Abklingen


Abklingen

Abklingen bezeichnet die Abnahme einer Eigenschaft eines Objekts im Verlauf der Zeit.

Strahlenschutz / Kerntechnik

Abnahme von Radioaktivität durch den radioaktiven Zerfall. Sie folgt abhängig von der Zerfallskonstante λ der Gesetzmäßigkeit

A = A_0 \cdot e^{-\lambda \cdot (t-t_{0})}

mit

A
Aktivität zum Zeitpunkt t
A0
Aktivität zum Zeitpunkt t0
tt0
Zeitraum des Zerfalls
λ
Zerfallskonstante, es gilt \lambda = {{ln(2)} \over t_{1/2}}
t1 / 2
Halbwertszeit

In der Kerntechnik findet das Abklingen (in diesem Fall genauer: Die Abklinglagerung) als Dekontaminationsverfahren bei Kontamination mit relativ kurzlebigen Radionukliden Verwendung, dabei wird das Material so lange sicher gelagert, bis der Radioaktivitätsgehalt auf ein ungefährliches Maß abgesunken ist und das Material z.B. freigegeben oder gefahrlos konventionell beseitigt werden kann.

Das Prinzip des Abklingens liegt auch dem sicheren Einschluss beim Rückbau von Kernkraftwerken zugrunde, hier wird eine nach dem Abklingen vereinfachte Handhabung erreicht.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.