheins. Das Stiftungskapital ist von… …   Deutsch Wikipedia