Herzog-Albrechts-Schule (Rastenburg)


Herzog-Albrechts-Schule (Rastenburg)
Altes Gymnasium (1817)
Neues Gymnasium (1907)
Abiturientenjahrgang 1929
Lehrerkollegium (1935)

Die Herzog-Albrechts-Schule war ein Gymnasium in Rastenburg, Ostpreußen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1546 rief Herzog Albrecht die Lateinschule im masurischen Rastenburg ins Leben. Sie sollte die Schüler auf das Studium an der nach ihm benannten Albertus-Universität Königsberg vorbereiten. Die Klassenzimmer waren im 2. Stock über dem gottesdienstlichen Raum der kleinen (polnischen) Kirche hinter der St. Georgs-Kirche. Die Schule hatte damals 200 Schüler. Nach altem Handwerksbrauch nannten sich die Lehrer Schulmeister und Gesellen.

An der Pest im Jahre 1625 starben fast alle Lehrer und Schüler. Drei Jahre später überfielen Polen unter Jakob Butler die Stadt. Die Schule wurde verwüstet, so daß jahrelang kein Unterricht gegeben werden konnte. Der Große Kurfürst bewilligte Mittel zur Wiederherstellung des Gebäudes; nach neuerlichen Pestepidemien sank die Schülerzahl aber auf 48. Im Siebenjährigen Krieg konnte den Lehrern lange kein Gehalt gezahlt werden. Das Schulgebäude war schon 1750 baufällig.

1804 übernahm Friedrich Wilhelm III. (Preußen) das Patronat über die inzwischen zum Gymnasium erhobene Lateinschule. Anstelle des alten Erzpriesterhauses wurde 1817 eine neue große zweistöckige Schule gebaut. Ein 3. Stockwerk wurde 1865 aufgesetzt. Der Nordflügel entstand 1875. Da die Stadtmauer einbezogen war, waren manche Fenster anderthalb Meter tief. Um ihre Klassen zu erreichen, gingen die Lehrer oft durch eine andere hindurch, wenn sie nicht den Umweg über den Vorgarten machen wollten. Nach einem Bescheid des Ministers Ludwig Nicolovius vom 30. Juni 1810 sollte die Schule „künftig die einzige protestantische gelehrte Schule der Provinz Ost-Preußen, außer Königsberg, seyn“.

Zur 350-Jahrfeier im Jahre 1896 wurde eine Gedenkmünze in Silber und Aluminium geprägt. Auf der Vorderseite war das (alte) Schulgebäude mit der Umschrift „Vigeas ut viguisti in saecula saeculorum“, auf der Rückseite Herzog Albrecht abgebildet. Aufgeführt wurde Goethes Iphigenie auf Tauris.

Neubau

Nach 1904 wurde die Schule unter dem Direktor Prellwitz in ein Reformgymnasium umgewandelt. 1905 erhielt sie den Namen Herzog-Albrechts-Schule, die den 1907 fertiggestellten Neubau bezog. Die Aula wurde von der Stadt für Konzerte und Vorträge genutzt.Die auswärtigen Schüler konnten ab 1906 in einem Schülerheim am Oberteich wohnen. Nach mehreren vergeblichen Versuchen wurde 1910 ein 8 Morgen großer Spielplatz hinter dem Kirchhof an der Chaussee nach Krausendorf erworben.

Die Schule hatte eine große Bibliothek mit wertvollen Büchern. Gehütet wurde sie von Prof. Starke.

Siehe auch: Gymnasien in Ostpreußen

Sport

Die Eishockeyspieler der Herzog-Albrechts-Schule bildeten den Stamm der später zur Olympiareife herangewachsenen Rastenburger Eishockey-Mannschaft, die 1934 die Kanadische Eishockeynationalmannschaft schlug. Am 10. Februar 1914 lernte die ganze Mittel- und Oberstufe auf dem Löwentinsee alle Wintersportarten kennen. Sportfahrten gegen Mannschaften anderer Schulen waren an der Tagesordnung.

Bräuche

Bis 1896 trugen die Schüler einheitliche (nicht klassenverschiedene) grüne Tellermützen. Beim 350jährigen Jubiläum wurden das Format und das „Himmelblau“ der Mützen des Corps Masovia eingeführt. Dem masurischen Landescorps in Königsberg (Preußen) stellte die Herzog-Albrechts-Schule (wie das Gymnasium Lyck) 240 Angehörige.[1]

Wie allgemein in Ostpreußen erhielten die Abiturienten von Freunden und Verwandten Albertusnadeln und von der „Braut“ einen roten Stürmer.[2] Zuweilen wurde dem Primus Omnium oder dem Kleinsten ein roter Zylinder geschenkt. Eine besondere Rastenburger Sitte war es, nach der Abiturprüfung „Alle bestanden!“ aus dem Fenster zu rufen und die Mützen und Hüte hinauszuwerfen.

Zu Kaisers Geburtstag am 27. Januar wurden Buchprämien ausgegeben. Als Garnison des ältesten preußischen Regiments, der Grenadier-Regiments „König Friedrich der Große“ (3. Ostpreußisches) Nr. 4, feierte Rastenburg 1912 den 200. Geburtstag von Friedrich dem Großen. Den Gymnasiasten wurden Gedenkschriften überreicht. In Erinnerung an die Ostpreußische Landwehr wurde das Stück „Das Volk steht auf“ mit und vor der Schulgemeinde am 7. Februar 1913 aufgeführt. In Kiel wurde die Kaiserliche Marine besucht.

Kollegium

Direktoren

  • Valentin Neukirch
  • Justus Friedrich Krueger (1766-1837)
  • Gottlob Wilhelm Heinicke (1832-1848)
  • Eduard Friedrich Techow (1848-1870)
  • Carl Friedrich Jahn (1870-1893)
  • Wilhelm Großmann (1893-1902)
  • Georg von Kobilynski (1902-1904), Sportlehrer [3]
  • Geheimrat Prof. Dr. Walter Prellwitz (1904-1929)
  • Oberstudiendirektor Kurt Ulonska (1929-1939)
  • Max Doskocil (1939-1945)

Lehrer

  • Erich Atzler
  • Bock
  • Oberlehrer Boruttau (Latein, Deutsch, Turnen)
  • Großmann
  • Dr. Willy Grübner
  • Dr. Walter Grunert
  • Dr. Julius Theodor Werner Hensel
  • Prof. Hüber (Latein) [4]
  • Prof. Josupeit gen. „Peit“ (Altphilologe)
  • Wilhelm Klein (Latein)
  • Prof. Adolf Kownatzki [5]
  • Oberlehrer Kuhfeld [6]
  • Prof. Lenz
  • Walther Luckenbach
  • Dr. Maaß
  • Meier (Gesang, Musik) [7]
  • Paltzo (Mathematik)
  • Propp (Deutsch, Geschichte, Erdkunde)
  • Prof. Konrad Schlicht (Physik) [8]
  • Oberlehrer Franz Theodor Walter Schack (Chemie)
  • Kurt Schirrmacher
  • Konrad Schlicht [9]
  • Dr. Fritz Schmidt
  • Siebert (Zeichenlehrer)
  • Erich Stadie (Physik)
  • Prof. Starke (Religion, Hebräisch, Bücherei)
  • Dr. Alois Trapp (Altphilologe)
  • Prof. Wolff (Religion)
  • Bruno Wulf (1882-1936), Studienrat, Förderer von Rastenburgs Fremdenverkehr
  • Prof. Dr. E. Zimmermann

Schüler

Holzbockaffäre

Zum 50. Geburtstag des Alumnus Arno Holz veranstaltete der Direktor Prellwitz 1913 eine Gedenkfeier mit Schülern, Lehrern und Ehrengästen. Nach Prellwitz´ Würdigung meinte der Oberlehrer und Alumnatleiter Bock, daß man Holz nicht zu den großen Dichtern zählen dürfe. Goethes Heideröslein sei den (oft derben) Versen von Holz doch überlegen. Die Kontroverse zwischen Prellwitz und Bock und die Ansichten für und gegen Arno Holz waren Stoff für eine Artikelreihe in der Rastenburger Zeitung – unter dem schönen Titel „Die Holzbockaffäre“.

Patenschaft

Unter der Patenschaft des Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums Hannover wurde die 400-Jahrfeier am 30. August 1952 mit 170 ehemaligen Schülern in Hannover nachgeholt. Beim Festakt sprach Bruno Schumacher zur „Festigung der deutschen Kultur in Ostpreußen durch Herzog Albrecht“.

Sonstiges

Die Schule hatte zehn Schülerereine. Wie eine Studentenverbindung war der Gymnasial-Sportbund Herzog Albrecht aufgezogen. Im Ersten Weltkrieg und danach hatte die Schule zwei Wandervogelgruppen. Mit dem eigenen Orchester, dem Rastenburger Madrigalchor und dem Schulchor führte der Gymnasial-Musikverein Oratorien in der St. Georgskirche auf, die zum Teil von der Ostmarken Rundfunk AG übertragen wurden. 1926 wurde der Stenoverein Tiro gegründet, der am 1. Oktober 1933 in die Deutsche Stenografenschaft übergeführt wurde.

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Verzeichnis sämtlicher Mitglieder des Corps Masovia 1823 bis 2005. Potsdam 2006
  2. Die späteren Realschüler trugen blaue Stürmer
  3. v. Kobilynski führte den Schwimmunterricht in der neuen Badeanstalt auf dem Oberteich ein
  4. Hüber unterrichtete 48 Jahre
  5. „Adolf“, „Kownauer“ oder „Ali“ ließ im Französisch-Unterricht stets das Märchen von Ali Baba lesen
  6. „Muffel“, „Kuhfladen“ oder „Schweinstreiber“ hielt in seinem Häuschen an der Bahnhofstraße Hühner und Schweine
  7. Aufführung von Matthäuspassion, Ruinen von Athen und Klughardts „Das Meer“
  8. Schlicht war berühmt für seinen „Kastengeist“. Das Unterrichtsmaterial hatte er in Zigarrenkisten zur Hand
  9. „Kohn“ unterrichtete Mathematik und Physik

Literatur

  • Hans-Joachim von Egan: Die Jubiläumsfeiern der Herzog-Albrecht-Schule und der Hindenburg-Schule zu Rastenburg/Ostpr. am 28./29. August 1971 in Wesel/Niederrhein.
  • Siegfried Bahr, Kurt Boeffel, Heinz Klaulehn (Hrsg.): 450 Jahre Herzog-Albrechts-Schule und 125 Jahre Hindenburg-Oberschule zu Rastenburg in Ostpreußen. Hamburg.
  • Wilhelm Großmann: Festbericht über die 350. Jubelfeier des Königlichen Herzog-Albrechts-Gymnasiums zu Rastenburg. 1896.
  • Johann Theodor Heinecke: Der Bau des alten Gymnasiums an der St. Georgs-Kirche. 1816.
  • Johann Theodor Heinecke: Zur ältesten Geschichte des Königlichen Gymnasiums zu Rastenburg bis in das 18. Jahrhundert. 1846.
  • Justus Krüger: Zu der Öffentlichen Prüfung sämtlicher Classen des Königlichen Gymnasii zu Rastenburg, welche den 28. und 29. September 1820 gehalten werden wird.
  • Walter Prellwitz: Zur Geschichte des Herzog-Albrechts-Gymnasiums anläßlich des Schulneubaus. 1907.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Claussen — (* 21. Juni 1811 in Pillau; † 13. Oktober 1896 in Rastenburg) war ein deutscher Philologe und Parlamentarier in Ostpreußen. Er besuchte die Herzog Albrechts Schule (Rastenburg) und studierte Philologie an der Albertus Universität. 1831 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gymnasien in Ostpreußen — Trotz seiner sehr niedrigen Bevölkerungsdichte hatte das agrarische Ostpreußen viele Gymnasien. Königsberg war das geistige Zentrum des alten Preußens. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Einzelnachweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Orlando Gortzitza — Wilhelm Orlando Gortzitza (* 9. November 1811 in Neidenburg; † 25. Februar 1889) war ein masurischer Philologe und Kirchenlieddichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Nadolny — Rudolf Nadolny, 1917 Rudolf Nadolny (* 12. Juli 1873 in Groß Stürlack, Kreis Lötzen, Ostpreußen; † 18. Mai 1953 in Düsseldorf) war ein deutscher Diplomat. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Leo Cholevius — Karl Leo Cholevius (* 11. März 1814 in Barten; † 13. Dezember 1878 in Königsberg (Preußen)) war ein deutscher Philologe und Literaturhistoriker in Königsberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Hahnrieder — Ernst August Hahnrieder (* 25. August 1811 auf Gut Ossa bei Nikolaiken, Landkreis Sensburg, Ostpreußen; † 30. April 1895 in Meseritz) war ein deutscher Lehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Masovia Königsberg zu Potsdam — Basisdaten Wappen Erstgründung 14. Juni 1830 in Königsberg i. Pr. Hochschule …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen Drewello — (Gottfried) Eugen (Samuel) Drewello (* 22. Januar 1825 in Worplack, Kr. Rössel; † 11. März 1876 in Johannisberg bei Lyck) war ein Verwaltungsjurist in Ostpreußen. Leben Drewello besuchte die Herzog Albrechts Schule (Rastenburg) und studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Leopold Krieger — (* 16. November 1823 in Angerburg; † 13. Juli 1885 in Königsberg (Preußen)) war ein deutscher Jurist und Abgeordneter in Ostpreußen. Leben Krieger besuchte die Herzog Albrechts Schule (Rastenburg) und studierte Rechtswissenschaft an der Albertus… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldemar Krossa — (* 6. Oktober 1836 in Guttstadt; † 17. Mai 1919 in Wiesbaden Sonnenberg) war ein deutscher Verwaltungsjurist in Ostpreußen. Krossa besuchte die Herzog Albrechts Schule (Rastenburg) und studierte Rechtswissenschaft an der Albertus Universität… …   Deutsch Wikipedia