Hessische Bibliographie


Hessische Bibliographie

Die Hessische Bibliographie ist eine Regionalbibliografie. Sie erfasst mit dem Ziel der Vollständigkeit die gesamte landeskundliche Literatur über Hessen ab dem Berichtsjahr 1974. Grundlage sind die Bestände der Pflichtexemplarbibliotheken in Kassel, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt.

Bis zum Berichtsjahr 2000 erschienen insgesamt 24 Jahresbände in gedruckter Form, seitdem wird sie ausschließlich in elektronischer Form als frei zugängliche Datenbank des Hessischen Bibliotheksinformationssystems (HEBIS) angeboten. Die Titel werden nach den Regeln für die alphabetische Katalogisierung erfasst und durch eine etwa 1.200 Systemstellen umfassende Systematik sowie Schlagwörter erschlossen. Pro Jahr kommen etwa 6.500 Titelnachweise hinzu.

Die Hessische Bibliographie ist Teil der Virtuellen Deutschen Landesbibliographie, welche ein eigenes Webportal hat.

Für den Berichtszeitraum vor 1974 ist das „Schrifttum zur Geschichte und Geschichtlichen Landeskunde von Hessen“[1] einschlägig, das in insgesamt sieben gedruckten Bänden von Karl Ernst Demandt (Berichtszeitraum Anfänge bis 1964) sowie von Winfried Leist und Wolfgang Podehl (Berichtszeitraum 1965 bis 1976) gesammelt wurde. Derzeit werden die Bände von Podehl und Leist schrittweise retrospektiv in der Datenbank erfasst.

Literatur

  • Literatur über Hessische Bibliographie in der Hessischen Bibliographie
  • Brigitte Störch: Landesbibliographische Berichterstattung in Hessen. In: Ludger Syré (Hrsg.): Die Regionalbibliographie im digitalen Zeitalter. Frankfurt a.M. 2006, S. 257–266. Volltext (PDF)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karl E. Demandt, Winfried Leist, Wolfgang Podehl (Bearb.): Schrifttum zur Geschichte und geschichtlichen Landeskunde von Hessen. Marburg/Wiesbaden 1965–1984. (Titelnachweis).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hessische Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken — Hessische Fachstelle bei der Landesbibliothek Wiesbaden …   Deutsch Wikipedia

  • Hessen — Land Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • HLB Fulda — Hochschul und Landesbibliothek Fulda Gründung: 5. Mai 1778 Gesamtbestand: 320.000 Bibliothekstyp: Hochschul und …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschul- & Landesbibliothek Fulda — Hochschul und Landesbibliothek Fulda Gründung: 5. Mai 1778 Gesamtbestand: 320.000 Bibliothekstyp: Hochschul und …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschul- und Landesbibliothek Fulda — Gründung 5. Mai 1778 Bestand 750.000 Bibliothekstyp Hochschul und …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Nuhn — Johannes Nuhn[1] (* 25. Januar 1442 in Hersfeld; † nach 1523 ebenda), war ein Weltgeistlicher und hessischer Chronist am Übergang zwischen Spätmittelalter und Reformationszeit. Johannes Nuhn war lange in Diensten der Landgräfin Mechthild in… …   Deutsch Wikipedia

  • Drommershausen — Stadt Weilburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Freistaat Flaschenhals — Karte des Freistaats Flaschenhals , 1919 1923 Als Freistaat Flaschenhals wurde ein schmales Gebiet zwischen dem Rhein und dem unbesetzten Teil der preußischen Provinz Hessen Nassau bezeichnet, das vom 10. Januar 1919 bis zum 25. Februar 1923 bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Anne Marie Heiler — Anne Marie Heiler, geborene Ostermann, (* 21. März 1889 in Brackwede; † 17. Dezember 1979 in Marburg) war eine Politikerin (CDU). Sie gehörte von 1949 bis 1953 in der ersten Wahlperiode dem Deutschen Bundestag an. Leben und Politik Sie war seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Geibel — (* 21. August 1841 in Klein Karben; † 2. März 1901 in Frankfurt am Main) war ein hessischer Mundartdichter. Der Sohn einer kleinbäuerlichen Familie studierte Tierheilkunde und praktizierte als Veterinär unter anderem in Groß Felda (Vogelsberg),… …   Deutsch Wikipedia