HMS Naiad (93)


HMS Naiad (93)
Naval Ensign of the United Kingdom.svg

Die HMS Naiad bei Geleitschutzoperationen in maltesischen Gewässern, Mai 1941
Bau und Dienstzeit
Bauwerft Hawthorn, Leslie & Company
Hebburn-on-Tyne, Tyne and Wear
Kiellegung 26. August 1937
Stapellauf 3. Februar 1939
Indienststellung 24. Juli 1940
Verbleib am 11. März 1942 von U 565 torpediert und versenkt
Technische Daten
Wasserverdrängung Standard 5.600 ts
maximal 6.850 ts
Länge über alles: 156 m
Breite 15,4 m
Tiefgang 4,3 m
Antriebsanlage 4 Admiralty Dampfkessel (3-Trommel-Typ)
Parsons-Dampfturbinen mit Einfachgetriebe
62.000 PSw (46.000 KW) auf 4 Schrauben
Geschwindigkeit 32,25 kn (60 km/h)
Fahrbereich 1500 sm bei 30 kn
4240 sm bei 16 kn
Bewaffnung (original) 10 x 13,3-cm-Geschütze (5*2)
12 x 2-Pfünder-Flak (3*4)
8 x 12,7-mm-MGs (2*4)
6 x Torpedorohre Ø 53,3 cm (2*3)
Bewaffnung (1941-1942) 10 x 13,3-cm-Geschütze (5*2)
5 x 2-cm-Fla-MK (5*1)
8 x 12,7-mm-MGs (2*4)
8 x 2-Pfünder-Flak (2*4)
6 x Torpedorohre Ø 53,3 cm (2*3)
Panzerung Magazine: 50 mm
Gürtel: 75 mm
Deck: 25 mm
Schotten: 25 mm
Besatzung friedensmaßig: 480 Mann
1941-42: 530-556[1]

Die HMS Naiad war ein britischer Leichter Kreuzer der Dido-Klasse während des Zweiten Weltkriegs.

Inhaltsverzeichnis

Bau

Die Naiad wurde auf der Werft von Hawthorn, Leslie & Company in Hebburn-on-Tyne in der Grafschaft Tyne and Wear gebaut. Die Fertigstellung verzögerte sich, da das Schiff am 10. April 1940 am Ausrüstungskai durch einen Luftangriff beschädigt wurde.

Einsätze

Zweiter Weltkrieg

Nach der Indienststellung Ende Juli 1940 wurde die Naiad der Home Fleet unterstellt und zum Schutz der Handelsschifffahrt eingesetzt. Als Teil des 15. Kreuzergeschwaders nahm sie an den Einsätzen gegen deutsche Handelsstörer teil, die der Versenkung der HMS Jervis Bay im November 1940 folgten. Im Dezember und Januar eskortierte sie Geleitzüge nach Freetown, kehrte aber Ende Januar 1941 in nördliche Gewässer zurück. Dort sichtete sie für einen Augenblick südlich von Island die deutschen Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau bei ihrem Durchbruch in den Atlantik.

Mittelmeer

HMS Naiad feuert mit ihren vorderen Türmen auf feindliche Flugzeuge

Im Mai 1941 verstärkte die Naiad als Flaggschiff des 15. Kreuzergeschwaders die Einsätze der Force H zum Schutz der Geleitzüge nach Malta. Sie nahm an diversen Einsätzen vor Kreta teil und wurde gegen Streitkräfte der Vichy-Regierung in Syrien tätig, wobei sie, zusammen mit der HMNZS Leander, den französischen Zerstörer Guépard angriff. Ihre restliche Dienstzeit verbrachte sie im Mittelmeer, hauptsächlich bei den fortwährenden Versuchen, Malta zu versorgen.

Untergang

Im März 1942 lief sie, abweichend von dieser Routine, von Alexandria aus, um einen als beschädigt gemeldeten italienischen Kreuzer aufzuspüren. Der Bericht erwies sich als falsch und auf dem Rückweg wurde die Naiad von U 565 torpediert und sank am 11. März nördlich von Marsa Matruh auf der Position 32° 1′ N, 26° 20′ O32.01666666666726.333333333333, wobei 82[2] Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. 582 Seeleute überlebten den Untergang.

Literatur

Colledge, J. J. and Warlow, Ben (2006) [1969]. Ships of the Royal Navy: the complete record of all fighting ships of the Royal Navy (Rev. ed.). London: Chatham. ISBN 9781861762818. OCLC 67375475.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. M.J.Whitley: Kreuzer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, ISBN 3-613-01842-X, S. 130
  2. M.J.Whitley: Kreuzer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, ISBN 3-613-01842-X, S.132

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HMS Naiad (93) — HMS Naiad was a Dido class light cruiser of the Royal Navy. She was built by Hawthorn Leslie and Company (Hebburn on Tyne, UK), with the keel being laid down on 26 August 1937. She was launched on 3 February 1939, and commissioned 24 July 1940.… …   Wikipedia

  • HMS Naiad — Vier Schiffe der britischen Royal Navy trugen den Namen HMS Naiad nach einer Gestalt der griechischen Mythologie, der Najade. HMS Naiad (1797), eine Fregatte mit 38 Kanonen, die 1797 vom Stapel gelassen wurde. HMS Naiad (1890), ein Geschützter… …   Deutsch Wikipedia

  • HMS Naiad — Several ships of the Royal Navy have been named HMS Naiad after a Greek mythological figure, the Naiad*HMS Naiad (F39) Leander class frigate *HMS Naiad (93) Dido class cruiser which sank 11 March 1942 *HMS Naiad (1797) …   Wikipedia

  • HMS Naiad (1797) — HMS Naiad was a Royal Navy frigate that served in the Napoleonic Wars.She was built by Hall and Co. at Limehouse on the Thames, launched in 1797 and commissioned in 1798.On 15 October 1799 Naiad sighted two Spanish frigates, the Santa Brigada and …   Wikipedia

  • HMS Naiad (F39) — was a Leander class frigate of the Royal Navy (RN). Like the rest of the class, Naiad was named after a figure of mythology. Naiad was built by Yarrow Shipbuilders of Scotstoun. She was launched on the 4th November 1963 and commissioned on the… …   Wikipedia

  • HMS Naiad (1939) — Лёгкий крейсер «Наяда» HMS Naiad (93) …   Википедия

  • HMS Kimberley (F50) — HMS Kimberley was a K class destroyer of the Royal Navy. She served in the Second World War and survived it, being one of only two of the K class to do so. So far she has been the only ship of the Royal Navy to bear the name Kimberley , after the …   Wikipedia

  • HMS Euryalus (42) — HMS Euryalus was a Dido class cruiser of the Royal Navy. She was built at Chatham Dockyard UK), with the keel being laid down on 21 October 1937. She was launched on 6 June 1939, and commissioned 30 June 1941. Euryalus was the last cruiser that… …   Wikipedia

  • HMS Ajax (F114) — HMS Ajax Das Schwesterschiff HMS Apollo 1976 p1 …   Deutsch Wikipedia

  • HMS Ark Royal (91) — HMS Ark Royal (pennant number 91) was an aircraft carrier of the Royal Navy that served in the Second World War and was torpedoed on 13 November 1941 by the German submarine U 81 , sinking the following day.Designed in 1934 to fit within the… …   Wikipedia