HD+


HD+
HD PLUS GmbH
HD+-Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Sitz Unterföhring
Leitung Wilfried Urner (Vorsitz), Georges Agnes, Martin Oberfrank, Timo Schneckenburger (jeweils Geschäftsführer)
Branche Satellitenfernsehen
Website hd-plus.de

HD+ ist eine Digitalplattform der HD PLUS GmbH, eines Tochterunternehmens des Satellitenbetreibers SES Astra, für kostenpflichtige hochauflösende Fernsehprogramme. Es ist der Rechtsnachfolger der gescheiterten entavio-Plattform. Die Jahresgebühr für eine Prepaid-Smartcard wird zunächst 50 Euro[1] betragen, HD+ ist laut Astra vorerst auf Deutschland beschränkt. Lizenzen für Österreicher und Schweizer sind daher vorerst nicht vorgesehen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Projektpartner und Verbreitung

Seit dem 1. November 2009 senden auf dieser Plattform HDTV-Ableger von RTL und VOX. Die HD-Sender von Sat.1, ProSieben und kabel eins sind am 31. Januar 2010 hinzugestoßen.[3] Seit dem 1. November 2010 gehört der HD-Sender von Sport1 zum Portfolio. Am 1. Dezember 2010 gingen jeweils HD-Ableger von RTL II und sixx über HD+ auf Sendung. Am 1. Juni 2011 folgten Comedy Central und Nickelodeon, welche nun ebenfalls über HD+ empfangbar sind. Am 1. Juli 2011 wurde die hochauflösende Variante von N24 dazugeschaltet.[4]. Am 18. Oktober 2011 wurde die Kennung von Tele 5 HD aufgeschalten, der Sender startete seine Ausstrahlung in HD einen Tag später am 19. Oktober 2011[5].

Momentan wird der Großteil des Programms noch auf HD hochgerechnet, durch die höhere Bandbreite und bessere Kompressionsverfahren können aber bezüglich der Bildqualität insbesondere auf Großbildfernsehern Vorteile gegenüber dem normalen SD-Programm erreicht werden.[6]

Seit dem Start der Plattform wird der Anteil an Sendungen, die in nativem HD ausgestrahlt werden, nach und nach ausgebaut. Wurden anfangs noch fast ausschließlich US-Filme und US-Serien in HD ausgestrahlt, werden mittlerweile auch Eigenproduktionen wie Wer wird Millionär? (RTL), Promi Kocharena (VOX), Schau dich schlau (RTL 2), Hand aufs Herz (Sat.1), taff (ProSieben), die K1 Reportage (kabel eins) oder Bundesliga aktuell (Sport1) in HD produziert und gesendet. Auch Sportübertragungen wie die Fußball-WM 2010 (RTL), Boxen (RTL und Sat.1), die UEFA Champions League und die UEFA Europa League (Sat.1), die Formel 1 (RTL und Sport1) oder die Red Bull Crashed Ice WM (kabel eins) werden in nativem HD ausgestrahlt. Bei N24 HD gibt es vereinzelt Dokumentationen in nativer HD-Qualität. Auf dem Sender sixx HD ist derzeit noch keine Ausstrahlung von Sendungen in nativem HD möglich, sodass das komplette Programm nur hochskaliert läuft. Auch bei den neueren Sendern Comedy Central HD und Nickelodeon HD wurde bisher keine Sendung in nativem HD ausgestrahlt, obwohl beide Sender nativ HD senden könnten.

Im Kaufpreis eines HD+-Satellitenreceiver ist die Möglichkeit enthalten, die ersten 12 Monate gebührenfrei HD+ zu empfangen. Danach kostet jeweils ein Jahr als Prepaid-Angebot 50 Euro.[7] Es wird der Verschlüsselungsstandard Nagravision verwendet.[8]

Mit Hilfe der HD+-Technik können die Sender Aufnahmen reglementieren oder ganz unterbinden. Sie können für jede einzelne Sendung[9]

  • die Aufnahme gänzlich unterbinden,
  • die Wiedergabe von TV-Aufnahmen zeitlich begrenzen (zwischen sechs Stunden und 61 Tagen) (Zeitliche Begrenzung von Aufnahmen als Restriktion wird allerdings von den Sendern momentan nicht angewendet)[10]
  • zeitversetztes Fernsehen gänzlich unterbinden oder begrenzen (zum Beispiel nur bis 90 Minuten nach Sendungsende)
  • TV-Aufnahmen unter Einsatz des individuellen Schlüssels des DVB-Recorders an das jeweilige Gerät binden, die dann nicht von anderen Geräten wiedergegeben werden können. Auch das Aufzeichnen auf einer externen Festplatte kann verhindert werden.
  • das Vorspulen (z. B. zur Unterdrückung der Werbung) gänzlich unterbinden. Diese Einschränkung wird im Moment von allen HD+-Sendern durchgängig genutzt. HD+ kündigte allerdings an, dass es dem Zuschauer ermöglicht werden soll, zwischen den Werbeblöcken zu spulen [11]
  • festlegen, ob und in welcher Auflösung (evtl. Downscaling auf SDTV) die Videoausgabe über den analogen Ausgang (z. B. SCART) erfolgen soll und ob diese mit einem Kopierschutz (Macrovision) versehen wird, wie etwa bei HDTV-Sendungen.

Zurzeit werden die technisch höchstmöglichen Begrenzungen genutzt. So wird auf den HD+-Sendern das Vorspulen während der Wiedergabe und das Archivieren der HD+-Aufnahmen unterbunden. Ob und wann lockere Restriktionsmaßnahmen angewendet werden, steht bislang noch nicht fest.

Im Mai 2010 führte das Bundeskartellamt eine Razzia bei den an HD+ beteiligten Unternehmen RTL Group und ProSiebenSat.1 durch wegen Verdachts auf unerlaubte Absprache und Bildung eines Kartells bei der Verschlüsselung von Digitalprogrammen.[12] Zudem regt sich auch von Seiten der Industrie zunehmend Kritik an HD+.[13]

Wie am 15. Mai 2011 bekannt wurde, führte das Bundeskartellamt im Februar 2011 erneut eine Razzia bei den an HD+ beteiligten Unternehmen RTL Group und ProSiebenSat.1 durch. Es ging dabei erneut um den Verdacht auf unerlaubte Absprache und Bildung eines Kartells bei der Verschlüsselung von Digitalprogrammen. Von den Nachermittlungen betroffen sind zudem auch eventuelle Absprachen über Kopierschutzsignale und Anti-Werbeblocker.[14]

Nach Angaben von SES Astra vom 2. Mai 2011 sollen bislang 66 Prozent aller Kunden ihr Abonnement nach Ablauf eines kostenlosen Jahres verlängert haben. Zum 31. März 2011 gab es in Deutschland 769.000 Haushalte, die das Angebot von HD+ über Satellit empfingen, davon 114.000 zahlende Kunden und 655.000 Haushalte in der Gratisphase. Seit dem Start von HD+ am 1. November 2009 wurden insgesamt 827.000 Empfangsgeräte mit HD+-Smartcard verkauft.[15]

Übergang Free-to-Air SD-Austrahlung zum Pay-HDTV Modell

Mit HD+ wird angestrebt die Zuschauer vom Free-to-Air Modell zum Pay-HDTV Modell mit geringen Abogebühren zu führen. "One of the approaches we recommend is to create bundling strategies or prepay cards to tempt people into more paid-for entertainment. For example, HD+ in Germany is a High Definition (HDTV) platform that offers smaller private broadcasters the possibility of encrypting their HD signal and transitioning audiences from a free-to-air Standard Definition (SD) to a low cost pay–HDTV model. We use a prepay card to reduce the worries about commitment."[16]

Technik

Für den Empfang ist ein Receiver für HD+ notwendig, dies sind HDTV-Receiver, die um zusätzliche Eigenschaften erweitert wurden. Vor allem müssen diese die mit dem Verschlüsselungsverfahren Nagravision verschlüsselten Fernsehsignale wieder entschlüsseln. Mit diesen Geräten sind HDTV-Sender nach DVB-S- und DVB-S2-Standard weiterhin empfangbar.[17] Ein Empfang der Programme des Pay-TV-Anbieters Sky Deutschland ist mit einem HD+-Receiver jedoch nicht möglich.[18] Allerdings bieten einige HD+-Receiver mittels CI-Schnittstelle und einem geeigneten AlphaCrypt-CAM (Modul) doch diese Möglichkeit.[19] Für die über die HD+-Plattform gesendeten HDTV-Sender werden dann die erweiterten Eigenschaften benötigt, die nicht Umfang der DVB-Norm sind. Eine vollständige Unterstützung von HD+ ist nach aktuellem Stand nur mit speziellen HD+-tauglichen Receivern möglich. Diese müssen entweder direkt für HD+ freigegeben sein, oder über eine CI+-Schnittstelle verfügen, in die dann die neuen Module zum Einsetzen der HD+-Smartcard gesetzt werden können. Aktuelle HDTV-Receiver mit herkömmlicher CI-Schnittstelle sind für HD+ nicht geeignet. Allerdings können einige HD-Receiver, die nur über eine konventionelle CI-Schnittstelle verfügen, für den Empfang von HD+ mit einem Firmware-Update nachgerüstet werden.[20] Einige Hersteller wie Humax, Technisat und Vantage haben bereits Firmware-Updates veröffentlicht, mit denen die Geräte zwar nicht CI+-fähig werden, aber einige der Funktionen nachliefern und dann mit besonderen CI-CAMs (Module), die Legacy-Module genannt werden, arbeiten können. Mittlerweile wurde auf der HD+-Webseite eine Liste der per CI-CAMs nachrüstbaren Empfangsgeräte veröffentlicht.[21] Diese Updates und besonderen Module liefern dann unter anderem die verschärften Kopierschutzmechanismen nach, die die Sender und/oder Rechteinhaber für eine Ausstrahlung von HDTV-Sendungen fordern. Eine Aufnahme von HD+-Sendern ist nur mit einigen auf diese Weise nachgerüsteten Receivern möglich.[22]

HD+-Receiver waren zur IFA 2009 angekündigt. Die Legacy-Module kamen erst im Oktober 2010 in den Handel.[23] Zum 31. März 2011 gab es in Deutschland 57 HD+-Receiver-Modelle von 27 Herstellern im Handel.

Empfangsparameter der HD+-Sender

Die HD+-Sender sind derzeit über Astra 19,2 Grad Ost empfangbar.

Sender Frequenz Polarisation Symbolrate FEC Modulation Service ID PCR PID Video PID Audio PID Logo
Comedy Central HD[Anm. 1][24] 10773 Horizontal 22000 3/4 8PSK (DVB-S2) 21107 511 511 515 Comedy Central 2011 HD.svg
Kabel1 HD 11464 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61302 767 767 771 Kabel Eins HD 2011.svg
N24 HD[25] 10773 Horizontal 22000 3/4 8PSK (DVB-S2) 21108 767 767 771 N24hd logo.svg
Nickelodeon HD[Anm. 2] 10773 Horizontal 22000 3/4 8PSK (DVB-S2) 21107 511 511 515 Nickelodeon HD.svg
ProSieben HD 11464 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61301 511 511 515 ProSieben HD Logo.svg
RTL HD 10832 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61200 255 255 259 RTL HD Logo.svg
RTL II HD[26] 10832 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61205 1535 1535 1539 RTL2HDLogo.svg
Sat.1 HD 11464 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61300 255 255 259 Sat.1 HD Logo.png
sixx HD[27] 11464 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61303 1023 1023 1027 SixxHD.svg
Sport1 HD 10832 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61204 1279 1279 1280 Sport1HD.svg
Tele 5 HD 12574 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 5401 511 511 515 Tele 5 HD.svg
VOX HD 10832 Horizontal 22000 2/3 8PSK (DVB-S2) 61201 511 511 515 Vox-HD.svg
  1. Sender zeitpartagiert mit Nickelodeon HD
  2. Sender zeitpartagiert mit Comedy Central HD

Empfang

HD+ ist zwischenzeitlich über mehrere Wege zu empfangen. Seit Ende Oktober 2010 kann man neben den bisher auf den Markt vorhandenen HD+-Receivern inkl. Smartcard auch die HD+-Smartcard für 5 € Aufschlag zur 12-monatigen Freischaltgebühr von 50 € direkt über den vorhandenen Webshop beziehen. Des Weiteren werden HD+-Smartcards inkl. CI-Modul für ausgewählte CI-Receiver gegen eine Gebühr von 99 € darüber vertrieben. Dadurch ist es möglich, HD+ zukünftig neben den zertifizierten Geräten auch über ausgewählte TV- und CI-Receiver zu empfangen. Seit 1. Juni 2011 ist ein Empfang über den Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland zusätzlich möglich. HD+ wird dabei auf der vorhandenen Videoguard-V13-Sky-Smartcard freigeschaltet.[28]

Kritik

Die HD Plus GmbH erhielt von der Computerzeitschrift Chip die Negativauszeichnung „Bremse des Jahres 2010“.[29]

Ein kritisch über die Kundenseite von HD+ und CI+ berichtendes, professionell gemachtes Video wurde durch die HD-Plus GmbH auf YouTube aufgrund einer nicht näher genannten Urheberrechtsverletzung gelöscht. Der genaue Urheber des Videos ist nicht bekannt, aber nach der Löschung des Videos wurden von anderen YouTube-Usern Kopien des Videos als Gegenreaktion erneut hochgeladen, und es wurde eine Gegendarstellung des Videoerstellers veröffentlicht.[30] Im Dezember 2010 teilte RTL-Chefin Anke Schäferkordt mit, dass das normale SD-Fernsehen der RTL-Gruppe mit den gleichen Restriktionen wie HD+ eingeschränkt werden soll. Somit könnten Zuschauer z. B. die Werbung bei aufgenommenen Sendungen und Filmen nicht mehr vorspulen.[31]

Die Kritikpunkte im Einzelnen sind:

  • Kunden werden noch enger an einen Pay-TV-Anbieter gebunden, da es nicht möglich ist, unterschiedliche Verschlüsselungen anzuwenden (Twin- oder Multi-CAM). Damit ein Kunde z.B. abwechselnd Arena und Sky oder ORF, SF und SkyAT empfangen kann, müsste er jedes Mal das CAM wechseln.
  • Die Nutzung von DVB-Receivern wird gegenüber dem heutigen CI-1.0-Standard erheblich eingeschränkt (s. o.)
  • Ob die riesige installierte Basis von Geräten mit dem weltweit verbreiteten DVB-CI-Slot sich auf CI-Plus umrüsten lässt, ist unklar.[32][33][34]
  • Aufgrund der hohen Hardwareanforderungen und Lizenzkosten soll ein CI+ CAM bis zu 150 Euro mehr kosten, zusätzlich wird ein gänzlich neuer CI+-fähiger Receiver benötigt, sofern der Hersteller kein Softwareupdate anbietet.[33] Eine Aufnahme von HD+-Sendern ist mit auf diese Weise nachgerüsteten Receivern jedoch nicht möglich.[22][35]
  • Multituner-Lösungen, die den parallelen Empfang von mehr als einer Sendung ermöglichen (z.B. Aufnehmen und Fernsehen gleichzeitig, Bild-im-Bild), haben keinen Sinn mehr, da nicht mehr als eine Sendung gleichzeitig entschlüsselt werden kann.
  • Multiroom-Lösungen, in dem (a) ein zentraler Receiver im Haus das dekodierte TV-Signal oder (b) ein „TV-Server“ TV-Aufnahmen über z.B. ein Netzwerk mehreren Empfängern im Haus zur Verfügung stellt, sind nicht möglich
  • Mittlerweile sind PC-basierte TV-Recorder (z.B. linuxbasierte Receiver und HTPC) auf dem Markt, mit denen HD+-Sender empfangen und verarbeitet werden können. Die Dreambox von DreamMultimedia beispielsweise ist in der Lage, mittels einer HD+-Karte und entsprechendem Softcam die Sender zu entschlüsseln und ohne die o.g. Einschränkungen zu nutzen sowie unverschlüsselte HD-Aufzeichnungen zu ermöglichen. Andere Receiver können mit alternativen CAMs ein ähnliches Ergebnis erzielen.

In der Satvision, Heft 1/2011, wurde das HD-Angebot der HD+-Plattform (RTL, Sat.1, ProSieben, Vox usw.) und das des Pay-TV-Anbieters Sky überprüft. HD+ wurde dabei bewertet, dass es „noch ein weiter Weg“ bis zur echten HD-Ausstrahlung sei.[36]

Im Gespräch mit DWDL wurde Sky-Distributionschef Enßlin gefragt, warum Sky nun doch HD+ unterstütze und deren Restriktionen weitergibt, was Brian Sullivan damals außer Frage sah. Herr Enßlin wird wiedergegeben, dass sich das Thema Restriktionen "über die Zeit von selbst erledigt, weil der berechtigte Druck der Konsumenten größer wird und die HD+ Sender letztlich nicht gegen die Wünsche ihrer Kunden agieren werden."[37]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. HD+ zum Start kostenlos. Golem.de (12. Oktober 2009). Abgerufen am 20. Mai 2010.
  2. DiePresse.com: HD+ offiziell gar nicht für Österreich vom 3. Dezember 2009
  3. Schärfer als die Realität. prosieben.de. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  4. Digitalfernsehen.de: "N24 HD: Start am 1. Juli – Astra-Frequenz steht fest"
  5. Tele 5 macht HD Dutzend komplett
  6. av-magazin: Alles über HD. av-magazin.de (24. November 2009). Abgerufen am 20. Mai 2010.
  7. Fernsehen in HD-Qualität: Was Sie über das neue HD+ wissen sollten. player.de. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  8. HD+: RTL HD und Vox HD auf Astra. hdtv-pro.de. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  9. Pit Klein (28. August 2009): Verbraucherschützer wettern weiter gegen "HD+" von SES Astra & Co. – "HD+" weiter in der Schusslinie – Geräte – Archiv – magnus.de. Satundkabel.magnus.de. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  10. http://www.hd-plus.de/faq
  11. [1] HD+ stellt Lockerung der Restriktionen in Aussicht
  12. Focus.de: Kartellamt: Razzia bei RTL und ProSiebenSat.1
  13. Spiegel Online: Insider packen aus: Wer HD+ sehen will, muss leiden
  14. DWDL.de: Kartellamt untersucht weiter: "Nachermittlungen" gegen RTL & ProSiebenSat.1
  15. http://www.infosat.de/Meldungen/?msgID=63137
  16. SES.com: Taking TV forwards
  17. ARD Digital: Info der öffentlich-rechtlichen Sender zur Kompatibilität zu eigenen HD-Angeboten
  18. Was ist HDTV? (PDF). Abgerufen am 20. Mai 2010.
  19. Pay TV: Empfang von Sky – IcordForumWiki. icordforum.com. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  20. HD+-Website: HD+ künftig auch über HDTV-Receiver mit CI-Schnittstelle (PDF)
  21. heise online – HD+: Liste der nachrüstbaren Empfangsgeräte veröffentlicht. Heise.de (16. Februar 2010). Abgerufen am 20. Mai 2010.
  22. a b Nico Juran (31. März 2010): c't – Chaos bei Astras hochauflösendes Pay-TV-Angebot HD. Heise.de. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  23. Pressemitteilung zum Verkaufsstart des CI-Moduls
  24. Comedy Central HD und Nickelodeon HD starten auf HD Plus
  25. N24 über "HD+" von SES Astra – Nachrichtensender wird Pay-TV
  26. Empfangsdaten für RTL 2 HD auf Astra 19,2° Ost stehen fest
  27. Empfangsdaten für Sixx HD auf Astra 19,2° Ost stehen fest
  28. Sky Deutschland weitet marktführendes HD-Angebot um acht weitere Sender aus HD+ Angebot...
  29. chip.de: CHIP verleiht „Bremse des Jahres 2010“ an HD Plus GmbH (PDF)
  30. Astra-Tochter lässt kritisches YouTube-Video zu HD+ und CI+ sperren. SatundKabel.de (1. September 2010). Abgerufen am 7. September 2010.
  31. http://www.dwdl.de/story/29202/schne_bescherung_rtl_und_telekom_im_clinch/
  32. http://www.digitalfernsehen.de/news/news_301911.html
  33. a b http://www.heise.de/newsticker/Humax-macht-alte-Receiver-per-Firmware-Update-HD-kompatibel-Update--/meldung/142483
  34. http://www.hdtvsilo.de/news/icord-hd-news/283-icord-hd-mit-neuer-software-und-ca-modul-fuer-hd-geeignet.html
  35. http://www.heise.de/ct/Chaos-bei-Astras-hochaufloesendes-Pay-TV-Angebot-HD--/artikel/143414
  36. Sky – HD+ Vergleich – Wo ist die HD-Qualität besser? auf flimmerkisten.de
  37. Sky-Distributionschef Enßlin über HD im Kabel "...nicht das, was wir uns für unsere Kunden vorstellen" auf dwdl.de

Weblinks

Wikinews Wikinews: Kategorie: HD+ – in den Nachrichten

Wikimedia Foundation.