Horst Köhler (Diplomat)


Horst Köhler (Diplomat)

Horst Köhler (* 21. Mai 1924 in Chemnitz; † 20. Mai 1984) war ein deutscher Diplomat. Er war Botschafter der DDR in Somalia sowie in mehreren Staaten des Südlichen Afrikas.

Leben

Köhler leistete nach dem Besuch von Lehrerbildungseinrichtungen Kriegsdienst in der Wehrmacht. Nach 1945 war er im Schuldienst tätig und wurde Mitglied der SED.

Ab Anfang der 1960er Jahre war er Mitarbeiter des Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR (MfAA). Von 1961 bis 1965 war er Mitarbeiter des Generalkonsulats in Kairo, dann Dritter Sekretär an der Botschaft in Sansibar sowie Vizekonsul am Generalkonsulat in Tansania.

Anschließend nahm Köhler ein Studium der Geschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig auf, das er 1970 als Diplomhistoriker abschloss. Daraufhin arbeitete er als Sektorenleiter für afrikanische und arabische Länder bzw. stellvertretender Abteilungsleiter in der Abteilung „Internationale Verbindungen“ beim Bundesvorstand des FDGB.

Ab 1974 war er wieder für das MfAA tätig. Von 1974 bis 1978 war er Botschafter der DDR in der somalischen Hauptstadt Mogadischu, ab Mai 1979 Botschafter in Lusaka (Sambia) sowie ab November 1979 zweitakkreditiert in Botswana und Lesotho.

Auszeichnungen

Literatur

  • Günther Buch: Namen und Daten wichtiger Personen der DDR. 2. Auflage. Dietz, Berlin (West)/Bonn 1979, S. 162.
  • Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR. 1945–1990. Band 1. K. G. Saur, München 1996, S. 414f.
  • Siegfried Bock, Ingrid Muth, Hermann Schwiesau: Die DDR-Außenpolitik, ein Überblick. Daten, Fakten, Personen (III). LIT Verlag Dr. W. Hopf, Berlin 2010, S. 322 und passim.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horst Köhler (Begriffsklärung) — Horst Köhler bzw. Horst Koehler ist der Name folgender Personen: Horst Köhler (* 1943), deutscher Bundespräsident und geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds Horst Köhler (Diplomat) (1924–1984), deutscher Diplomat,… …   Deutsch Wikipedia

  • Köhler (Familienname) — Köhler bzw. Koehler ist ein deutschsprachiger Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Köhler geht auf den Beruf des Köhlers zurück. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Horst (Vorname) — Horst ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Häufigkeit und Verbreitung …   Deutsch Wikipedia

  • Koehler — Köhler bzw. Koehler ist ein vom Beruf des Köhlers abgeleiteter deutschsprachiger Familienname. A Alban Köhler (1874–1947), deutscher Radiologe Alexander Köhler (1893–1955), österreichischer Petrograph, Mineraloge Andreas Köhler (* 1954),… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koe–Koj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Noah Flug — Noach Flug, auch Noah Flug, (* 1925 in Łódź, Polen) ist ein Ökonom, Diplomat und Holocaust Überlebender polnischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Botschafter der DDR — DDR Flagge vor der UNO in New York …   Deutsch Wikipedia

  • 23. Mai — Der 23. Mai ist der 143. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 144. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 222 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 3 …   Deutsch Wikipedia