Harald Schmid (Leichtathlet)


Harald Schmid (Leichtathlet)
Medaillenspiegel
Harald Schmidbeim Int. Leichtathletik-Sportfest Köln, 1981
Harald Schmid
beim Int. Leichtathletik-Sportfest Köln, 1981
400 m Hürden, 4 × 400 m Staffel und 400 m
DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Ringe Olympische Sommerspiele
Bronze Montreal, 1976 4×400 m
Bronze Los Angeles, 1984 400 m H
Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Silber Helsinki, 1983 400 m H
Silber Helsinki, 1983 4×400 m
Bronze Rom, 1987 400 m H
Leichtathletik-Europameisterschaften
Gold Prag, 1978 400 m H
Gold Athen, 1982 400 m H
Gold Stuttgart, 1986 400 m H
Gold Prag, 1978 4×400 m
Gold Athen, 1982 4×400 m
Silber Stuttgart, 1986 4×400 m
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Gold 12-mal 400 m H
Gold 1-mal 400 m
Universiade
Gold Mexiko-Stadt, 1979 400 m

Harald Schmid (* 29. September 1957 in Hanau) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner.

Inhaltsverzeichnis

Sport

Schmid war einer der besten 400-m-Hürdenläufer der Welt. Unvergessen sind seine Wettkämpfe mit dem übermächtigen Gegner Edwin Moses Ende der 1970er bis Mitte der 1980er Jahre. Bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montréal gewann er die Bronzemedaille mit der deutschen 4 x 400-m-Staffel und 1984 in Los Angeles die Bronzemedaille im 400-m-Hürdenlauf.

Auch seine WM-Teilnahmen 1983 in Helsinki (2. Platz über 400-m-Hürden und mit der 4 x 400-m-Staffel) und 1987 in Rom (3. Platz über 400-m-Hürden) waren von Erfolg gekrönt. Dabei stellte er seinen eigenen Europarekord (47,48s) ein und schrammte in einem dramatischen Finale denkbar knapp an der Silbermedaille (zeitgleich, Danny Harris) und an der Goldmedaille (47,46s, Edwin Moses) vorbei.

Der für den TV Gelnhausen startende Schmid wurde bis zu seinem Karriereende 1990 fünfmal Europameister (3 x über 400-m-Hürden, 2 x mit der 4 x 400-m-Staffel, dazu 1 x Platz 2 mit der Staffel) und 12 mal Deutscher Meister über 400-m-Hürden. Dazu gewann er noch einen Titel über 400 m. Seine Bestzeit über 400-m-Hürden betrug 47,48 s (1982/1987).

Harald Schmid hatte bei einer Größe von 1,87 m ein Wettkampfgewicht von 83 kg.

Andere Aktivitäten

Schmid lebt in Hasselroth und war zeitweilig Sportlehrer am Gymnasium im benachbarten Gelnhausen. Der promovierte Sportwissenschaftler wurde 1999 in die Athleten-Kommission der International Association of Athletics Federations berufen.

Er engagiert sich auch vehement in den Antidrogen-Kampagnen des Deutschen Sportbundes sowie im Kampf gegen Doping. In Seminaren, Tagungen und Lehrerfortbildungen hält er Vorträge und beteiligt sich an Kursen zum Thema Kinder stark machen.

Schmid gehört der Jury des jährlich vergebenen Schlappekicker-Preises der Frankfurter Rundschau an, mit dem unter anderem sozial und integrative wirkende Einzelpersonen, Gruppen und Vereine ausgezeichnet werden. [1].

Heute unterhält er eine PR-Agentur und ist auch als Herausgeber in Erscheinung getreten.

Ehrungen

Er war 1979 und 1987 Sportler des Jahres. 1987 wurde ihm der Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis verliehen. Harald Schmid erhielt 1989 das Bundesverdienstkreuz am Bande[2].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.fr-online.de/verlagsservice/schlappekicker/alles_ueber_schlappekicker/?em_cnt=1153914& Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau e. V.
  2. Staatsanzeiger Hessen vom StAnz. 8/1989 S. 510

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harald Schmid — ist der Name folgender Personen: Harald Schmid (Leichtathlet) (* 1957), deutscher Leichtathlet Harald Schmid (Politikwissenschaftler) (* 1964), deutscher Politologe Harald Schmid (Aphoristiker) (* 1946), ein deutscher Aphoristiker Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Harald Schmid (Sportler) — Harald Schmid beim Intern. Leichtathletik Sportfest in Köln, 1981 Harald Schmid (* 29. September 1957 in Hanau) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Schmid — Verteilung des Namens Schmid in Deutschland Schmid ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante des Familiennamens Schmidt. Zu Etymologie des Namens etc. siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmut Weber (Leichtathlet) — Hartmut Weber (* 17. Oktober 1960 in Kamen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der – für die Bundesrepublik startend – in den 1980er Jahren ein erfolgreicher 400 Meter Läufer war. Er wurde 1982 Doppel Europameister im Einzelrennen und in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Herrmann (Leichtathlet) — Bernhard Erich ( Bernd ) Herrmann (* 22. November 1951 in Hohenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der – für die Bundesrepublik startend – in den 1970er Jahren als 400 Meter Läufer erfolgreich war. Seine größten Erfolge errang er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister in der Leichtathletik/Medaillengewinner — Weltmeister Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaill …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik/Medaillengewinner — Olympiasieger Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • 400-m-Hürdenlauf — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • 400 m Hürden — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.