Hauptfriedhof (Mülheim an der Ruhr)


Hauptfriedhof (Mülheim an der Ruhr)

Der Hauptfriedhof ist mit etwa 45 Hektar der größte Friedhof in Mülheim an der Ruhr. Das um 1928 von dem Architekten Theodor Suhnel erbaute und 1984–1986 restaurierte Portal steht unter Denkmalschutz.[1] Der Hauptfriedhof ist Teil der Themenroute 23 Historische Parks und Gärten der Route Industriekultur.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem der Altstadtfriedhof Anfang des 20. Jahrhunderts zu klein wurde, wurde der Hauptfriedhof 1915 auf einem ehemaligen Exerzierplatz angelegt und am 15. April 1916 eröffnet. Die Anlage wurde von den Landschaftsarchitekten Friedrich Bauer und Walter Günther aus Magdeburg geplant.[2] Der Friedhof wurde 1924 erweitert.[3] Im Jahr 1978 erfolgte eine erneute Erweiterung nach Plänen der Landschaftsarchitekten Gustav und Rose Wörner.[2]

Der Hauptfriedhof heute

Blick entlang der Hauptachse zum Portal

Optisch prägend ist Hauptachse in Form einer vom Haupteingang ausgehenden 300 Meter langen Allee. Sehenswert sind auch die Waldbereiche mit exotischen Bäumen.

Der Friedhof weist seit dem 13. Juni 1996 ein Grabfeld von etwa 1000 Quadratmetern für islamische Bürger auf.[4]

Persönlichkeiten und bedeutende Grabstätten

Lage

Haupteingang: Zeppelinstraße 130 bis 136, Mülheim-Holthausen

Einzelnachweise

  1. Denkmallistennr. 171. Denkmalbehörde der Stadt Mülheim an der Ruhr, abgerufen am 17. November 2011.
  2. a b c Hauptfriedhof Mülheim. Regionalverband Ruhr, abgerufen am 17. November 2011 (Themenroute 23 - Historische Parks und Gärten).
  3. Hauptfriedhof. Stadt Mülheim an der Ruhr, abgerufen am 17. November 2011.
  4. Islamische Bestattungen. Stadt Mülheim an der Ruhr, abgerufen am 17. November 2011.
  5. Grabinschrift
  6. Arbeitsgemeinschaft der heimatkundlichen Vereine in Mülheim (Hg.): Historisch bedeutsame Persönlichkeiten der Stadt Mülheim a.d. Ruhr, Mülheim 1984

Weblinks

 Commons: Hauptfriedhof Mülheim an der Ruhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
51.4120426.91296910000

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Mülheim an der Ruhr-Menden-Holthausen — Die Liste der Baudenkmäler in Mülheim an der Ruhr Menden Holthausen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Mülheim an der Ruhr Menden Holthausen, Stadtbezirk Rechtsruhr Süd, in Nordrhein Westfalen (Stand: 12. Juli 2011). Diese …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptfriedhof — Als Hauptfriedhof bezeichnet man oftmals Zentralfriedhöfe in Großstädten, die, im Gegensatz zu Kirchhöfen, kommunale Begräbnisplätze darstellen, die jedermann, ungeachtet der Konfession und ethnischen Zugehörigkeit, zum Zwecke der Beisetzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur - Historische Parks und Gärten — Stadtpark Bochum Grugapark …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Historische Parks und Gärten — Stadtpark Bochum Grugapark …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Mülheim Stadtmitte — Mülheim Stadtmitte U Bahnhof in Mülheim an der Ruhr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Krefeld — Die Liste der Baudenkmäler in Krefeld führt die Baudenkmäler der nordrhein westfälischen Stadt Krefeld auf. Inhaltsverzeichnis 1 Baudenkmäler 2 Parkanlagen 3 Friedhöfe 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Suhnel — (* 16. Januar 1886 in Oberzetscha, heute Altenburg Oberzetscha ; † 30. Mai 1965 in Mülheim an der Ruhr) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Maxipark — Luftbild des Parks bei Werries Glaselefant im Maximilianpark Der Maximilianpark der westfälischen Stadt Hamm ist ein Freizeitpark, der seit der ersten Landesgartenschau Nordrhein Westfalens (1984) auf dem Gelände der stillgelegten „ …   Deutsch Wikipedia

  • Fredenbaum — Historische Ansicht Saalbau Fredenbaum 1913 Fredenbaumpark, Zugang von der Beethovenstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Hoesch-Park — Multifunktionsfläche im Hoeschpark See im Hoeschpark …   Deutsch Wikipedia