Castra Vetera I


Castra Vetera I

Castra Vetera (oft auch: Vetera Castra; kurz: Vetera) war ein römisches Legionslager in der Provinz Germania inferior nahe dem heutigen Xanten am Niederrhein. Es wurde 71 n. Chr. durch ein gleichnamiges Lager ersetzt, in der Forschung Castra Vetera II genannt, und lag an der römischen Rheintalstraße.

Das erste Lager dieses Namens ließ Drusus im Jahre 13/12 v. Chr. auf dem Südhang des Fürstenbergs nahe dem heutigen Birten, 2 km südöstlich der später entstehenden Colonia Ulpia Traiana als Ausgangsbasis für Feldzüge ins rechtsrheinische Germanien und zur Kontrolle des unteren Rheins sowie der Lippe errichten. Es wurde bis zu seiner Vernichtung im Rahmen des Bataveraufstands im Jahr 70 n. Chr. dauerhaft durch 8.000 bis 10.000 Legionäre besetzt.

Zwar kann das lateinische Castra Vetera als „das alte Lager“ übersetzt werden, als Herkunft des Namens gilt aber eine nahegelegene vorrömische Siedlung, deren Bezeichnung romanisiert und auf die Lager übertragen wurde.[1] Zum Zeitpunkt der Errichtung bestand das Umland des Lagers vor allem aus Sumpf- und Moorlandschaften.

Vermutlich war die Legio XVIII Augusta vor ihrer Vernichtung in der Varusschlacht in Vetera stationiert, so konnte zumindest ein Grabstein des Centurio Marcus Caelius dort gefunden werden. Ebenfalls wird vermutet, dass die Legio XVII Augusta hier stationiert gewesen sein könnte. Von diesem noch aus Holz und Erde errichteten Lager sind archäologisch nur zwei Töpfereien und wenige Gräben bekannt. Zudem war Vetera in dieser Zeit der Basishafen der römischen Rheinflotte, der Classis Germanica.

Ab 14 n. Chr. wurde Vetera, inzwischen mit einer drei Meter breiten Mauer sowie einem Doppelgraben befestigt, durch die Legio V Alaudae und die Legio XXI Rapax besetzt. Von hier aus nahmen sie Teil an den Feldzügen des Germanicus. 46 wurde die Legio XXI Rapax durch die Legio XV Primigenia ersetzt. Aus dieser Zeit ist ein Valetudinarium (Lazarett) und das Amphitheater, das heute rekonstruiert als Freilichtbühne in Birten dient, belegbar. Um 55 soll Plinius der Ältere in Vetera stationiert gewesen sein.

Im Jahr 60 wurde Vetera zum größten bekannten Doppellegionslager mit einer Ausdehnung von 902 m × 621 m. Es besaß einen Doppelgraben und eine 3 m breite Außenmauer, bestehend aus mit Lehm ausgegossenen Fachwerkwänden. Dass auch Türme in der Außenmauer existierten, wird zwar angenommen, konnte bislang jedoch nicht belegt werden. Südlich des Lagers befand sich ein Gräberfeld, östlich die Canabae.

Im Rahmen des Bataveraufstands kam es jedoch bereits zehn Jahre später zur Zerstörung Veteras. 5.000 Mann von Teilen der Legio XV Primigenia und Legio V Alaudae sowie vermutliche Verstärkungstruppen der Legio XVI Gallica wurden im September 69 von aufständischen Bataver-Kohorten unter Iulius Civilis eingeschlossen. Weitere Stämme sagten sich von Rom los und wurden dabei von rechtsrheinischen Germanen unterstützt, die die Gelegenheit zu Plünderungen nutzten. Die Besatzung Veteras ergab sich, nachdem die Vorräte aufgezehrt waren, im März 70. Nach dem Abzug aus Vetera wurden die meisten Legionäre von den Belagerern umgebracht.

Noch im selben Jahr (70 n. Chr.) gewannen römische Truppen mit der Schlacht bei Vetera eine der entscheidenden Schlachten zur Niederschlagung des Bataveraufstands. Das im folgenden Jahr einen Kilometer weiter östlich errichtete Lager Castra Vetera II bestand bis zum Ende des 3. Jahrhunderts.

Literatur

  • Norbert Hanel: Vetera I. Die Funde aus den römischen Lagern auf dem Fürstenberg bei Xanten. Rheinland-Verlag, Köln 1995; Habelt, Bonn 1995, ISBN 3792712482 (= Rheinische Ausgrabungen 35).
  • Hermann Hinz: Xanten zur Römerzeit. Th. Gesthuysen, Xanten 1960, W. Renckhoff, Duisburg-Ruhrort 1963, Th. Gesthuysen, Xanten 1967, Dombuchhandlung, Xanten 1971, 1973, 1976 (6. Auflage).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hermann Hinz: Xanten zur Römerzeit. Gesthuysen, Xanten 1960, S. 11.

51.6463888888896.477Koordinaten: 51° 38′ 47″ N, 6° 28′ 12″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Castra Vetera — (oft auch: Vetera Castra; kurz: Vetera) war ein römisches Legionslager in der Provinz Germania inferior nahe dem heutigen Xanten am Niederrhein. Es wurde 71 n. Chr. durch ein gleichnamiges Lager ersetzt, in der Forschung Castra Vetera II genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Castra Vetera II — Castra Vetera II, auch Vetera Castra, ist der Name eines ehemaligen römischen Legionslagers in der Provinz Germania inferior nahe dem heutigen Xanten am Niederrhein. Nachdem das erste Lager Castra Vetera im Rahmen des Bataveraufstands im Jahr 70… …   Deutsch Wikipedia

  • CASTRA Vetera — Urbs Cliviae Ducatus Santen. Inter Vesaliam et Calcariam, Vide Vetera …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Castra Vetera — Colonia Ulpia Traiana Implantation autour de l actuelle ville de Xanten des deux camps Castra Vetera I et II ainsique de la colonie de Trajan: Colonia Ulpia Traiana Colonia Ulpia Traiana, ou C U T, est une colonie romaine et un camp de légion du… …   Wikipédia en Français

  • Vetera Castra — Castra Vetera (oft auch: Vetera Castra; kurz: Vetera) war ein römisches Legionslager in der Provinz Germania inferior nahe dem heutigen Xanten am Niederrhein. Es wurde 71 n. Chr. durch ein gleichnamiges Lager ersetzt, in der Forschung Castra… …   Deutsch Wikipedia

  • Vetera — Lage der Legionslager Vetera und der Colonia Ulpia Traiana im Verlauf des Niedergermanischen Limes Vetera (auch: Vetera Castra;[1] zuweilen in der älteren Literatur,[2] auf Landkarten und umgangssprachlich auch Castra Vetera …   Deutsch Wikipedia

  • VETERA Castra — urbs German. inferioris apud Rhenum. Santen Pyramio et Baudrando in Ducatu Cliviae, prope Rhenum, 2. leuc. a Vesalia inferiore in Occasum, quot a Geldria in Boream, uti 3. a Rhenoberga. Berk vero Simlero. Huc duas legiones a Civile pulsas,… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Vetĕra castra — Vetĕra castra, verschanztes römisches Lager im Gebiet der Gugerner im Belgischen Gallien; es lag am Rhein theils auf einer Anhöhe, theils in der Ebene u. war immer von zwei Legionen besetzt; j. Xanten u. die Anhöhe Vorstenberg, wo viele… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Castra Herculis — hf Castra Herculis Alternativname Kastell Arnhem Meinerswijk Limes Niedergermanischer Limes Datierung (Belegung) 1 2) 10/20 v. Chr. bis 69/70 3) 70/71 bis 2. Jh. 4) 2. Jh. bis frühes 3. Jh. 5) frühes 3. Jh. bis um… …   Deutsch Wikipedia

  • Vetera Castra — Vẹtera Cạstra   [v , lateinisch], Cạstra Vẹtera, ein Hauptstützpunkt der Römer am Niederrhein, südlich der um 100 n. Chr. gegründeten Colonia Ulpia Traiana (heute Xanten). Unter Augustus wurde das römische Militärlager Vetera Castra I (auf… …   Universal-Lexikon