Ingrid Moser

Ingrid Moser

Ingrid Moser (* 10. Juni 1944 in Wien) ist eine österreichische Managerin und Beraterin, lebt in Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Moser besuchte die Volksschule in Wien Meidling und das GRg Erlgasse und maturierte 1962 mit Auszeichnung. Es folgte ein Studium von Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten von Wien, Salzburg und Cambridge. 1969 promovierte sie in Salzburg aus Psychologie und Psychopathologie.

Von Jugend ist Moser in die Geschäfte der familieneigenen Unternehmen (darunter die Rosa Moser OHG, heute „Moser Bauwerkzeuggrosshandel Ges.m.b.H.“ und die J. Takács & Co) hineingewachsen. Es folgten Praktika bei Infratest Industria (heute TNS Infratest) in München und dem Dr.-Fessel-Institut für Marktforschung (heute: GfK Austria GmbH) in Wien.

Tätigkeit als Geschäftsführerin

1975 wurde Moser Geschäftsführerin der „Westösterreichischen Kohlenhandelsgesellschaft-K.Sadleder“ GmbH, spätere „Westkohle“ GmbH, Tochter der deutschen Stinnes AG. Als 1976 deren sämtliche österreichischen Töchterfirmen in die „Stinnes GesmbH“ als Holdinggesellschaft eingebracht wurden, bekleidete Moser bis zum Verkauf aller Firmen 1986 den Posten der Sprecherin der Geschäftsführung. 1987 war sie Vorsitzende der Geschäftsführung der „Stölzle Glas GmbH“ in Wien und Nagelberg (die jetzige „Neue ‚Stölzle’ Kristall Gesellschaft m.b.H“.

Tätigkeit als Beraterin

1988 übernahm Moser im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit für die „Zuckermann Maschinenbau GmbH“ die neugegründete „Zuckermann Vertriebs GmbH“, die dann zur „Dr. Ingrid Moser GmbH“ umgewandelt wurde.

Im Februar 1990 wurde sie Beraterin des VEB Kombinat Textima Karl-Marx-Stadt in Chemnitz. Im ersten Halbjahr 1990, unmittelbar nach der Wende in der DDR, wurden die zum Kombinat gehörigen Werke in 34 selbständige GmbHs mit rund 34.000 Mitarbeitern ausgegliedert. Mit Ingrid Moser als Gründungsbeauftragten der Textima AG wurden mit 28. Juni 1990 31 dieser GmbHs (darunter zwei neu gegründete) mit rund 28.000 Mitarbeitern in die neue AG als Holding eingebracht. Moser war zunächst im Aufsichtsrat der Textima AG und später bis Ende 1995 mit einem Beratungsmandat für die Privatisierung der Töchter der AG tätig. Dem Eigentümerbeschluss der Treuhandanstalt von Ende 1995 folgend, wurde die AG 1996 liquidiert. Der Name „Textima“ wird heute von der Firma Textima Export Import GmbH, einer der beiden Neugründungen aus 1990, weitergeführt.

Von 1997 bis 1999 war Moser Beraterin des Wiener Bühnenvereins (Herausgeber von Die Bühne) und mitverhandelte in ihrer Funktion als dessen Generalsekretärin die Kollektivverträge der Wiener Bühnen, zu denen damals u.a. die heutigen Vereinigten Bühnen Wien gehörten, und war somit in die Diskussion um die Gestaltung der Neugründung der heutigen „Bundestheater-Holding GmbH“ mit ihren Töchterunternehmen eingebunden.

Geprägt durch ihre Erfahrungen als Managerin und Eigentümervertreterin von nichtösterreichischen Unternehmen sowie als Wirtschaftsberaterin in den Jahren der wirtschaftlichen Umstrukturierung eines der größten Kombinate der ehemaligen DDR verstärkte sich in Mosers Tätigkeiten mit Ende der 1990er Jahre die persönliche Strategieberatung im unternehmerischen und persönlichen Bereich. Diese Fokussierung basiert auf den beiden Erfahrungswelten ihrer Studienausbildung und ihrer beruflichen Tätigkeiten. Nach dem Verkauf der „Dr. Ingrid Moser GmbH“ (2004) liegt Mosers Schwerpunkt nun in der face-to-face-Strategieberatung (Business und Personal) in zunehmenden Strukturveränderungen.

Im Jahr 2007 war sie Proponentin der Initiative „Europa hat Recht! Marketing für Europa“ und 2007/2008 Strategieberaterin und Projektleiterin einer Studie für das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung unter dem Titel „Bestandsaufnahme der signifikant niedrigen Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer in Österreich, im EU- und OECD-Vergleich und Zusammenstellung vorhandener Erklärungsversuche“.

Privates

Von 1971 bis 1973 war Moser mit dem Industriekaufmann Dr. Helmut Lieftüchter in Essen verheiratet. Nach ihrer Scheidung zog sie in ein von Walter Brune geplantes Haus in Plainfeld-Lacknerwinkel, das über 25 Jahre ein Zentrum der künstlerischen und wirtschaftlichen Begegnung war. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche Fernsehberichte. Während der Salzburger Festspiele wohnten dort u.a. Agnes Baltsa, José Carreras, Barbara Hendricks, Lorin Maazel, Jessye Norman und Alexis Weissenberg. Seit 2003 lebt Moser überwiegend in Salzburg.

Ab ca. 1980 bis zur Einstellung der Sendung war Moser häufige Diskussionsteilnehmerin der Sendung Club 2 im österreichischen Fernsehen zu unterschiedlichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen.

Mitgliedschaften und ehrenamtliche Tätigkeiten

  • seit 1977 Mitglied der „Baden-Badener Unternehmergespräche“ (als siebte Frau)
  • seit 1979 Mitglied in der Industriellenvereinigung, dort seither in den Ausschüssen Steuer, Öffentlichkeit, Bildung und Innovation, Gesellschaftspolitik tätig
  • 1979 bis 2004 zunächst Finanzreferentin, später Vizepräsidentin des „Hilfswerk Wien“, dort 1982 Mitbegründerin der „Nachbarschaftszentren“
  • 1982 bis 1995 Vizepräsidentin der „Austrian Hong Kong Society“, die als regionale Interessengruppe des Hong Kong Trade Development Council fungierte.
  • 1983 als Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat als Quereinsteigerin für Wirtschaft im Team von Erhard Busek gewählt, Annahme der Wahl aus Konzerninteressen wegen ihrer leitenden Funktion nicht möglich
  • 1992 bis 1995 Mitglied des Rotary Club Palm Springs, California U.S.A.
  • ab 1992 Chairperson der „Austrian-American Friendship Committee“ der Salzburger Festspiele („International Festival Society“), mit Neugründung (2005) der „Salzburg Festival Society, Inc.“, seit 2008 in gleicher Funktion für das „Friendship Committee der SFS“
  • seit 1993 Mitglied des „Föhrenbergkreises“, im Jahr 2003 dessen Präsidentin.[1]
  • 1997 Gründungsmitglied der „Freunde des Salzburger Jazz-Herbst“
  • 2002 Schatzmeisterin der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • 2005 bis 2006 Beraterin des Produzenten Peter Lusk bei dem Film „The Salzburg Festival – A Brief History“ des britischen Regisseurs Tony Palmer
  • 2008 Präsidentin der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft
  • 2010 Proponentin des Bürgerforum Europa 2020[2]

Auszeichnungen

  • 2008 Verleihung des Berufstitels „Professor“ für Kulturvermittlung durch Claudia Schmied Ministerin für Unterricht, Kunst und Kultur der Republik Österreich
  • 2008 Professor-Dr.-Julius-Tandler-Medaille der Stadt Wien

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Powerpoint Presentation Der Föhrenbergkreis auf der Spurensuche Nach einem neuen Bildungsideal. Die gesammelten Dokumente – veröffentlicht vom Föhrenbergkreis. Abgerufen am 14. Dezember 2010
  2. http://www.europa2020.at/proponenten

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Ingrid Pan — Ingrid Pan; eigentlich Ingrid Pankow (* 9. August 1930 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Hörspiele (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Ingrid Gfölner — Nation Osterreich  Österreich G …   Deutsch Wikipedia

  • Moser-Rath — Elfriede Moser Rath (* 3. Februar 1926 in Wien; † 1993 in Unterhaching) war eine österreichische Volkskundlerin und Erzählforscherin. Sie promovierte 1949 in Wien mit der Arbeit Studien zur Quellenkunde und Motivik obersteirischer Volksmärchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Elfriede Moser-Rath — (3 February 1926 in Vienna, Austria 1993 in Unterhaching, Germany) was an Austrian ethnologist specializing in folk tales (folklorist), and early modern literature. Moser Rath received her doctorate in 1949 from the University of Vienna with the… …   Wikipedia

  • Elfriede Moser-Rath — (* 3. Februar 1926 in Wien; † 1993 in Unterhaching) war eine österreichische Volkskundlerin und Erzählforscherin. Sie promovierte 1949 in Wien mit der Arbeit Studien zur Quellenkunde und Motivik obersteirischer Volksmärchen aus der Sammlung… …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of European Academy of Sciences and Arts — I HumanitiesRüdiger Ahrens Sadik J. Al Azam Mohammad Adnan Al Bakhit Karl Otto Apel George Demetrius Babiniotis Arnulf Baring Wladyslaw Bartoszewski Heinrich Rudolf Beck Gerhold Becker Ludvík Belcredi Eloy Benito Ruano Theodor Berchem Wolfgang… …   Wikipedia

  • Liste von Jazzsängern — Jazzsänger unterscheiden sich in der Art und Weise ihres Gesangs stark von denen klassischer Musik. Ein Kennzeichen für den Jazzgesang ist z. B. der Scat Gesang, bei dem kein Text gesungen wird, sondern Laute in schneller Abfolge eine Melodie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern in Österreich — Aufgrund Österreichs Scharnierstellung zwischen dem Westen und Osten sind in diese Liste nicht nur Personen mit einem österreichischen Pass aufzunehmen. Der in Ungarn geborene Attila Zoller beispielsweise hat erste wichtige Jahre in Wien erlebt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kombinat Textima — VEB Kombinat Textima Rechtsform Volkseigener Betrieb Gründung 1947 (Vorgängerbetrieb VVB Textilmaschinenbau) Auflösung 1996 Sitz Chemnitz Mitarbeiter …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1970 — Die Saison 1969/1970 des Alpinen Skiweltcups begann am 10. Dezember 1969 in Val d’Isère und endete am 15. März 1970 in Voss (Frauen). Bei den Männern wurden 28 Rennen ausgetragen (6 Abfahrten, 11 Riesenslaloms, 11 Slaloms). Bei den Frauen waren… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»