Hanspeter Gschwend


Hanspeter Gschwend

Hanspeter Gschwend (* 28. März 1945 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller und Radiojournalist.

Er studierte Geschichte und Germanistik in Bern und Wien. Von 1972 bis 1978 war er Sekretär der Planung für eine aargauische Hochschule für Bildungswissenschaften. Bis 2008 war er Redaktor, seither ist er freier Mitarbeiter von Schweizer Radio DRS für Politik, Gesellschaft, Kultur sowie Aktualität der italienischen Schweiz. Er ist Verfasser von dramatischen, erzählenden und essayistischen Texten, Sachbüchern und Biographien.

Inhaltsverzeichnis

Auszeichnungen

  • 1972: Zürcher Radiopreis für Feldgraue Scheiben
  • 1979: Hörspielpreis des Kantons Bern
  • 1992: Basler Hörspielpreis für Blank
  • 1995: Prix Suisse für Code Execute
  • 1997: Prix Europa für Der Olympiafähndler als bestes europäisches Hörspiel 1997
  • 2000: Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (für das gesamte Hörspielschaffen)

Werke

Hörspiele

  • Essen DRS, SWF 1970
  • Feldgraue Scheiben DRS/Zytglogge Verlag Bern, Ex Libris Audiothek 1970, Fernsehfassung DRS 1976
  • Im Park DRS 1974
  • Joggeli, chasch ou rytte? DRS 1978
  • Vom Rauschen der Blätter auf dem Weg zur Quelle und von der Grenze der Liebe, der Angst DRS 1989
  • Blank - Ein Hörspiel vom Krieg DRS, RSR [französisch] 1991
  • Code-Execute DRS 1994, RSR [französisch] 1995; abgedruckt und CD in: Ach und Och, das Schweizer Hörspielbuch, Zürich 1998
  • Das Massiv DRS 1995
  • Schwanenweiss DRS 1997
  • Der Olympiafähndler DRS, HR, SFB, ORF u.a.; CD Radiokiosk Schweizer Radio DRS 1997
  • Rhythmusstörung DRS 1999
  • Der Ghostwriter DRS 2001
  • Raumpflegestation DRS 2003

Fernsehspiele

  • Stammgäste bei Alfons DRS 1976
  • Weihnachten, Szenen für die Telearena DRS 1979
  • Motel, 6 Folgen einer Fernsehspielserie DRS 1984

Theaterarbeiten

  • Karl May oder ein Leben am Marterpfahl Werkstatttheater Solothurn 1978
  • Alfred Escher oder Es lebe die Republik! Theater für den Kanton Zürich 1979
  • Die Revolution ist tot - es lebe der Krieg! Städtebundtheater Biel-Solothurn 1983

Bücher

  • Dimitri – Der Clown in mir. Autobiographie mit fremder Feder, Benteli Verlag, Bern 2003, ISBN 3-7165-1318-0
  • Echo der Zeit – Weltgeschehen am Radio, Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2005, ISBN 978-3-03823-246-9
  • Versammelte Augenblicke – Der Bildhauer Rolf Brem, Benteli Verlag, Bern 2006, ISBN 3-7165-1447-0
  • Streik in Bellinzona - ein Kanton revoltiert, Verlag Huber, Frauenfeld 2008, ISBN 978-3-7193-1502-3
  • Eisstrahlen, Weinachtsgeschichten mit Zeichnungen von Schang Hutter, Verlag Huber, Frauenfeld 2009, ISBN 978-3-7193-1529-0
  • Dimitri – Die Welt des Clowns, ein Gesamtkunstwerk, Benteli Verlag, Bern 2010, ISBN 978-3-7165-1641-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gschwend (Begriffsklärung) — Gschwend ist ein Ortsname: Gschwend, Gemeinde im Ostalbkreis in Baden Württemberg Gschwend (Balderschwang), Ortsteil der Gemeinde Balderschwang, Landkreis Oberallgäu, Bayern Gschwend (Eggenfelden), Ortsteil der Stadt Eggenfelden, Landkreis Rottal …   Deutsch Wikipedia

  • Dimitri (Clown) — Dimitri (* 18. September 1935 in Ascona als Dimitri Jakob Müller) ist ein Schweizer Clown. Sein bürgerlicher Name lautet seit einer Namensänderung Jakob Dimitri.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Clown — Andrej Nikolajev gehörte zu den Clowns des Moskauer Staatscirkus und ist heute Professor an der Theaterakademie in Moskau Ein Clown ist ein Artist, dessen Kunst es ist, Menschen zum Erstaunen, Nachdenken und auch zum Lachen zu bringen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Clownerie — Clown Clowns sind Artisten, deren Kunst es ist, Menschen zum Erstaunen, Nachdenken und auch zum Lachen zu bringen. Der Begriff Clown kommt von engl. „Tölpel“ (und damit auch von lat. colonus „Bauerntölpel“). Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Coulrophobie — Clown Clowns sind Artisten, deren Kunst es ist, Menschen zum Erstaunen, Nachdenken und auch zum Lachen zu bringen. Der Begriff Clown kommt von engl. „Tölpel“ (und damit auch von lat. colonus „Bauerntölpel“). Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Echo der Zeit — Das Echo der Zeit ist eine der ältesten noch bestehenden Hörfunksendungen im deutschsprachigen Raum. Sie ist die abendliche Informationssendung auf den Sendern DRS 1, DRS 2, DRS 4 News und der DRS Musikwelle des Schweizer Radio DRS und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Motel (Schweizer Fernsehserie) — Seriendaten Originaltitel Motel Produktionsland Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Pausenclown — Clown Clowns sind Artisten, deren Kunst es ist, Menschen zum Erstaunen, Nachdenken und auch zum Lachen zu bringen. Der Begriff Clown kommt von engl. „Tölpel“ (und damit auch von lat. colonus „Bauerntölpel“). Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung — Die Schweizerische Schillerstiftung in Zürich ist eine gemeinnützige Stiftung, die 1905 – im 100. Todesjahr Friedrich Schillers – gegründet wurde. Ihr Stiftungszweck ist, „wichtige Werke der schweizerischen Dichtkunst durch jährliche Preise“… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Schillerstiftung — Die Schweizerische Schillerstiftung in Zürich ist eine gemeinnützige Stiftung, die 1905 – im 100. Todesjahr Friedrich Schillers – gegründet wurde. Ihr Stiftungszweck ist, „wichtige Werke der schweizerischen Dichtkunst durch jährliche Preise“… …   Deutsch Wikipedia