Haroldo Conti


Haroldo Conti

Haroldo Conti (* 25. Mai 1925 in Chacabuco, Provinz Buenos Aires; † 1976 ?) war ein argentinischer Hochschullehrer und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Conti stammte aus einer politisch aktiven Familie; sein Vater Pedro Conti war ein Parteigänger Juan Peróns und seiner Bewegung (Peronismus) und seine Mutter Petronila Lombardi war gewerkschaftlich tätig. Er studierte Philosophie an der Universidad de Buenos Aires und konnte dieses Studium 1954 erfolgreich beenden.

Im darauffolgendem Jahr heiratete Conti in seiner Heimatstadt Dora Campos und hatte mit ihr drei Kinder; Alejanda (* 1956), Marcelo und Ernesto (* 1976).

1962 vermochte Conti erfolgreich mit seinem Roman „Sudeste“ debütieren. Nach einigen Jahren wurde er vom staatlichen Kulturinstitut Kubas nach Havanna eingeladen, konnte aber diese Reise erst nach der Kubakrise wahrnehmen. Zwischen 1967 und 1976 wirkte er als Dozent für Latein am Liceo Nacional N° 7 in Buenos Aires.

Am 5. Mai 1976 putschte sich die Junta unter Führung von General Jorge Rafael Videla an die Macht. Conti gehörte mit zu den ersten, die man im Prozess der Nationalen Reorganisation verhaftete und dann verschwinden ließ. An diesem Tag, dem Día del Escritor Bonaerense wird neben allen anderen Schriftstellern auch Haroldo Conti gedacht.

Zitat

Dieter Reichardt berichtet in seinem Werk „Lateinamerikanische Autoren“ über Haroldo Conti:

„Der gemeinsame Nenner, auf den sich seine Werke bringen lassen, ist die Bestimmung der menschlichen Existenz durch die Umwelt, wobei jedoch der psychologische Spielraum individueller Entscheidungen offen gehalten wird. Die Ambivalenz zwischen Determiniertheit und Freiheit wird die Suggestivkraft einer gleichzeitig präzisen wie – durch ständigen Perspektivwechsel – diffusen Sprache gerecht.“

Ehrungen

Werke (Auswahl)

Erzählungen
  • Con otra gente. 1967.
  • Cuentos completos. Bertleby, Madrid 2008, ISBN 978-84-95408-75-4.
  • Todos los veranos. 1965.
Romane

Verfilmungen

  • Sergio Bellotti (Regisseur): Sudeste. 2003.
  • Santiago Palavecino (Regisseur): Los perfumos de la noche. 2002.
  • Sergio Renán (Regisseur): Crecer de golpe (nach „Alrededor de la jaule“). 1977.
  • Nicolás Sarquís (Regisseur): La muerte de Sebastián Arache y su pobre entierro. 1983 (beschäftigt sich mit Haroldo Conti und Luis Priamo).

Literatur

  • Irma Cairoli: Dialoos con Haroldo Conti. Editorial Fraterna, Buenos Aires 1984, ISBN 950-9097-30-6.
  • Dieter Reichardt: Lateinamerikanische Autoren. Literaturlexikon und Bibliographie der deutschen Übersetzungen. Verlag Erdmann, Tübingen 1972, ISBN 3-7711-0152-2, S. 50-51.
  • Néstor Restivo: Haroldo Conti, con vida. Testimonios de sus hijor. Editorial Nueva Imagen, Buenos Aires 1986, ISBN 950-9356-24-7.
  • Gundel Ringmann: Haroldo Conti. Von „Sudeste“ bis „Mascaró“; die Entwicklung Haroldo Contis vom kleinbürgerlichen zum revolutionären Schriftstellers. Lang, Frankfurt/M. 1991, ISBN 3-631-44203-3.
  • Eduardo Romano (Hrsg.): Haroldo Conti alias Mascaró alias la vida. Centro Cultural de la Memoria Haroldo Conti, Buenos Aries 2008, ISBN 978-950-563-940-3.
  • Simone Zittel: Die Darstellung der Zeit in dem Roman „En vida“ des argentinischen Schriftstellers Haroldo Conti. Magisterarbeit, FUB Berlin 2006.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haroldo Conti — Nacimiento 25 de mayo de 192 …   Wikipedia Español

  • Haroldo Conti — (Chacabuco (provincia de Buenos Aires), 1925 1976 ?) est un romancier argentin, professeur des écoles, professeur de latin, employé de banque, pilote civil, nageur, et scénariste de films. Il fut enlevé en 1976, interné dans le centre… …   Wikipédia en Français

  • Haroldo Conti — (May 25, 1925 – 1976) was an Argentine writer, screnwriter, teacher and latin professor. On May 5, 1976 he disappeared during the Proceso de Reorganización Nacional military dictatorship, on this day the Día del Escritor Bonaerense (Day of the… …   Wikipedia

  • Haroldo Conti — (1925 1976) fue novelista, maestro primario, profesor de latín, empleado de banco, piloto civil, nadador, navegante y guionista de cine. Nació en 1925 en Chacabuco (provincia de Buenos Aires, Argentina]]). Estudió y se graduó en filosofía. En… …   Enciclopedia Universal

  • Haroldo — es un nombre de varón, adaptación del inglés Harold o el escandinavo Harald, cuyo significado es heraldo . Este nombre puede referirse a: el rey Haroldo I de Inglaterra (1016–1040, reinado 1037–1040), llamado Harefoot ( pie de liebre ) por su… …   Wikipedia Español

  • Conti — bezeichnet: Conti (Adelsgeschlecht), ein italienisches Adelsgeschlecht Bourbon Conti, ein französisches Adelsgeschlecht Sammlung Conti, eine französische Kunstsammlung die umgangssprachliche Bezeichnung für den Reifenhersteller und… …   Deutsch Wikipedia

  • Conti — puede referirse a: Geografía La localidad italiana Serra de Conti. Apellido Al Conti, compositor y actor argentino. Anita Conti, oceanógrafa francesa. Bill Conti, compositor estadounidense. Bruno Conti, futbolista italiano. Carlos Conti,… …   Wikipedia Español

  • Haroldo — Haraldo ist der Vorname folgender Personen: Haroldo Conti (* 1925; † 1976 ?), argentinischer Hochschullehrer und Schriftsteller Haroldo Rodas Melgar (* 1946), guatemaltekischer Wirtschaftswissenschaftler, Diplomat und Politiker Haroldo de… …   Deutsch Wikipedia

  • Conti — Cọn|ti: Pl. von ↑ 2Conte. * * * I Conti   [kɔ̃ ti], jüngerer Seitenzweig der bourbonischen Nebenlinie Condé, deren Name und Titel sich von der Herrschaft (seit 1585 Fürstentum) Conti sur Selles südlich von Amiens herleitet. Das Haus Conti… …   Universal-Lexikon

  • Conti, Haroldo — (1925–1976?)    Argentine teacher, journalist, actor, playwright, and screenwriter. Born in Chacabuco, a province of Buenos Aires, Conti won early acclaim in the theater with his play Examinados (1955). Several later works of fiction were… …   Historical Dictionary of the “Dirty Wars”