Castor und Pollux


Castor und Pollux
Castor und Pollux. Die Dioskuren, von Joseph Nollekens, Victoria and Albert Museum
Rom, Tempel von Kastor und Pollux. Blick von Westen. Zeichnung von Giovanni Battista Piranesi. Mitte des 18. Jahrhundert
Dioskuren-Statuen am Ende der Treppe zum Kapitol in Rom
Darstellung von Schiller und Goethe als Dioskuren von Peter Lenk

Unter den Dioskuren (altgriechisch ΔιόσκουροιDios kouroi, Söhne des Zeus) versteht man in der griechischen Mythologie die Halb- und Zwillingsbrüder Kastor und Polydeukes. Häufig werden sie mit ihren lateinischen Namen Castor und Pollux genannt, in welcher Form sie darüber hinaus Namensgeber eines hellen Sternpaares im Wintersternbild der Zwillinge sind.

Inhaltsverzeichnis

Sterblichkeit und Unsterblichkeit

Polydeukes war der Sohn von Leda und Zeus, der ihr in Gestalt eines Schwans erschien. Über Kastors Abstammung herrschte unter den Griechen Uneinigkeit. Für die einen galt er als der Sohn der Leda und deren Gatten Tyndareos und wurde in derselben Nacht wie Polydeukes gezeugt. Da sie in der gleichen Nacht empfangen wurden, sind sie Zwillinge und unzertrennlich, allerdings war Polydeukes als Zeus' Sohn ein Halbgott, Kastor aber ein Sterblicher. Für die anderen war Kastor wie sein Bruder ebenfalls ein Sohn des Zeus.

Beide nahmen an der Fahrt des Iason und der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies teil. Sie begleiteten Herakles auf dem Weg zu den Amazonen.

Das Ende der Dioskuren wurde durch einen von Kastor vom Zaun gebrochenen Streit mit seinem Cousin Idas eingeleitet. Idas erschlug (den sterblichen) Kastor, daraufhin tötete Polydeukes Idas' Bruder Lynkeus. Zeus griff ein, indem er Idas mit einem Blitz vernichtete. Der – aufgrund seiner Abstammung – unsterbliche Polydeukes trauerte fortan um seinen Bruder. Er bittet seinen Vater, er möge ihm die Unsterblichkeit nehmen, um zu seinem Bruder in das Totenreich gehen zu können.

Gerührt von so viel Liebe, ließ Zeus seinen Sohn wählen, entweder ewig jung zu bleiben und unter den Göttern zu wohnen oder mit Kastor jeweils einen Tag im unterirdischen Reich des Hades (Reich der Toten) und einen Tag im Olymp bei den Göttern zu weilen und dabei zu altern und letztlich zu sterben. Ohne zu überlegen, wählt Polydeukes die zweite Variante und wandert von da an mit seinem Bruder zwischen dem Olymp und dem Hades.

Oft werden jedoch beide ihrem Namen entsprechend als Söhne des Zeus bezeichnet, die beide unsterblich gewesen seien und mit Helena, ihrer Schwester und ebenfalls einer Tochter des Zeus, aus einem Ei oder als Brüderpaar aus einem zweiten Ei gesprungen seien. Sie gelten als der Stolz Spartas.

Verehrung

Als Sternbild hatten sie besondere Beziehungen zur Seefahrt und waren dort helfende Gottheiten, die man in Seenot anrief. Der Dioskurenkult verbreitete sich zunächst über die ganze Peloponnes und über das hellenistische Kleinasien, auf Samothrake (vor den Dardanellen) hatten sie ein bedeutendes Heiligtum. Auch in der etruskischen Mythologie spielten sie eine wichtige Rolle.

In Rom, wo sie der Sage nach bei der Schlacht am Regillus lacus (um 500 v. Chr.) auf Seiten der Römer gegen die Latiner eingriffen, bestand ein ausgeprägter Dioskurenkult. Auf dem Forum Romanum fand sich ein Tempel der Dioskuren.

Die deutsche Redensart zur Bezeichnung eines unverbrüchlichen Freundespaars wie Castor und Pollux hielt sich bis ins 21. Jahrhundert.

Literatur

  • Michael Grant, John Hazel: Lexikon der antiken Mythen und Gestalten. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1980, ISBN 3-423-32508-9. 
  • Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen. Die Götter- und Menschheitsgeschichten. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1992, ISBN 3-423-30030-2. 
  • Robert von Ranke-Graves: Griechische Mythologie. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-55404-6. 

Andere Wortbedeutungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Castor und Pollux — und Pollux, s. Dioskuren …   Herders Conversations-Lexikon

  • Castor und Pollux — Cạstor und Pọllux,   lateinische Namen der Dioskuren …   Universal-Lexikon

  • Castor und Pollux (Elefanten) — Tod von Castor und Pollux Castor und Pollux hießen zwei Elefanten der Ménagerie du Jardin des Plantes in Paris, die im Dezember 1870 getötet wurden, um ihr Fleisch als Nahrungsmittel zu gewinnen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Tempel des Castor und Pollux — Castor und Pollux. Die Dioskuren, von Joseph Nollekens, Victoria and Albert Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Castor et Pollux — (Castor und Pollux) ist eine Oper in einem Prolog und fünf Akten von Jean Philippe Rameau (1683 1764) nach einem Libretto von Pierre Joseph Justin Bernard. Die Uraufführung war am 24. Oktober 1737 an der Académie Royale de Musique in Paris. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Castor et Pollux — Dioscures Pour les articles homonymes, voir Castor et Pollux. Dioscure, statue romaine tardive du …   Wikipédia en Français

  • Kastor und Pollux — sind: das aus der griechischen Mythologie bekannte Zwillingspaar, siehe Dioskuren Castor, Kastor Pollux ein helles Sternpaar im Wintersternbild der Zwillinge zwei benachbarte Hochhäuser in Frankfurt am Main, siehe Kastor und Pollux (Hochhäuser)… …   Deutsch Wikipedia

  • Wie Kastor und Pollux sein —   Der Vergleich ist in Bezug auf männliche Personen im Sinne von »sehr eng befreundet, unzertrennlich« gebräuchlich: In ihrer Studienzeit waren sie wie Kastor und Pollux, später kam es zum Zerwürfnis. Alexander Ziegler schreibt in seinem Buch… …   Universal-Lexikon

  • Castor (Berg) — Castor Castor (links) und Pollux über dem Grenzgletscher Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Pollux (Mythologie) — Castor und Pollux. Die Dioskuren, von Joseph Nollekens, Victoria and Albert Museum …   Deutsch Wikipedia