Hans Klapdor-Kleingrothaus


Hans Klapdor-Kleingrothaus

Hans Volker Klapdor-Kleingrothaus (auch H. V. Klapdor), (* 25. Januar 1942 in Reinbek) ist ein deutscher Physiker, der sich mit Kernphysik, Teilchenphysik und Astrophysik beschäftigt.

Klapdor-Kleingrothaus studierte, nach dem Abitur 1960 am Johanneum, Physik an der Universität Hamburg (1966 Diplom in experimenteller Kernphysik bei H. Neuert) und promovierte dort 1969 mit einer Arbeit über Gammastrahlen-Spektroskopie an einem Teilchenbeschleuniger. Ab 1969 (bis 2007) war er am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, wo er sich anfangs mit Schwerionenreaktionen befasste. Er habilitierte er sich 1971 in Hamburg und 1973 in Heidelberg. Seit 1980 ist er Professor an der Universität Heidelberg.

Klapdor-Kleingrothaus beschäftigt sich unter anderem mit nuklearer Astrophysik und mit der schwachen Wechselwirkung in der Kernphysik (Doppeltem Betazerfall). Seit 1987 leitete er das Heidelberg-Moskau-Experiment, das von 1990 bis 2003 im Laboratori Nazionali del Gran Sasso bei Rom durchgeführt wurde. Dieses Experiment ist bis heute das empfindlichste Experiment dieser Art. Weiter leitete er das HDMS-Experiment (Heidelberg Dark Matter Search) zur Suche nach dunkler Materie im Gran Sasso Labor ab 1999.

Er war Sprecher des GENIUS-Experiments zur Suche nach dunkler Materie und neutrinolosem doppeltem Betazerfall seit 1997. Ein Prototyp-Experiment hierzu wurde von 2003 bis 2006 im Gran Sasso durchgeführt.

Im Jahr 2001 beanspruchte seine Gruppe erste Hinweise auf neutrinolosen doppelten Betazerfall im Heidelberg-Moskau Experiment beobachtet zu haben. [1] Die vollen Daten ergaben eine Signifikanz von 6,4 Standardabweichungen und entsprechen einer Halbwertszeit des Isotops Germanium-76 von mehr als 1025 Jahren. [2] [3] [4] Dieses Ergebnis wäre von fundamentaler Bedeutung für die Teilchenphysik sollte es von anderen Experimenten bestätigt werden. Neutrinoloser doppelten Betazerfall ist nur bei Verletzung der Leptonenzahl möglich, und falls das Neutrino ein Majorana-Teilchen ist.

1982 erhielt er zusammen mit Wolfgang Hillebrandt den Physik Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für "seine Arbeit über die entscheidende Bedeutung der Strukturen in der Betastärkefunktion für die Synthese der schweren Elemente im Kosmos"[5]. 1994 wurde er Mitglied der New York Academy of Sciences. 1998 und 2005 erhielt er jeweils einen Physik Preis des JINR in Dubna, Russland - 1998 für seine Arbeit über "Physics Beyond Standard Model in rare Energy Processes and in Cosmology"[6] und 2005 für seine Arbeit über "Looking for SUSY Dark Matter"[7]. Er hat ca. 360 wissenschaftliche Veröffentlichungen und 30 Bücher verfasst.

Bücher (Auswahl)

  • Herausgeber: Weak and electromagnetic interactions in nuclei, Springer, Heidelberg 1986
  • Herausgeber: Neutrinos, Graduate Texts in Contemporary Physics, Springer, Heidelberg 1988
  • mit K. Grotz: Die schwache Wechselwirkung in Kern-, Teilchen- und Astrophysik, Teubner, Stuttgart 1989 (englische Ausgabe IOP, Bristol 1990; russische Ausgabe MIR, Moskau 1992; chinesische Ausgabe Shandong, Jinan 1998)
  • mit A. Staudt: Teilchenphysik ohne Beschleuniger, Teubner, Stuttgart 1995 (englische Übersetzung Non Accelerator Particle Physics, IOP, Bristol 1995, 2. Auflage 1998; russische Ausgabe Nauka, Moskau 1997)
  • Herausgeber mit S. Stoica: Double Beta Decay and related topics, World Scientific, Singapore, 1996
  • mit Kai Zuber: Teilchen-Astrophysik, Teubner, Stuttgart 1997 (englisch Particle Astrophysics IOP, Bristol 1997, 2. Auflage 1999; russische Ausgabe , Uspechi Fisicheskich Nauk, Moskau 2000)
  • Sixty years of double beta decay, World Scientific, Singapore, 2001
  • Seventy years of double beta decay - From Nuclear Physics to Physics beyond the Standard Model, World Scientific, Singapore, 2010, 1520 Seiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klapdor-Kleingrothaus, Dietz, Harney, Krivosheina Evidence for neutrinoless double beta decay, Modern Physics Letters A 16 (2001), S.2409-2420, Abstract
  2. Klapdor-Kleingrothaus, Krivosheina, et al., Nuclear Instruments and Methods A 522 (2004) 371-406, [1]
  3. Klapdor-Kleingrothaus et al., Physics Letters B 586 (2004) 198-212 [2]
  4. Klapdor-Kleingrothaus, Krivosheina, Modern Physics Letters A 21 (2006) 1547-1566, [3]
  5. Deutsche Physikalische Gesellschaft, Preisträgerliste [4]
  6. JINR, Preisträgerliste (englisch) 1998 [5]
  7. JINR, Preisträgerliste 2005 (englisch)[6]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leichtestes supersymmetrisches Teilchen — Das leichteste supersymmetrische Teilchen (engl. lightest supersymmetric particle, abgekürzt LSP) ist das hypothetische leichteste Elementarteilchen in der Supersymmetrie. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften 2 WIMP Kandidat 2.1 Sneutrino …   Deutsch Wikipedia

  • Doppelter Betazerfall — Der doppelte Betazerfall bezeichnet den gleichzeitigen Betazerfall zweier Nukleonen in einem Atomkern. Es werden zwei verschiedene Zerfallsmodi diskutiert: der Zwei Neutrino Doppelbetazerfall und der experimentell noch nicht eindeutig… …   Deutsch Wikipedia

  • Astroteilchenphysik — Die Astroteilchenphysik oder Teilchenastrophysik, auch Hochenergieastrophysik genannt, ist ein Zweig der Astrophysik, der Methoden und Techniken der Teilchenphysik auf astrophysikalische Fragestellungen anwendet. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosmologe — Die Kosmologie (griechisch κοσμολογία – hier: die Lehre von der Welt) beschäftigt sich mit dem Ursprung, der Entwicklung und der grundlegenden Struktur des Universums (Kosmos) als Ganzem und ist damit ein Teilgebiet sowohl der Physik als auch der …   Deutsch Wikipedia

  • Kosmologie — Eine Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble zeigt Galaxien verschiedenen Alters, Größe, Form. Die kleinsten, rotesten Galaxien, ungefähr 100 an der Zahl, gehören zu den am weitesten entfernten derzeit bekannten Galaxien. Gemäß der Theorie über den …   Deutsch Wikipedia

  • Kosmologisch — Die Kosmologie (griechisch κοσμολογία – hier: die Lehre von der Welt) beschäftigt sich mit dem Ursprung, der Entwicklung und der grundlegenden Struktur des Universums (Kosmos) als Ganzem und ist damit ein Teilgebiet sowohl der Physik als auch der …   Deutsch Wikipedia

  • Kosmos (Philosophie) — Die Kosmologie (griechisch κοσμολογία – hier: die Lehre von der Welt) beschäftigt sich mit dem Ursprung, der Entwicklung und der grundlegenden Struktur des Universums (Kosmos) als Ganzem und ist damit ein Teilgebiet sowohl der Physik als auch der …   Deutsch Wikipedia

  • Kalte dunkle Materie — Dunkle Materie bezeichnet in der physikalischen Kosmologie eine hypothetische Form von Materie, die zu wenig sichtbares Licht oder andere elektromagnetische Strahlung aussendet oder reflektiert, um direkt beobachtbar zu sein. Diese Eigenschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Missing mass — Dunkle Materie bezeichnet in der physikalischen Kosmologie eine hypothetische Form von Materie, die zu wenig sichtbares Licht oder andere elektromagnetische Strahlung aussendet oder reflektiert, um direkt beobachtbar zu sein. Diese Eigenschaft… …   Deutsch Wikipedia