Ich, Tomek


Ich, Tomek
Filmdaten
Deutscher Titel Ich, Tomek
Originaltitel Świnki
Produktionsland Polen/Deutschland
Originalsprache Polnisch/Deutsch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Robert Gliński
Drehbuch Joanna Didik
Robert Gliński
Musik Cornelius Renz
Kamera Petro Aleksowski
Schnitt Krzysztof Szpetmanski
Besetzung
  • Filip Garbacz: Tomek
  • Anna Kulej: Marta
  • Rolf Hoppe: Herr Weber
  • Daniel Furmaniak: Ciemny
  • Dorota Wierzbicka: Mutter
  • Bogdan Koca: Vater
Robert Gliński (links) und Daniel Furmaniak bei der Vorstellung des Films in Halle (Saale).

Ich, Tomek ist ein filmisches Drama aus dem Jahr 2009. Es ist ein deutsch-polnisches Gemeinschaftswerk über Kinderprostitution an der Staatsgrenze beider Länder. Der Film kam am 10. Juni 2010 in die deutschen Kinos, ein Starttermin für die polnischen Kinos steht noch nicht fest (Juni 2010).

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Tomek (Filip Garbacz) ist ein 15-jähriger Schüler, der auf der polnischen Seite der deutsch-polnischen Grenze lebt. Seine gesellschaftliche Umgebung ist gekennzeichnet von Armut und mangelnder Zukunftsvision. Sein Traum und größtes Hobby ist die Astronomie, etwas unregelmäßig besucht er außerdem die Jugendstunden der Kirche. Er hofft, dass die Schule ein Teleskop anschafft damit er an einem Wettbewerb teilnehmen kann. Sein Lehrer Herr Weber (Rolf Hoppe) kann die Schulleitung aber nur überzeugen, ein billigeres Teleskop zu kaufen. In einer Disco, in welcher er glaubt, Unterlagen für die Schule seiner Schwester holen zu können, lernt er Marta (Anna Kulej) kennen. Er verliebt sich in sie und Marta setzt ihn mit ihren Wünschen nach Veneers, später nach teuren Sportschuhen und anderen teuren Dingen unter Druck. Tomek versucht mit verschiedenen Gelegenheitsjobs die Wünsche zu erfüllen, kann aber nur wenig damit verdienen. Daher bittet er seinen Freund Ciemny (Daniel Furmaniak), der als Stricher arbeitet, ihm Geld zu borgen. Dieser lehnt aber ab. Schließlich fragt er bei Borys, einem Zuhälter nach. Dieser bietet Tomek einen Job an und nach erster Ablehnung nimmt Tomek schließlich doch an. Damit beginnt sein Leben als Strichjunge. Marta verlässt ihn schließlich für den älteren Arek und Tomek wird von einem Kunden, Max, brutal vergewaltigt und verletzt. Als Rache gegenüber seinem Zuhälter meldet Tomek diesen anonym bei der Polizei und übernimmt danach selbst das Zuhältergeschäft. Ciemny will für ihn arbeiten und Tomek vermittelt ihn an Max. Ciemny wird durch Max lebensgefährlich verletzt, Tomek sieht ihn im Krankenhaus wieder. Als er aus dem Fenster des Krankenzimmers blickt, sieht er wie Marta gerade in das Auto eines Zuhälters steigt. Tomek nimmt sich ein Moped und fährt ihnen hinterher. Schließlich gelingt es ihm, das Auto von Max zu stoppen und versucht Marta aus dem Auto zu ziehen, welche sich aber dagegen wehrt. Die herbeieilende Polizei nimmt schließlich Tomek und Max fest. Beim Verhör wird Tomek von einem Polizisten mitgeteilt das Ciemny im Krankenhaus verstorben ist. In einem unbeobachteten Moment auf dem Polizeirevier versucht Max Tomeks Schweigen zu erkaufen. Tomek schlägt daraufhin viele Male mit seinem Motorradhelm auf den Kopf von Max ein. Das letzte Bild des Films zeigt Tomek, der apathisch mit seinem Handy spielt.

Hintergrund

Die deutschen Kooperationspartner wurden vom Produzenten Witold Iwaszkiewicz im Herbst 2005 auf dem Koproduktionsmarkt Connecting Cottbus gefunden.

Die Hauptfiguren sind Laiendarsteller, das Drehbuch stammt von Joanna Didik, einer Studentin Glińskis, die an der deutsch-polnischen Grenze aufgewachsen ist. Der polnische Titel Świnki bedeutet Schweinchen. So werden im polnischen Grenzslang die Kinder bezeichnet, die sich prostituieren um sich materiellen Luxus leisten zu können.[1]

Auszeichnungen

Kritik

„Was im Leben erreichbar ist, hängt leider nur in der Theorie von den individuellen Fähigkeiten, dem persönlichen Engagement und dem eigenen Willen ab. Selbst in europäischen Demokratien, in denen auf dem Papier klassenlose Gesellschaften verwirklicht sind und alle Menschen die selben Chancen haben sollten, hängt das Maß dessen was erreichbar ist, immer noch überwiegend davon ab, in welche soziale Schicht man hineingeboren wurde. Ich, Tomek skizziert unspektakulär aber kompromisslos die Geschichte eines Jugendlichen, der von seinen Bezugspersonen ignoriert, eine Karriere vom Stricher zum Kriminellen durchläuft. Sehenswertes Kino mit starkem Deprifaktor.“

MovieMaze.de[3]

„Regisseur Robert Glinski inszenierte ein starkes Stück Gegenwartskino konsequent mit hartem Realismus und großer Glaubwürdigkeit. Die eindrucksvolle Milieuzeichnung einer zerfallenden Stadt an der Grenze, die soziale Verwahrlosung der Menschen in Arbeitslosigkeit und Hoffnungslosigkeit erzeugen eine große atmosphärische Dichte.“

Filmbewertungsstelle Wiesbaden[4]

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. Website des Verleihers, Presseheft, abgerufen am 9. Juni 2010
  2. Website des Polnischen Filmfestivals Gdynia, 34. Festiwal Polskich Filmów Fabularnych, abgerufen am 9. Juni 2010
  3. MovieMaze.de: Filmkritik von Ich, Tomek
  4. Jurybegründung der Filmbewertungsstelle Wiesbaden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tomek — ist der Familienname folgender Personen: Reinhardt Stefan Tomek (* 1945), deutscher Unternehmer, Therapeut und Künstler Václav Vladivoj Tomek (1818–1905), böhmischer Historiker, Politiker und Pädagoge Siehe auch: Ich, Tomek …   Deutsch Wikipedia

  • Rolf Hoppe — auf der Berlinale 2009 Rolf Hoppe (* 6. Dezember 1930 in Ellrich) ist ein deutscher Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Gliński — (2009) Robert Gliński (* 17. April 1952 in Warschau) ist ein polnischer Filmregisseur und Rektor der Filmhochschule Łódź. Gliński studierte in Warschau Architektur, bevor er zur Filmhochschule Łódź ging, um Regie zu studieren. Er arbeitet seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Unabhängiges FilmFest Osnabrück — Das Unabhängige FilmFest Osnabrück (ehem. Tage des Unabhängigen Films) ist eines der ältesten und traditionsreichsten Filmfestivals in Niedersachsen. Es findet alljährlich an fünf Tagen im Oktober in Osnabrück statt. Das Festival wird vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Unabhängiges FilmFest Osnabrück — Este artículo o sección necesita una revisión de ortografía y gramática. Puedes colaborar editándolo (lee aquí sugerencias para mejorar tu ortografía). Cuando se haya corregido, borra este aviso por favor …   Wikipedia Español

  • Robert Gliński — au 44e Festival international du film de Karlovy Vary en juillet 2009 Données clés Naissance …   Wikipédia en Français

  • Unabhängiges filmfest Osnabrück — Le Unabhängiges FilmFest Osnabrück (festival indépendant du film d Osnabrück) est un festival indépendant en Basse Saxe en Allemagne. C’est un des festivals de film le plus anciens en Basse Saxe et a lieu chaque année en octobre pour cinq jours.… …   Wikipédia en Français

  • Dekalog (Film) — Dekalog ist ein zehnteiliger Filmzyklus, der im Zeitraum von 1988 bis 1989 für das polnische Fernsehen produziert wurde. Er gilt als Meisterwerk des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski und erregte international viel Aufsehen. Obwohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Dekalog (Filmreihe) — Dekalog ist ein zehnteiliger Filmzyklus, der im Zeitraum von 1988 bis 1989 für das polnische Fernsehen produziert wurde und sich auf die Zehn Gebote bezieht. Er gilt als Meisterwerk des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski und erregte… …   Deutsch Wikipedia

  • Dekalog, Sechs — Filmdaten Deutscher Titel Dekalog, Sechs Originaltitel Dekalog, sześć Prod …   Deutsch Wikipedia