Caseritz

Caseritz
Caseritz
Kozarcy
Gemeinde Crostwitz
Koordinaten: 51° 15′ N, 14° 14′ O51.247514.2275Koordinaten: 51° 14′ 51″ N, 14° 13′ 39″ O
Einwohner: 44 (2010)
Eingemeindung: 1957
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035796

Caseritz, obersorbisch Kozarcy, ist ein Dorf im geographischen Zentrum des Landkreises Bautzen in Ostsachsen und gehört seit 1957 zur Gemeinde Crostwitz. Es hat 44 Einwohner[1].

Der Ortsname leitet sich vom sorbischen Wort für Ziege (koza) bzw. Ziegenhirt (kozar) ab. Er bedeutet daher sinngemäß „Dorf des Ziegenhirten“[2]. Die heutige deutsche Bezeichnung taucht erstmals 1791 auf.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort befindet sich etwa 18 km nordwestlich der Großen Kreisstadt Bautzen und 10 km östlich von Kamenz auf 160 m ü. NN. Er liegt im „Oberland“ (Horjany) der ehemaligen Klosterpflege St. Marienstern am rechten Ufer des Klosterwassers. Die Nachbarorte sind Räckelwitz (N), Crostwitz (O), Panschwitz-Kuckau (S) und Höflein (W).

Geschichte

Caseritz ist ein erweitertes Rundweilerdorf mit etwa 20 Gebäuden. Der Ort wurde erstmals 1327 als Kosericz erwähnt. Im 17. und 18. Jahrhundert war Caseritz im Besitz des nahegelegenen Klosters St. Marienstern.

Bevölkerung

Im Jahr 1950 hatte Caseritz 64 Einwohner. Die Bevölkerungszahl ist seitdem um ein Drittel zurückgegangen.

Der Ort ist seit jeher nach Crostwitz gepfarrt. Nahezu alle Einwohner sind katholischen Glaubens. Caseritz ist eine Station des traditionellen Osterreitens an der Route von Panschwitz nach Crostwitz.

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 79 Einwohnern; davon waren 77 Sorben (97 %) und 2 Deutsche[3].

Wirtschaft und Infrastruktur

Von 1975 bis 2002 gab es im Ort ein beliebtes Freibad, das dann aufgrund von Baumängeln geschlossen werden musste. Wenige hundert Meter flussaufwärts befindet sich am Klosterwasser seit 1997 die größte Kläranlage des Zweckverbandes „Am Klosterwasser“.

Die Kreisstraße 9230 (Crostwitz-Nebelschütz) führt knapp südlich an Caseritz vorbei. Die Anschlussstelle Uhyst am Taucher der Autobahn 4 (Dresden-Görlitz) ist etwa 7 km entfernt.

Quellen

  1. Angabe für 2010 von am-klosterwasser.de
  2. Gustav Hey: Die slavischen Siedelungen im Koenigreich Sachsen, 1893
  3. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 96.
  • Caseritz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Kozarcy — Caseritz Kozarcy Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Chroscicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chrósćicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Crostwitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Am Klosterwasser — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Hórki — Horka Hórki Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kopsin — Kopschin Kopšin Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kopšin — Kopschin Kopšin Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Nuknica — Nucknitz Nuknica Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Prawocicy — Prautitz Prawoćicy Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»