Initiationsfaktoren


Initiationsfaktoren
Schematische Darstellung der Initiation der Proteintranslation bei Prokaryoten
Schematische Darstellung der Initiation der Proteintranslation bei Eukaryoten. Nur die wichtigsten Initiationsfaktoren sind dargestellt.

Initiationsfaktoren (genauer: Translations-Initiationsfaktoren) sind Proteine und Proteinkomplexe in den Zellen aller Lebewesen, die notwendig für eine effiziente Translation der mRNA sind und eine Funktion während der Initiation der Translation haben. Da sich die Initiation der Eukaryoten wesentlich von der der Prokaryoten unterscheidet, müssen die daran teilnehmenden Proteine differenziert werden. Mutationen in den Genen, die für Untereinheiten des eIF-2B-Komplexes codieren, sind für eine spezielle erbliche Form der Leukodystrophie (VWM) verantwortlich.[1]

Inhaltsverzeichnis

Prokaryotische Initiationsfaktoren

Den Prokaryoten genügen drei Proteine, um die Translation einzuleiten. Der Initiationsfaktor IF-1 verhindert zunächst das vorzeitige Binden der tRNA und der Ribosom-Untereinheiten, bis IF-2 zusammen mit Formylmethionin-mRNA andockt. IF-3 ist optional und kann verschiedene Funktionen haben.

Eukaryotische Initiationsfaktoren

Eukaryotische Initiationsfaktoren gehören zu vielen verschiedenen Proteinfamilien und haben eine Vielzahl von Funktionen: die mRNA zu entwinden, ihre 5'-Cap-Struktur zu erkennen, ihre Bindung an das Ribosom zu regulieren, die Starter-tRNA zu binden und den Komplex zu verlassen, damit die Ribosom-60S-Untereinheit die Elongation durchführen kann.[2]

Beim Menschen sind etwa 45 Gene bekannt, die für eukaryotische Initiationsfaktoren codieren. Die Proteine gehören zu den folgenden Komplexen und Familien:[3]

Komplex Protein-
familie
Gene (HGNC) Funktion
DEAD-Box-Helikasen, DEAH-Familie DHX29 Bindet an 40S nahe des mRNA-Eingangs; Effizienz der Translation
eIF-1A EIF1AX, EIF1AY Hilft bei der Trennung der Ribosom-Untereinheiten, bindet Met-tRNA; Effizienz der Translation
eIF-2 eIF-2α EIF2S1 Komplex mit GTP und Initiator-tRNA, später zusätzlich mit 40S, verbraucht GTP
eIF-2β EIF2S2, A6NK07, EIF5
eIF-2G EIF2S3, EIF2S3L
eIF-2B eIF-2B-α/β/δ EIF2B1, EIF2B2, EIF2B4 Komplex katalysiert GTP-GDP-Austausch in eIF-2. Pathologie: Leukodystrophie
eIF-2B-γ/ε EIF2B3, EIF2B5
eIF-2A EIF2A Ermöglicht Initiation bestimmter spezieller mRNA
eIF-2D EIF2D Verschafft tRNA zur P-Site der 40S, ohne GTP zu benötigen. Außerdem Elongationsfaktor.
eIF-3 div. Modul A: EIF3A, EIF3B, EIF3G, EIF3I. Modul B: EIF3F, EIF3H, EIF3M. Modul C: EIF3C, EIF3D, EIF3E, EIF3L, EIF3K Bindet an 40S, ermöglicht Bindung von eIF-1/2, stimuliert Initiator-tRNA-Bindung und 5'-Cap-Erkennung; erleichtert schlussendlich Auftrennung des Gesamtkomplexes, damit 60S andocken kann.
eIF-4F DEAD-Box-Helikasen, eIF4A-Familie EIF4A1, EIF4A2 Erkennt Cap-Struktur, ermöglicht mRNA-Bindung an Ribosom, entwindet mRNA.
eIF-4E EIF4E, EIF4E1B, EIF4E2, EIF4E3
eIF-4G EIF4G1, EIF4G2, EIF4G3
eIF-6 EIF6 Bindet an 60S und verhindert deren Andocken an 40S
IF-2 MTIF2, EIF5B Initiationsfaktor in Mitochondrien; homolog zu prokaryotischen IF-2; erleichtert Bindung von Formylmethionin-tRNA
IF-3 MTIF3 Initiationsfaktor in Mitochondrien; homolog zu prokaryotischen IF-3; erleichtert Dissoziation der 55S-Ribosomen

Literatur

  • T. V. Pestova, V. G. Kolupaeva u.a.: Molecular mechanisms of translation initiation in eukaryotes. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 98, Nummer 13, Juni 2001, S. 7029–7036. doi:10.1073/pnas.111145798. PMID 11416183. PMC 34618. (Review).
  • K. Asano, L. Phan u.a.: A multifactor complex of eIF1, eIF2, eIF3, eIF5, and tRNA(i)Met promotes initiation complex assembly and couples GTP hydrolysis to AUG recognition. In: Cold Spring Harbor symposia on quantitative biology. Band 66, 2001, S. 403–415, ISSN 0091-7451. PMID 12762043. (Review).
  • A. G. Hinnebusch: eIF3: a versatile scaffold for translation initiation complexes. In: Trends in biochemical sciences. Band 31, Nummer 10, Oktober 2006, S. 553–562, ISSN 0968-0004. doi:10.1016/j.tibs.2006.08.005. PMID 16920360. (Review).
  • F. Saletta, Y. S. Rahmanto, D. R. Richardson: The translational regulator eIF3a: the tricky eIF3 subunit! In: Biochimica et biophysica acta. Band 1806, Nummer 2, Dezember 2010, S. 275–286. doi:10.1016/j.bbcan.2010.07.005. PMID 20647036. (Review).

Einzelnachweise

  1. Leukoencephalopathy with vanishing white matter bei Online Mendelian Inheritance in Man
  2. Jochen Graw, Wolfgang Hennig: Genetik 2010, 5. Aufl., Springer 2010. ISBN 3642049982. S.84-85
  3. UniProt Suchergebnis Initiationsfaktoren Mensch

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Initiationsfaktoren — Initiationsfaktoren,   Abkürzung IF, Molekularbiologie: Proteine, die notwendig sind für die Initiation der Proteinbiosynthese …   Universal-Lexikon

  • Translation (Biologie) — Schematische Darstellung der Translation am Ribosom Als Translation wird die Synthese von Proteinen in den Zellen lebender Organismen (siehe auch Proteinbiosynthese) anhand der auf mRNA Moleküle kopierten genetischen Informationen bezeichnet. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Regulation der Translation — Als Translation wird die Synthese von Proteinen in den Zellen lebender Organismen (siehe auch Proteinbiosynthese) anhand der auf mRNA Moleküle kopierten genetischen Informationen bezeichnet. Die Translation, als ein wesentlicher Teilprozess der… …   Deutsch Wikipedia

  • Translation — Translation, Proteinsynthese, an den Ribosomen stattfindende Übersetzung der in der mRNA als Basensequenz enthaltenen genetischen Informationen in die Aminosäuresequenz der Polypeptide. Die verschiedenen tRNA Moleküle haben die Aufgabe, jeweils… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Eperezolid — Strukturformel Allgemeines Freiname Eperezolid Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Gentranskription — Als Transkription (v. lat. trans = jenseits, hinüber + scribere = schreiben) wird in der Genetik die Synthese von RNA anhand einer DNA als Vorlage bezeichnet. Die dabei entstehende RNA lässt sich größtenteils in drei Gruppen einteilen: mRNA (zur… …   Deutsch Wikipedia

  • IRES (Biologie) — Als IRES (interne ribosomale Eintrittsstelle, engl. internal ribosomal entry site) wird in der Zellbiologie eine spezifische Faltung (Sekundärstruktur) der messenger RNA bezeichnet, die ohne weitere so genannte Initiationsfaktoren die Bindung der …   Deutsch Wikipedia

  • Lilienscheckungsvirus — Lily Mottle Virus Systematik Reich: Viren Ordnung: nicht klassifiziert Familie: Potyviridae Gattung: Potyvirus Art …   Deutsch Wikipedia

  • Lily-Mild-Mottle-Virus — Lily Mottle Virus Systematik Reich: Viren Ordnung: nicht klassifiziert Familie: Potyviridae Gattung: Potyvirus Art …   Deutsch Wikipedia

  • Lily-Mottle-Virus — Systematik Reich: Viren Ordnung: nicht klassifiziert Familie: Potyviridae Gattung: Potyvirus Art …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.