Herwig Kipping


Herwig Kipping

Herwig Kipping (* 31. März 1948 in Meyhen) ist ein deutscher Spielfilmregisseur und Drehbuchautor.

Kipping studierte von 1968 bis 1972 Mathematik an der Humboldt-Universität zu Berlin. In dieser Zeit begann er die Dichter Georg Heym, Georg Trakl, Arthur Rimbaud, Paul Verlaine, Charles Baudelaire, Dostojewski und vor allem Friedrich Nietzsche zu lesen und selbst intensiv Gedichte zu schreiben. Er gab die Mathematik auf und wollte nur noch eines: Dichter werden. So kam er zum Film, zum Fernsehen der DDR. Als Volontär in der Dramatischen Kunst war Herwig Kipping Regieassistent bei Thomas Langhoff. Obwohl er keine Delegierung zum Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen bekam, aber als einziger die Aufnahmeprüfung bestand, studierte er von 1978 bis 1982 Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam. Schon seine zweite Dokufilmübung „Bahnpostfahrer“ erregte Aufsehen.

Er wird zur letzten Generation der DEFA-Regisseure gezählt und galt zu DDR-Zeiten als obrigkeitswidrig, was schließlich auch zu seinem Ausschluss aus der SED führte und ihm die Gelegenheit nahm, Filmprojekte zu realisieren. 1986 wurde er Schüler bei Heiner Carow an der Akademie der Künste in Berlin.

Nach der Wende wurden einige Filmprojekte von ihm gefördert. Erwähnenswert sind Das Land hinter dem Regenbogen von 1991, für den er 1992 beim Bundesfilmpreis mit dem Filmband in Silber ausgezeichnet wurde.

Filmographie

  • 1979: Bahnpostfahrer
  • 1979: Der Ball
  • 1979: Müllwagen 27
  • 1979: Week End
  • 1981: Die Nebelschlucht
  • 1983: Hommage a Hölderlin
  • 1983: Karl Stülpner oder Der Traum vom Fliegen
  • 1984: Sechs auf dem Dach
  • 1989: Liebe, Sex und Drogen
  • 1989: Selbstmord
  • 1991: Das Land hinter dem Regenbogen
  • 1993: Novalis - Die Blaue Blume

Weblinks/Quellen

www.defa-stiftung.de


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kipping — ist der Familienname folgender Personen: Frederic Stanley Kipping (1863–1949), englischer Chemiker Herwig Kipping (* 1948), deutscher Regisseur Johann Wolfgang Kipping (1695–1747), deutsche Jurist und Hochschullehrer Katja Kipping (* 1978),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der DEFA-Filme — Die Liste der DEFA Filme beinhaltet eine Aufstellung aller vom DEFA Studio für Spielfilme realisierten Filmproduktionen, sowie Co Produktionen mit dem Fernsehen der DDR bzw. mit anderen zumeist sozialistischen Staaten. Allen gemein ist, dass die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Filmpreis/Bester Spielfilm — Der Deutsche Filmpreis wurde von 1951 bis 1998 als Filmband in Gold verliehen. Mittlerweile wurde der Preis verändert: in die Goldene Lola. Sämtliche Gewinner des Deutschen Filmpreises in der Kategorie Bester Film sind: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Esche — (* 25. Oktober 1933 in Leipzig; † 15. Mai 2006 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, der vor allem mit klassischen Rollen am Deutschen Theater Berlin bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wichtige Theaterrollen …   Deutsch Wikipedia

  • Erika Richter (Dramaturgin) — Erika Richter (2009) Erika Richter (* 6. Januar 1938 in Aachen) ist eine deutsche Dramaturgin. Erika Richter wuchs in Chemnitz auf. Sie studierte von 1956 bis 1960 Dramaturgie an der Hochschule für Filmkunst in Potsdam Babelsberg. Nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Dressel — (* 26. April 1932 in Meerane) ist ein deutscher Kameramann. Dressel wurde 1953 1954 in Glauchau als Fotograf ausgebildet und arbeitete danach als Standfotograf und Kameraassistent im DEFA Studio für Spielfilme u. a. mit Günter Haubold, Jan Čuřík …   Deutsch Wikipedia

  • Tilsiter Lichtspiele — Kinderkino in den Tilsiter Lichtspielen im August 2010 Die Tilsiter Lichtspiele sind ein 1908 gegründetes Programmkino im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Das Kino bietet einen kleinen Kinosaal mit 66 Sitzplätzen (davon 6 auf bequemen Sofas)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgereinkommen — Ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist ein sozialpolitisches Finanztransfermodell, in dem jeder Bürger vom Staat eine gesetzlich festgelegte und für jeden Bürger gleiche finanzielle Zuwendung (Transferleistung) erhält, für die keine Gegenleistung …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgergehalt — Ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist ein sozialpolitisches Finanztransfermodell, in dem jeder Bürger vom Staat eine gesetzlich festgelegte und für jeden Bürger gleiche finanzielle Zuwendung (Transferleistung) erhält, für die keine Gegenleistung …   Deutsch Wikipedia