Hochaltar der Andreaskirche (Düsseldorf)

Hochaltar der Andreaskirche (Düsseldorf)

Der Hochaltar der Andreaskirche in Düsseldorf gilt als das bedeutendste Kunstwerk des Düsseldorfer Barock. Dieser wurden unter dem Einfluss italienisch-süddeutscher Bauweise nach Entwürfen von Antonio Serro geschaffen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Paul Clemen beschreibt den verlorengegangen Hochaltar in Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz.

Der untere Teil des Hochaltars war vielfach gegliedert. Dort stand auch die Altarmensa mit dem Tabernakel, der durch einen Pelikan gekrönt war. Seitlich, auf den Seitenmauern des Barockaltars, befanden sich die Figuren der Heiligen Ignatius, Aloysius, Franziskus, Xaverius und Aloysius Gonzaga.

Das Mittelfeld wurde durch eine Draperie von purpurnem Samt abgeschlossen. Hinter diesem befand sich ein lebensgroßes, bemaltes Kruzifix, das aus dem 16. Jahrhundert stammte. In der Mitte auf hohem Aufsatz stand eine kleine Holzfigur der Madonna mit dem Kinde auf Erde und Halbmond zwischen zwei Engeln, am oberen Abschluss befand sich das reich vergoldete kurfürstliche Wappen. Das mittlere Feld wurden von sechs Säulen mit vergoldeten korinthischen Kapitellen flankiert, die auf dem unteren Teil des Hochaltars ruhten.

Im oberen Teil befand sich ein hoher, polygonaler Architrav, gestützt auf den sechs Säulen. Darauf erhob sich ein geschweifter und aufgesprengter Ziergiebel, der von einem Gemälde mit dem Thema Himmelfahrt Mariens geschmückt wurde. Das Gemälde war oval geformt, umrahmt mit einem Strahlenkranz, worauf zwei Engel saßen, die eine Krone trugen. Flankiert wurde dies von knieenden Engeln, die auf das Gemälde zeigen, hinter ihnen befanden sich die Figuren der Heiligen Ignatius und Aloysius, als Abschluss zwei Urnen.

„[Der] Hochaltar ist ein mächtiger, überreich verzierter Aufbau, der mit den Seitenmauern durch Bögen mit Thüren verbunden ist, über deren Abschluss die Gestalten der hh. Ignatius, Aloysius, Franziskus, Xaverius, Aloysius Gonzaga, die beiden äusseren knieend, aufgestellt sind. Über einem vielgegliederten Untersatz erhebt sich auf sechs Säulen mit vergoldeten korinthischen Kapitälen der hohe polygonale Architrav, der wieder den geschweiften, durchgebrochenen Giebel trägt. Die Krönung bildet ein Gemälde der auffahrenden Madonna in ovalem Rahmen mit Strahlensonne, auf dem zwei eine Krone haltende Engel sitzen. Zur Seite knieen Engel, die auf den Vorgang in der Mitte hinweisen, hinter ihnen S. Ignatius und S. Aloysius, als Abschluss zwei Urnen. Das Mittelfeld, das sich über dem mit einem Pelikan gekrönten Tabernakel öffnet, wird durch eine Draperie von purpurnem Sammet abgeschlossen, hinter der ein älteres, dem 16. Jh. angehöriges lebensgrosses bemaltes Kruzifix sichtbar wird. In der Mitte auf hohem Aufsatz eine kleine Holzfigur der Madonna mit dem Kinde auf Erde und Halbmond zwischen zwei Engeln, am oberen Abschluss das reich vergoldete kurfürstliche Wappen[1]

Kunstgeschichtliche Bedeutung

Paul Sültenfuß schildert[2] hier den Einfluss italienisch-süddeutscher Bauweise. Antonio Serro, genannt Kraus, Meister der Hofkirche zu Neuburg a. d. Donau, hatte dazu dem neuen Herzog von Jülich-Berg, Wolfgang Wilhelm aus dem Hause Pfalz-Neuburg, Entwürfe geliefert.

Galerie

Einzelnachweise

  1. Paul Clemen: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz III. Band I. Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Kreises Düsseldorf Düsseldorf 1894, S. 28
  2. Paul Sültenfuß: Das Düsseldorfer Wohnhaus bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. (Diss. TH Aachen), 1922, S. 49f

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Andreaskirche (Düsseldorf) — St. Andreas von Nordost …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur in Düsseldorf — Die Geschichte der Architektur in Düsseldorf reicht vom Mittelalter bis in das 21. Jahrhundert. Zahlreiche typische Bauwerke verschiedener Epochen sind noch erhalten oder wurden wieder aufgebaut. Ihren architekturgeschichtlichen Anfang nimmt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in Düsseldorf — Die nachstehende Liste enthält die Kirchengebäude und gemeinden in der Stadt Düsseldorf. Inhaltsverzeichnis 1 Katholische Kirchen 1.1 Alt Katholische Kirche und Anglikanische Kirche 1.2 Römisch katholische Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Krakau — Krakau …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche Mitterkirchen — und Friedhof Die römisch katholische Pfarrkirche Mitterkirchen ist dem Heiligen Andreas geweiht und steht südlich des Marktplatzes und nördlich des Friedhofs in Mitterkirchen im Machland. Die spätgotische dreischiffige und vierjoc …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»