Hermann Günther


Hermann Günther

Hermann Günther (* 23. Mai 1882 in Berlin; † 7. Oktober 1945 im Speziallager Nr.1 Mühlberg/Elbe) war ein Reichsgerichtsrat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der evangelische Fabrikantensohn legte 1905 die erste Staatsprüfung („gut"), die zweite 1910 („gut") ab. Er wurde im gleichen Jahr Assessor. Dann wurde er 1914 Amtsrichter beim Amtsgericht Berlin-Mitte, 1913 Landrichter am Landgericht I Berlin, 1921 Kammergerichtsrat beim Kammergericht Berlin. An das Reichsgericht kam er 1932 zunächst als Hilfsrichter und wurde 1933 Reichsgerichtsrat.

Am 1. April 1942 wurde Günther Senatspräsident. Nach Kriegsende wurde er am 25. August 1945 in Leipzig mit 37 Richtern des Reichsgerichts verhaftet und ohne Gerichtsverfahren zunächst im Leipziger Gerichtsgefängnis inhaftiert. Später wurde er in das Speziallager Nr.1 Mühlberg/Elbe überführt.[1] Günther starb dort am 7. Oktober 1945.

Parteizugehörigkeit

  • Zwei bis drei Jahre bis Ende 1931 in der Deutschen Volkspartei
  • 1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP unter der Nr. 1.961.656
  • seit 8. November 1936 Blockwart im Reichsbund Deutscher Beamter[2]
  • seit 9. November 1937 Hoheitsträger

Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. August Schaefer "Das große Sterben im Reichsgericht", in: Deutsche Richterzeitung 1957, Seiten 249, 250.
  2. Marius Hetzel: Die Anfechtung der Rassenmischehe in den Jahren 1933-1939, Tübingen 1997, S. 101.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann Günther Grassmann — Naissance 15 avril 1809 Stettin (Prusse) Décès 28 septembre 1877 (à …   Wikipédia en Français

  • Hermann Günther Grassmann — Hermann Graßmann Hermann Günther Graßmann[1] (* 15. April 1809 in Stettin; † 26. September 1877 in Stettin) war ein deutscher Mathematiker und Sprachwissenschaftler. Er gilt als eigentlicher Begründer der Vektor …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Günther Graßmann — Hermann Graßmann Hermann Günther Graßmann[1] (* 15. April 1809 in Stettin; † 26. September 1877 in Stettin) war ein deutscher Mathematiker und Sprachwissenschaftler. Er gilt als eigentlicher Begründer der Vektor …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Gunther Grassmann — Hermann Günther Grassmann Hermann Günther Grassmann Hermann Günther Grassmann (15 avril 1809 à Stettin 26 septembre 1877 à Stettin) était un polymathe allemand. À son époque, il était connu en tant que …   Wikipédia en Français

  • Hermann Günther Meynert — (Pseudonym: Janus), (* 20. Dezember 1808 in Dresden; † 10. März 1895 in Wien) war ein deutscher Schriftsteller, Kritiker und Geschichtsschreiber. Meynert ließ sich zusammen mit seiner Familie 1836 in Wien nieder. Er war mit Marie, geb. Emmering,… …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Hermann Günther — (* 16. Februar 1879 in Löbau; † 1965) war ein deutscher evangelischer Geistlicher. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Ehrungen 3 Schriften 4 Lite …   Deutsch Wikipedia

  • Grassmann, Hermann Günther — ▪ German mathematician born April 15, 1809, Stettin, Prussia [now Szczecin, Pol.] died Sept. 26, 1877, Stettin, Ger.       German mathematician chiefly remembered for his development of a general calculus of vectors in Die lineale… …   Universalium

  • Hermann Graßmann — Hermann Günther Graßmann[1] (* 15. April 1809 in Stettin; † 26. September 1877 in Stettin) war ein deutscher Mathematiker und Sprachwissenschaftler. Er gilt als eigentlicher Begründer der …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Grassmann — Hermann Graßmann Hermann Günther Graßmann[1] (* 15. April 1809 in Stettin; † 26. September 1877 in Stettin) war ein deutscher Mathematiker und Sprachwissenschaftler. Er gilt als eigentlicher Begründer der Vektor …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Grassmann — Hermann Günther Grassmann. Hermann Günther Grassmann (Stettin, 15 de abril de 1809 26 de septiembre de 1877) fue un lingüista y matemático alemán. También fue físico, humanista, erudito y editor. Conteni …   Wikipedia Español