Universität Wakayama


Universität Wakayama

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität Wakayama
Gründung 1949
Trägerschaft staatlich
Ort Wakayama, Präfektur Wakayama
Staat Japan
Studenten 4590 (Mai 2008)[1]
Mitarbeiter 508 (Mai 2008)[1]
Website www.wakayama-u.ac.jp
Fakultät für Systems Engineering

Die Universität Wakayama (jap. 和歌山大学, Wakayama daigaku, kurz: Wadai (和大)) ist eine staatliche Universität in Japan. Sie liegt in Wakayama in der Präfektur Wakayama.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Universität wurde 1949 durch den Zusammenschluss der drei staatlichen Schulen gegründet. Die drei waren:

  • die Normalschule Wakayama (和歌山師範学校, Wakayama shihan gakkō, gegründet 1874),
  • die Jugend-Normalschule Wakayama (和歌山青年師範学校, Wakayama seinen shihan gakkō in Iwade, gegründet 1919), und
  • die Wirtschaftsfachschule Wakayama (和歌山経済専門学校, Wakayama keizai semmon gakkō, gegründet 1922).

Die Universität wurde mit zwei Fakultäten eröffnet: Liberal Arts und Wirtschaftswissenschaften. 1966 wurde die Fakultät für Liberal Arts zur pädagogischen Fakultät verändert. Zuerst befand jede Fakultät sich im eigenen kleinen Campus. 1986 wurde der heutige Sakaedani-Campus eröffnet, und die Fakultäten zogen dorthin um. Im neuen Campus wurden zwei Fakultäten hinzugefügt: Systems Engineering (1995) und Tourismuswissenschaft (2008).

Der frühere Fukiage-Campus (Pädagogik, 34° 13′ 24″ N, 135° 10′ 21″ O34.223256135.17238) war der ehemalige Sitz der Schule vom Kishū-Han, und heute liegen dort die an die pädagogische Fakultät angegliederten Grund- und Mittelschulen und das präfekturale Museum. Im ehemaligen Takamatsu-Campus (Wirtschaftswissenschaften, 34° 12′ 26″ N, 135° 10′ 11″ O34.207277135.169714) heute liegen die präfekturale Bibliothek und das Erwachsenenbildungszentrum der Universität Wakayama.

Fakultäten

  • Pädagogik
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Tourismuswissenschaft
  • Systems Engineering

Einzelnachweise

  1. a b Wakayama University/Outline of Wakayama University, auf Englisch: Undergraduate 4.098, Post-Graduate 484, Aufbaukurs 8, Mitarbeiter 508.

Weblinks

 Commons: Universität Wakayama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
34.265729135.151749

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wakayama — shi 和歌山市 Geographische Lage in Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Wakayama — Wakayama,   Präfekturhauptstadt in Japan, auf Honshū, gegenüber der Insel Awaji in der Inlandsee, 396 000 Einwohner; Universität (gegründet 1949), medizinische Hochschule, Museum für moderne Kunst; Stahl , chemische, Bekleidungsindustrie und… …   Universal-Lexikon

  • Kōyasan-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kōyasan Universität Gründung 1886/1926 Trägerschaft privat Ort Kōya, Präfektur Wakayama Staat Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Kinki-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kinki Universität Gründung 1925/1949 Trägerschaft privat Ort Higashiōsaka, Präfektur Ōsaka Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Masazo Toki — Toki Masazō (* 16. Februar 1893 in Yuasa bei Wakayama; † 25. Juli 1963) war ein japanischer Professor für Betriebswirtschaftslehre. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Wirken 3 Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Masazō Toki — Toki Masazō (* 16. Februar 1893 in Yuasa bei Wakayama; † 25. Juli 1963) war ein japanischer Professor für Betriebswirtschaftslehre. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Wirken 3 Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Toki Masazo — Toki Masazō (* 16. Februar 1893 in Yuasa bei Wakayama; † 25. Juli 1963) war ein japanischer Professor für Betriebswirtschaftslehre. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Wirken 3 Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Wakajama — 和歌山市 Wakayama shi Geographische Lage in Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Kisho Kurokawa — Nakagin Capsule Tower Eingang zum Nagoya City Art Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Kurokawa Kisho — Nakagin Capsule Tower Eingang zum Nagoya City Art Museum …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.