Günter Lehmann (Lebensmitteltechnologe)


Günter Lehmann (Lebensmitteltechnologe)

Günter Lehmann (* 28. Oktober 1920 in Brandenburg) ist ein deutscher Ernährungswissenschaftler und Lebensmitteltechnologe.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Günter Lehmann studierte in Halle und Berlin Chemie und in Saarbrücken Lebensmittelchemie. 1969 habilitierte er sich an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er lehrte als Professor an der Universität des Saarlandes in der Fachrichtung Ernährungs- und Haushaltswissenschaft.

Der vereidigte Sachverständige für Lebensmittelchemie war zudem als Gastprofessor an Universitäten in Costa Rica, Peru, Bolivien, Uruguay und Bulgarien tätig und wirkte als Lehrbeauftragter lange in der Fachrichtung Biogeographie der Universität des Saarlandes und an der Universität Kaiserslautern.

Er gehörte verschiedenen Kommissionen der Deutschen Forschungsgemeinschaft an.

Auszeichnungen

Lehmann ist Ehrenprofessor der Central-Universität Quito (Ecuador) sowie Honorarprofessor der Justus-Liebig-Universität Gießen. 1991 erhielt er aufgrund seiner Verdienste um die Lebensmitteltechnologie im Saarland das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Seit 2009 ist er Ehrenmitglied des NanoBioNet e.V.

Weblink

Einzelnachweise

  1. 90. Geburtstag von Prof. Dr. Günter Lehmann. Pressemeldung der Universität des Saarlandes in: Informationsdienst Wissenschaft, 21. Oktober 2010, abgerufen am 10. November 2010
  2. Prof. Dr. Günter Lehmann 85 Jahre. In: campus 4/2005, abgerufen am 10. November 2010
  3. Prof. Dr. Günter Lehmann 80 Jahre alt. Pressemeldung der Universität des Saarlandes in: Informationsdienst Wissenschaft, 23. Oktober 2000, abgerufen am 10. November 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lehmann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name leitet sich ab von Lehnsmann, Besitzer eines landwirtschaftlichen Lehnguts. Im 18. Jahrhundert tritt er vor allem in zwei mehr oder weniger geschlossenen Verbreitungsgebieten auf.… …   Deutsch Wikipedia