Castasegna


Castasegna
Castasegna
Wappen von Castasegna
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden
Bezirk: Malojaw
Gemeinde: Bregagliai2
Postleitzahl: 7608
UN/LOCODE: CH CAS
Koordinaten: (759993 / 133445)46.333339.516665696Koordinaten: 46° 20′ 0″ N, 9° 31′ 0″ O; CH1903: (759993 / 133445)
Höhe: 696 m ü. M.
Fläche: 6.78 km²
Einwohner: 191 (31. Dezember 2008)
Castasegna

Castasegna

Karte
Karte von Castasegna
w

Castasegna (deutsch veraltet Castasengen) war eine politische Gemeinde im Kreis Bregaglia, Bezirk Maloja des Kantons Graubünden in der Schweiz. Auf den 1. Januar 2010 fusionierten die Gemeinden des Bergell (d.h. Bondo, Castasegna, Soglio, Stampa und Vicosoprano) zur neuen Gemeinde Bregaglia.

Castasegna ist das tiefstgelegene Dorf des Bergells und liegt unmittelbar an der Grenze zu Italien.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Sprachen

In Castasegna spricht man traditionell eine lombardische Mundart. Seit dem frühen 20. Jahrhundert gibt es eine deutschsprachige Minderheit. Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt untenstehende Tabelle:

Sprachen in Castasegna GR
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 44 25,29 % 41 23,30 % 30 15,79 %
Rätoromanisch 14 8,05 % 9 5,11 % 6 3,16 %
Italienisch 115 66,09 % 126 71,59 % 152 80,00 %
Einwohner 174 100 % 176 100 % 190 100 %

Religionen und Konfessionen

1552 traten die Bewohner zum protestantischen Glauben über.

Herkunft und Nationalität

Von den Ende 2005 187 Bewohnern waren 178 (= 95 %) Schweizer Staatsangehörige.

Wirtschaft

Einer der wichtigsten Arbeitgeber ist das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ), das hier ein Kraftwerk betreibt.

Ein weiterer wichtiger Arbeitgeber ist die 1979 gegründete Soglio Produkte AG, die naturnahe Körperpflegemittel herstellt und vertreibt. Seit 1986 ist der Betrieb in Castasegna, im ehemaligen Hotel «Croce Bianca» untergebracht.

Kulturlandschaft

Bei Castasegna befindet sich der Brentan, der grösste Edelkastanienwald Europas. Das Klima ist eher südländisch.

Sehenswürdigkeiten

Unter kantonalem Denkmalschutz stehen die reformierten Dorfkirchen Santa Trinità und San Giovanni.

Öffentlicher Verkehr

Castasegna wird von der Engadiner Buslinie 4 bedient. Konzessionär ist der Schweizerische Postautodienst.

Weblinks

 Commons: Castasegna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Castasegna — Saltar a navegación, búsqueda Paso de Maloja Castasegna (2007) Castasegna …   Wikipedia Español

  • Castasegna — Localité suisse Vue du village de Castasegna Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Castasegna — (spr. ßénja), Pfarrdorf im schweizer. Kanton Graubünden, Bezirk Maloja, 690 m ü. M., an der Mera, am Ausgang des Bergell (s.d.), schweizerische Zoll und Poststation, mit (1900) 241 italienisch sprechenden Einwohnern. Meteorologische Station …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Castasegna — Infobox Swiss town subject name = Castasegna municipality name = Castasegna municipality type = municipality imagepath coa = Castasegna wappen.svg|pixel coa= languages = canton = Grisons iso code region = CH GR district = Maloja lat d=46|lat… …   Wikipedia

  • Reformierte Kirche San Giovanni (Castasegna) — 46.333649.517357 Koordinaten: 46° 20′ 1″ N, 9° 31′ 2″ O; CH1903: (760045 / 133481) Die Reformierte Kirche San Giovanni (italienisch für «Sankt Johann(es)») in …   Deutsch Wikipedia

  • Reformierte Kirche Santa Trinità (Castasegna) — Die Kirche als dorfbildprägendes Gebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Castasengen — Castasegna Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Maloja …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Bergell — Der Kreis Bergell (italienisch Bregaglia) ist einer von insgesamt 39 Kreisen des Kantons Graubünden in der Schweiz. Er umfasst den grössten Teil des Bergells (Val Bregaglia). Zusammen mit dem Kreis Oberengadin bildet er den Gerichts und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Garbald-Gredig — Silvia Andrea, eigentlich Johanna Garbald Gredig (* 20. März oder 22. März[1] 1840 in Zuoz; † 4. März 1935 in Castasegna) war eine Schweizer Schriftstellerin. Johanna Gredig, gebürtige Rätoromanin, besuchte in Zuoz die Dorfschule. Sie erlernte… …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Gredig — Silvia Andrea, eigentlich Johanna Garbald Gredig (* 20. März oder 22. März[1] 1840 in Zuoz; † 4. März 1935 in Castasegna) war eine Schweizer Schriftstellerin. Johanna Gredig, gebürtige Rätoromanin, besuchte in Zuoz die Dorfschule. Sie erlernte… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.