Heinrich Ludwig Pfaff


Heinrich Ludwig Pfaff

Heinrich Ludwig Pfaff (* 3. Dezember 1765 in Herbsleben; † 9. Februar 1794) war ein deutscher evangelischer Theologe, Prediger und Lehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Ludwig Pfaff war der Sohn des Johann Samuel Pfaff, der ab 1757 in Herbsburg als Diakon amtierte. Zunächst kümmerte sich der Organist und Lehrer A. L. Nagel[1] um die Ausbildung Pfaffs und brachte ihm auch die lateinische Sprache bei. Pfaffs Vater vertiefte die lateinische Sprache, indem er ihn die Gothaische politische Zeitung zu übersetzen gab.

Anschließend besuchte Pfaff ein Gothaisches Gymnasium, das unter dem Rektorat von F. A. Stroth stand. Zwar erwies er sich dort als fleißig, verschlechterte aber seine Gesundheit, da er auch in der Nacht lernte. Schließlich begann er 1784 ein Theologiestudium an der Universität Jena, daneben befasste er sich mit der Altertumswissenschaft und Philosophie. Außerdem besuchte er die lateinische Gesellschaft Karl Friedrich Walchs und Johann Christoph Döderleins Predigerseminar, für das er erste Predigten verfasste.

Nach Abschluss seiner Studien 1787 kehrte Pfaff als Privatlehrer in seine Heimatstadt zurück. Später wurde er Lehrer an einer Jungenschule in Gotha. Dort wurden neuerdings nur noch Predigerkandidaten angenommen. Seit dieser Zeit befasste sich Pfaff intensiv mit der Schriftstellerei. Außerdem arbeitete er mit bei dem Allgemeinem Magazin für Prediger bei den Gothaischen gelehrten Zeitungen. Die Einnahmen durch seine Lehrstelle und die Bücher teilte er sowohl mit seiner Schwester wie auch mit seiner Mutter, deren Gatte bereits verstorben war.

Unter der geistigen Anstrengung gesundheitlich leidend, verstarb Pfaff bereits 1794 im Alter von 28 Jahren. Seine Zeitung für Landprediger und Schullehrer, die er ein Jahr vor seinem Tode anfing, wurde anschließend vom Garnisonsprediger Credner weitergeführt.

Werke

  • Pindari Carmen IV Olymp. perpetua annotatione illustravit (Jena 1787)
  • Versuch einer kurzen Beschreibung des Zustandes der Sitten und Gebräuche der Hebräer für Ungelehrte (Eisernach 1792)
  • Unterhaltendes Historienbuch für Bürger und Bauersleute (Gotha 1793)
  • Kleine auserlesene liturgische Bibliothek für Prediger (zwei Bände, Gotha 1793)
  • Zeitung für Landprediger und Schullehrer (Gotha 1793–1795)
  • Gebetbuch für Bürger und Bauersleute (Gotha 1794)

Anmerkungen

  1. Der Organist und Lehrer wird häufig als Bindernagel bezeichnet, was Albert Schumann allerdings explizit als falsch angibt.

Literatur

  • Friedrich Schlichtegroll: Nekrolog auf das Jahr 1794, Band 5, Abteilung 2, 1796, S. 286–289, Online
  • Friedrich Karl Gottlob Hirsching: Historischliterarisches Handbuch berühmter und denkwürdigen Personen, welche in dem 18. Jahrhunderte gestorben sind, Band 7, 1805, S. 99, Online
  • Samuel Baur: Neues Historisch-Biographisch-Literarisches Handwörterbuch, Band 2, 1809, Sp. 321, Online
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, Band 10, 1810, S. 373 f., [1]
  • Heinrich Döring: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, Neustadt an der Orla, 1833, Bd. 3, S. 267 f., Online
  • August Beck: Ernst der Zweite, Herzog zu Sachsen-Gotha und Altenburg als Pfleger und Beschützer der Wissenschaft und Kunst, 1854, S. 137, Online
  • Albert Schumann: Pfaff, Heinrich Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 590 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfaff (Familienname) — Pfaff ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 3 Siehe auch 4 Nachweis …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Pfaff — ist der Name folgender Personen: Heinrich Pfaff (Politiker) (1794–1845), Stadtschultheiß der Stadt Weinsberg und Landtagsabgeordneter Heinrich Pfaff (Fußballtrainer), deutscher Fußballtrainer Heinrich Ludwig Pfaff (1765–1794), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Hohlwein — (* 27. Juli 1874 in Wiesbaden; † 15. September 1949 in Berchtesgaden) war ein bedeutender Plakatkünstler, Grafiker, Architekt und Maler. Er zählte neben Lucian Bernhard, Ernst Deutsch Dryden, Hans Rudi Erdt und Julius Klinger zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Pfaff — (* 22. Dezember 1765 in Stuttgart; † 21. April 1825 in Halle (Saale)) war ein deutscher Mathematiker und Mitglied einer Dynastie von Universitäts Professoren (s.unten). Er lehrte an den Universitäten Helmstedt und Halle, wo e …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Heinrich Mylius — (auch: von Mylius Edler von Ehrengreif; * 14. Oktober 1716 in Leipzig; † 25. Januar 1781 in Stuttgart) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und württembergischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatu …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Ferdinand Autenrieth — Johann Hermann Heinrich Ferdinand von Autenrieth Johann Hermann Heinrich Ferdinand von Autenrieth (auch Authenrieth, * 20. Oktober 1772 in Stuttgart; † 2. Mai 1835 in Tübingen) war ein deutscher Mediziner …   Deutsch Wikipedia

  • Fuess — Heinrich Ludwig Rudolf Fuess (* 28. September 1838 in Moringen; † 21. November 1917 in Berlin) war ein deutscher Feinmechaniker, der innovative Präzisionsgeräte für die Wissenschaft, besonders die Meteorologie und die Petrografie, entwickelte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Fuess — Heinrich Ludwig Rudolf Fuess (* 28. September 1838 in Moringen; † 21. November 1917 in Berlin) war ein deutscher Feinmechaniker, der innovative Präzisionsgeräte für die Wissenschaft, besonders die Meteorologie und die Petrografie, entwickelte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tübingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberamt Eßlingen — Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926 Das Oberamt Eßlingen war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte #13), der 1934 in Kreis Eßlingen umbenannt und 1938 um einige Gemeinden der Kreise Stuttgart Amt, Kirchheim …   Deutsch Wikipedia